Ein Apotheker hält einen Impfpass und einen digitalen Impfnachweis in den Händen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

Was Reisende und Eventbesucher jetzt machen können

Alternativen für den Impfnachweis aus der Apotheke

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Durch ein Datenleck ist der Ausdruck des digitalen Impfnachweises derzeit noch nicht wieder in allen Apotheken möglich. Wo können Geimpfte sonst hingehen? Was muss beachtet werden?

Nach Angaben des Deutschen Apothekenverbandes beginnen die Apotheken schrittweise wieder mit der Ausstellung der Impfzertifikate. Vorher müssen sie aber noch wichtige Updates ihrer IT machen. Denn die Ausstellung erfolgt ab sofort innerhalb der sogenannten Telematik-Infrastruktur, einem speziell gesicherten Netzwerk für das Gesundheitswesen. Welche Apotheke schon wieder dabei ist, das soll laut Deutschem Apothekerverband immer aktuell auf dem Portal mein-apothekenmanager.de abgefragt werden können.

Wer benötigt den Impfnachweis aus der Apotheke?

Viele Menschen haben den QR-Code für den digitalen Impfpass direkt im Impfzentrum oder beim Impfarzt bekommen. Aber es gibt auch Personen, die schon vollständig geimpft waren, bevor die Impfzentren oder Ärzte diese QR-Codes automatisch ausgestellt haben – vor Mitte Juni etwa. Nun könnten Impfzentren oder Ärzte nachträglich für diese Gruppe Nachweise ausstellen. Aber damit Impfzentren oder Praxen nicht mit noch mehr Arbeit überfrachtet werden, sollten und sollen die Apotheken diese Nachweise auch ausdrucken.

Was sollen Urlauber jetzt machen?

Das heißt, wer jetzt das digitale Impfzertifikat möchte – zum Beispiel für den Urlaub oder weil die Inzidenzen wieder steigen und man für den nächsten Restaurantbesuch vorbereitet sein will – der kann am besten dort nachfragen, wo er oder sie die eigene Impfung bekommen hat. Wer es nicht eilig hat, sollte aber lieber warten, bis das Apotheken-System wieder läuft und bis dahin sein gelbes Impfbuch vorzeigen.

Macht es einen Unterschied, welche App für den digitalen Impfpass benutzt wird?

Nein, da kann jeder die App nehmen, die er oder sie bevorzugt. Manchen ist die Corona-Warn-App lieber, weil sie da dann auch die Kontakt-Verfolgung und die Check-In-Funktion in einem haben. Bei älteren Versionen kann man dort allerdings nur ein Impfzertifikat hinterlegen - bei neueren Versionen ist auch möglich mehrere Zertifikate zu speichern. Die CovPass-App hat zwar insgesamt weniger Funktionen als die Corona-Warn-App, kann aber auch mehrere Zertifikate speichern. Das ist super für Familien, wo dann nur einer das Handy zücken muss und dann sind alle Nachweise für Eltern, Teenies und die Großeltern da.

QR-Code ist in allen Apps und auf Papier gültig

Am Ende ist es egal, denn der QR-Code ist immer identisch gültig. Und das gilt letztlich auch für die offiziellen Apps aus anderen EU-Ländern, Apps von Krankenkassen, die zum Teil mittlerweile auch das Impfzertifikat speichern können, oder auch den ausgedruckten QR-Code auf Papier.

Europa

Wie kommt die Impfung ins Handy? Digitaler Impfpass – Fragen und Antworten zum Corona-Impfnachweis

Seine Impfung gegen das Coronavirus wird man weit häufiger nachweisen müssen als die gegen Mumps, Masern oder Röteln. Deshalb soll das auch digital gehen. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um den digitalen Impfpass.  mehr...

Rheinland-Pfalz

So funktioniert der EU-Nachweis Alle Infos zum digitalen Impfpass in RLP

In Deutschland kann der digitale Impfpass bei gelockerten Corona-Beschränkungen als Nachweis dienen. Seit dem 1. Juli soll er auch beim Reisen innerhalb der EU Vorteile bringen.  mehr...

Masern, Tetanus, FSME und Co Welche Impfungen brauchen wir?

Allein für Kinder verschiedenen Alters werden 13 verschiedene Impfungen empfohlen. Und je nach Alter und Indikation sind es für Erwachsene noch deutlich mehr. Ein Überblick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG