STAND

Die Stadt Heilbronn befindet sich gerade in einem starken Wandel, nicht zuletzt durch Großprojekte wie die Bundesgartenschau oder das Science Center "Experimenta". Doch es gibt sonst auch einiges, das die Stadträte anpacken müssen.

Jahrelang präsentierte sich Heilbronn als typische Nachkriegsstadt: Beim Luftangriff der britischen Royal Air Force auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 kamen über 6.500 Menschen ums Leben – die Stadt wurde fast vollständig zerstört. Viele historische Gebäude wurden dem Erdboden gleichgemacht.

Über 140 Nationen in Heilbronn zuhause

Später wurde Heilbronn wieder aufgebaut – es musste schnell gehen. Gerade in den 70ern waren Zweckbauten wichtiger als architektonische Schönheit. 1970 dann wurde Heilbronn zur Großsstadt. Heute leben hier knapp über 125.000 Menschen aus über 140 Nationen. Das macht Heilbronn zu einer kulturell vielfältigen und bunten Stadt. Laut polizeilicher Kriminalstatistik war Heilbronn 2018 die sicherste Stadt im Land.

Stadtportrait von Heilbronn

Heilbronn, Stadt am Neckar (Foto: SWR)
Heilbronn, Stadt am Neckar Bild in Detailansicht öffnen
Das Heilbronner Rathaus am Marktplatz Bild in Detailansicht öffnen
Der SWR beim neuen Science Center "Experimenta" in Heilbronn Nicole Heidrich Bild in Detailansicht öffnen
Luftbild der neuen Experimenta Ludwig Schwittay Bild in Detailansicht öffnen
Leckereien in der Auslage einer türkischen Bäckerei - Heilbronns Bevölkerung besteht aus vielen Nationen Bild in Detailansicht öffnen
Blumenschiffchen am Wollhaus Judith Bühler Bild in Detailansicht öffnen
Der Blick vom Hausberg "Wartberg" aus auf Heilbronn über die Weinberge Bild in Detailansicht öffnen
In Heilbronn wohnen viele Menschen. Diejenigen mit Geld können sich eine Villa im Osten der Stadt leisten Villa in Heilbronn Ost Bild in Detailansicht öffnen
Heilbronn hat auch heruntergekommenere Ecken: "Hawaii" Bild in Detailansicht öffnen
Integriert in die Bundesgartenschau ist der Stadtteil "Neckarbogen" in Heilbronn. Ein riesiges Wohnprojekt der Zukunft Bild in Detailansicht öffnen
Teile eines Schiffswracks, das bei Grabungen auf dem BUGA-Gelände gefunden wurde Nicole Heidrich Bild in Detailansicht öffnen
Der Luftangriff 1944 zerstörte Großteile der Stadt Heilbronn - im Stadtarchiv wird die Geschichte der Stadt aufbereitet Stadtarchiv Heilbronn Bild in Detailansicht öffnen
Die Innenstadt Heilbronns früher Abfotografiert im Stadtarchiv Heilbronn Bild in Detailansicht öffnen
Und so sieht die Straße heute aus Bild in Detailansicht öffnen

Damoklesschwert: Drohendes Dieselfahrverbot

Ein großes Problem, das es auch nach der Kommunalwahl anzupacken gilt, ist das drohende Dieselfahrverbot. An einigen Ecken ist die Feinstaubbelastung zu hoch. Dagegen hat der Heilbronner Gemeinderat bereits ein Mobilitätskonzept beschlossen: Intelligente Ampelschaltungen, E-Busse, ein Netz von Ladestationen für Elektroautos oder ein vollautomatisches Fahrradparkhaus sind einige Vorhaben der Zukunft.

Ein Problem, an dem die Stadtverwaltung zu knabbern hat, ist zudem der Wohnraum, der ist knapp und teuer. Bis zum Jahr 2020 kündigte Oberbürgermeister Harry Mergel (SPD) insgesamt 2.000 neue Wohnungen an, darunter 270 Sozialwohnungen.

Integriert in die Bundesgartenschau ist der Stadtteil Neckarbogen in Heilbronn. Ein riesiges Wohnprojekt der Zukunft (Foto: SWR)
Integriert in die Bundesgartenschau ist der Stadtteil "Neckarbogen" in Heilbronn. Ein riesiges Wohnprojekt der Zukunft

Zukunftsprojekt: Stadtteil "Neckarbogen"

Baustellen – im wahrsten Sinne des Wortes - gibt es viele, vor allem, seit sich die Macher auf die Bundesgartenschau 2019 vorbereitet haben. Auf dem einstmals brachliegenden Industriegelände ist der neue Stadtteil "Neckarbogen" gewachsen. Der Anspruch: nachhaltig, ökologisch, hochmodern. Das ist eines der großen Zukunftsprojekte der Stadt. Momentan ist auf dem Gelände am Neckar noch die Bundesgartenschau. Danach wird der Stadtteil weiter wachsen.  

Der Fluss Neckar spielt auch sonst eine große Rolle im Leben von Heilbronn – nicht zuletzt seinetwegen ist die Stadt zu einem wichtigen Wirtschaftsstandort in Baden-Württemberg geworden. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig.

STAND
AUTOR/IN