Wasserturm Mannheim (Foto: SWR)

Mannheim vor der Kommunalwahl Quadratestadt im Wandel

Mannheim verändert sich: Viele Menschen zieht es in die Stadt, fast nirgendwo im Land geht es multikultureller zu. Überall entstehen neue Stadtteile. Eine herausfordernde Aufgabe.

Rund 311.000 Einwohner - damit ist Mannheim die drittgrößte Stadt in Baden-Württemberg. Und nicht nur durch die Lage direkt an den Grenzen zu Rheinland-Pfalz und Hessen oft etwas anders als andere Städte im Land. Mannheim ist bunt, die Menschen tragen sprichwörtlich ihr Herz auf der Zunge, man ist gerne direkt, aber herzlich. Kurpfälzisch. Die Nähe zu Ludwigshafen und Heidelberg lässt die Region regelrecht verschmelzen. Fast zweieinhalb Millionen Menschen leben in der Metropolregion Rhein-Neckar. Und viele pendeln oft und gerne nach Mannheim.

Dauer

Strukturwandel zwischen Rhein und Neckar

Mannheim verändert sich. Wie eigentlich schon immer. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt nahezu komplett zerstört. Wasserturm und Schloss wurden wiederaufgebaut. Mannheim galt und gilt als Arbeiterstadt. Auch wenn sich in den vergangenen Jahren einiges verändert hat - auch politisch.
Großbetriebe mussten schließen, Belegschaften werden kleiner. Dafür siedelt sich neues Gewerbe an. Der Stadtteil Jungbusch soll Kreative locken. Hier wurde 2003 die Popakademie gegründet. Mannheim ist seit 2014 UNESCO City of Music.

Mannheim - Offen, multikulturell, im Wandel

Die Mannheimer Innenstadt (Foto: SWR)
In den "Planken", der Mannheimer Einkaufsstraße pulsiert das Leben. Aus der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar strömen Menschen in die Innenstadt. Hier zeigt der Einzelhandel noch, was er gegenüber dem Online-Handel zu bieten hat... Bild in Detailansicht öffnen
Unverwechselbares Wahrzeichen: Der Mannheimer Wasserturm. Zentrum einer pulsierenden Stadt. Von hier aus schweift der Blick direkt in die Innenstadt... Bild in Detailansicht öffnen
Die Stadt ist vielfältig - und ihre Stadtteile sind es auch. Bereits im 19. Jahrhundert lebten über 100.000 Menschen hier. Aus der ganzen Welt... Bild in Detailansicht öffnen
Die Stadt ist nach wie vor geprägt durch Industrie - hier das Großkraftwerk Mannheim... Bild in Detailansicht öffnen
Mannheim liegt am Wasser - Rhein und Neckar prägen die Region, die Stadt. Und viele Menschen arbeiten im zweitgrößten Binnenhafen Deutschlands. Bild in Detailansicht öffnen
Aber in den vergangenen Jahren hat sich auch vieles geändert. Beispielsweise fielen hunderte Stellen bei General Electric weg... Daniel Brusch Bild in Detailansicht öffnen
An anderer Stelle entsteht dafür immer wieder Neues. Wie beispielsweise im Stadtteil Jungbusch: Die Popakademie Baden-Württemberg wurde 2003 in Mannheim gegründet... Bild in Detailansicht öffnen
Oder das Mannheimer Stadtarchiv "Marchivum" im Stadtteil Neckarstadt. In einem ehemaligen Hochbunker lagern die historisch wertvollen Archive der Stadt. Bild in Detailansicht öffnen
Ein großes Thema - auch im Kommunalwahlkampf: Der Müll in der Stadt. Bild in Detailansicht öffnen
Und ganz oben auf der Agenda: Die Konversion. Projekte, um neuen Wohnraum zu schaffen. Der bezahlbar bleibt. Auch wenn es in jüngster Zeit wie beispielsweise hier, auf dem Gelände Turley, knarzt: Spekulationsgeschäfte durch Großinvestoren stehen im Raum. Patrick Figaj Bild in Detailansicht öffnen
Der Mannheimer Stadtteil Hochstätt - Jeder Vierte Minderjährig - über 70 Prozent Migrationsanteil. In Mannheim müssen auch kulturelle Welten miteinander verbunden werden. Patrick Figaj Bild in Detailansicht öffnen
Ein weiteres großes Thema: Die Sicherheit in der Stadt. Kameras sollen die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen. Bild in Detailansicht öffnen
Groß geschrieben wird in Mannheim auch das Thema Sport: Die Adler Mannheim sind amtierender Deutscher Eishockeymeister, Waldhof Mannheim zurück im Profifußball und Liga 3. Bild in Detailansicht öffnen

Neuer Wohnraum auf alten Flächen

Die Konversion - die Umgestaltung ehemaliger Militärflächen der US-Amerikaner - verändert die Stadt grundlegend. Benjamin Franklin, Turley, Taylor, Spinelli. Dort, wo ehemals amerikanische Soldaten lebten, wohnten und arbeiteten, sollen in Zukunft neue Mannheimer wohnen. Und sie tun es an vielen Orten schon. Die neuen Stadtteile bringen viele Chancen für die Stadt Mannheim.

2023 wird die Bundesgartenschau in Mannheim stattfinden. Auch dafür wird umgestaltet und umgebaut.

Weltweit gibt es Anerkennung für die Stadtentwicklungspolitik. Aber die neuen Stadtteile bergen auch viele Herausforderungen. Die Stadtgesellschaft verändert sich. Eine der größten Herausforderungen für die Stadträte der kommenden Jahre.

Erfindergeist trifft Kultur

In Mannheim wurde das Zweirad erfunden, der erste Aufzug vorgestellt, das erste Auto fuhr hier, und der Bulldog kommt ebenfalls aus Mannheim. Aber nicht nur der Erfindergeist weht nach wie vor durch die Universitätsstadt - auch die Kultur hat einen wichtigen Platz: Nationaltheater, die neue Mannheimer Kunsthalle und die Reiss-Engelhorn-Museen. Diese Institutionen sind es, die das andere Gesicht dieser vielseitigen Stadt ausmachen.

Die Mannheimer Kunsthalle (Foto: SWR)
Der Neubau der Mannheimer Kunsthalle ist derzeit das größte neue Museumsprojekt in Deutschland. Rund 70 Millionen Euro hat das Gebäude in nächster Nähe des Mannhemer Wasserturms gekostet. Ein Geschenk einer Stiftung an die Stadt Mannheim und ihre Bürger.

Multikulturelles Zusammenleben

In Mannheim prallen Welten aufeinander: Die pulsierende Innenstadt, die modernen Konversionsflächen, die fast ländlich geprägten Außenbezirke oder multikulturell geprägte Viertel:

Mehr als vierzig Prozent der Einwohner Mannheims haben einen Migrationshintergrund. In der Stadt leben Menschen aus 166 Ländern.

Hier steht eine der größten Moscheen in Deutschland. Es gibt eine Synagoge. Dementsprechend viele Erwartungen gibt es von Seiten der Menschen an die politischen Vertreter der Stadt.

Müll, Kriminalität, Videoüberwachung

Mannheim kann auch schlechte Schlagzeilen liefern: Ein großes Problem, eine Herausforderung für den Gemeinderat, ist das Thema Müll. Die Stadt will sauberer werden. Ein erster Ansatz: Höhere Strafen für Müllsünder. Doch es wird mehr politische Ideen brauchen als den Menschen an den Geldbeutel zu gehen.

Sicherheit sollen vor allem viele Kameras in der Stadt bringen. Mit einem modernen Überwachungssystem sollen künftig Straftaten anhand von Bewegungsmustern erkannt werden, an rund 70 Standorten in der Stadt. So etwas gibt es sonst in der Republik nirgends.

Das sind nur einige Beispiele für Mannheim: Das am Ende eine Großstadt mit vielen Gesichtern ist. Und alles, nur nicht einseitig.

STAND