STAND
AUTOR/IN

Als Fraktions- und Parteivorsitzender konnte Andreas Stoch (51) den Flügelstreit der Landes-SPD vorerst befrieden. Nun soll der ehemalige Kultusminister seine Partei aus dem Umfragetief führen.

Auch wenn Andreas Stoch gelernter Jurist ist, die Bildungspolitik in Baden-Württemberg beschäftigte ihn schon früh. Als Jugendlicher sei er auf die Straße gegangen, um gegen die "reaktionäre Politik" des damaligen Kultusministers Gerhard Mayer-Vorfelder (CDU) zu protestieren, sagt Stoch heute. In seiner Heimatstadt Heidenheim engagierte er sich auch deshalb früh bei den Jusos. 2001 wurde er Vorsitzender des SPD-Kreisverbands in Heidenheim. Bis Stoch auf die große politische Bühne trat, dauerte es allerdings.

Der Fraktionsvorsitzende der baden-württembergischen SPD-Landtagsfraktion Claus Schmiedel (l) und der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Stoch beantworten am Dienstag (13.12.2011) in Stuttgart Fragen von Journalisten zum EnBW-Untersuchungsausschuss (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann)
2009 kommt Andreas Stoch als Nachrücker in den Landtag und macht sich schnell einen Namen, unter anderem als Obmann im Untersuchungsausschuss um die EnBW-Affäre. Hier tritt er mit dem damaligen Fraktionsvorsitzenden der SPD, Claus Schmiedel, (links) vor die Presse. picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann Bild in Detailansicht öffnen
2013 wird Stoch Minister für Kultus, Jugend und Sport im Kabinett von Ministerpräsident Kretschmann. picture alliance / dpa | Bernd Weissbrod Bild in Detailansicht öffnen
Als "heiße Herdplatte" bezeichnet der gelernte Jurist Stoch scherzhaft das Bildungsministerium. Im SPD-internen Streit stellt er sich gegen die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium und setzt sich durch. picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann Bild in Detailansicht öffnen
Wahldebakel 2016: Die SPD stürzt bei der Landtagswahl ab und fliegt aus der Regierung. Die geschrumpfte SPD-Fraktion wählt Andreas Stoch zum neuen Fraktionsvorsitzenden. Martin Rivoir (rechts) wird sein Stellvertreter. picture alliance / dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
Vorgänger und Nachfolger: Nils Schmid führte die SPD in Baden-Württemberg von 2009 bis 2016. Stoch ist seit 2018 Parteivorsitzender. picture alliance / dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
Showdown in Sindelfingen: Auf dem Landesparteitag 2018 gewinnt Andreas Stoch die Wahl zum Landesvorsitzenden gegen den Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci mit acht Stimmen Vorsprung. Seine Kandidatur als Parteivorsitzender hatte er erst zwei Tage vorher angekündigt. picture alliance/dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
"Stoch packts an!" Im Rahmen einer publikumswirksamen Aktionsreihe probierte Andreas Stoch verschiedene Berufe aus - unter anderem als Gebäudereiniger oder Paketdienstleister. picture alliance/dpa | Tom Weller Bild in Detailansicht öffnen
Fantreue auf Instagram: In seiner Heimatstadt besucht Andreas Stoch regelmäßig die Heimspiele des 1.FC Heidenheim und postet darüber. https://www.instagram.com/andreas.stoch/?hl=de Bild in Detailansicht öffnen
2021 führt Andreas Stoch die SPD erstmals als Spitzenkandidat in den Wahlkampf. picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Bild in Detailansicht öffnen

In nur vier Jahren: Vom Nachrücker zum Bildungsminister

Hauptberuflich arbeitete der vierfache Familienvater Stoch lange als selbstständiger Rechtsanwalt in Heidenheim. Erst 2009 rückte er in den Landtag nach, weil der SPD-Abgeordnete aus Stochs Wahlkreis sein Mandat aus privaten Gründen niedergelegt hatte. Und dann ging alles ganz schnell. Stoch machte sich unter anderem als Obmann im EnBW-Untersuchungsausschuss einen Namen. 2011 wurde er parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, zwei Jahre später überraschend Minister für Kultus, Jugend und Sport.

Kretschmann ernennt Stoch zum Kultusminister (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Bernd Weissbrod)
2013: Stoch wird Bildungsminister im Kabinett von Ministerpräsident Kretschmann. picture alliance / dpa | Bernd Weissbrod

Stoch bezeichnete das Kultusministerium angesichts der vielen verschiedenen Interessengruppen einmal scherzhaft als "heiße Herdplatte“, ging aber sichtbar in seinem Amt auf. Im SPD-internen Streit sprach er sich gegen die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium aus und setzte sich durch. Die ehemalige Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Moritz, lobte Stoch als ersten Kultusminister, der wichtige Reformen angepackt habe.

Die mangelhafte Digitalisierung an den Schulen, die Stoch von seinen Vorgängern geerbt hatte, wurde aber auch in seiner Amtszeit nicht entschieden angegangen. Auch fielen Baden-Württembergs Schülerinnen und Schüler während der grün-roten Regierungszeit in der PISA-Studie und anderen vergleichbaren Leistungstests zurück. Stoch hat die politische Verantwortung dafür stets zurückgewiesen.

Wahlschock und Flügelstreit

Seine Zeit als Bildungsminister endete mit der Landtagswahl 2016. Die SPD stürzte ab auf nur noch 12,7 Prozent und verzeichnete das schlechteste Wahlergebnis seit Bestehen des Bundeslandes. Die zerrupfte SPD-Fraktion wählte Stoch zu ihrem neuen Vorsitzenden. Nach dem Aus der grün-roten Landesregierung und dem Verlust der SPD-Ministerien erhielt Stoch damit das wichtigste noch zu vergebende Amt. Weil die größte Oppositionspartei, die AfD, sich kurz nach der Wahl zerstritt und mehrere Abgeordnete die Fraktion verließen, kommt Stoch seitdem auch die Rolle des Oppositionsführers zu.

Persönliche Fragen an die Spitzenkandidaten Andreas Stoch (SPD): "Ich würde gerne mal Dirk Nowitzki treffen"

Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD, Andreas Stoch, über seine erste Erinnerung an Politik, Poster in seinem Jugendzimmer und was er von seiner Mutter gelernt hat.  mehr...

2018 eskalierte der seit Jahren schwelende Flügelstreit in der SPD. Die Landesvorsitzende und Parteilinke Leni Breymaier kündigte wegen mangelnden Rückhalts an, nicht mehr zu kandidieren. Stoch trat daraufhin kurzfristig zur Wahl um den Landesvorsitz gegen den Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci an und riskierte durchaus seine politische Karriere. In seiner Bewerbungsrede auf dem Parteitag in Sindelfingen gab sich Stoch als Versöhner, der keinem Flügel angehöre und versprach, die "Kultur des Misstrauens" in der Partei zu überwinden. Beobachter sprachen von einer ungewöhnlich leidenschaftlichen Rede von Stoch, der im Landtag, ganz Jurist, vor allem durch scharfe, analytische Angriffe auffällt.

Andreas Stoch (r), Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hält beim Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg nach seiner Wahl zum neuen Landesvorsitzenden einen Blumenstrauß in der Hand, neben ihm steht Lars Castellucci, Bundestagsabgeordneter. Stoch ist der neue Vorsitzende der SPD in Baden-Württemberg. Der Landtagsfrak.. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Knapper Sieg in Sindelfingen: 2018 Andreas Stoch (r.) gewinnt die Wahl um den Landesparteivorsitz gegen den Bundestagsabgeordneten Lars Castelluci. picture alliance/dpa | Marijan Murat

Stoch gewann die Kampfabstimmung gegen Castellucci mit knapper Mehrheit von acht Stimmen und wurde dadurch endgültig zum starken Mann der SPD in Baden-Württemberg.

Danach gelang es Stoch, die Partei vorerst zu befrieden und hinter sich zu versammeln. Auf einem wegen der Corona-Pandemie digital abgehaltenen SPD-Parteitag wurde Stoch im November 2020 mit klarer Mehrheit im Amt bestätigt und auch zum Spitzenkandidaten seiner Partei gewählt.

"Ich bin grundsätzlich ein Mensch, der sich nicht fürchtet, auch nicht vor Herr Kretschmann". 

Andreas Stoch, Spitzenkandidat SPD Baden-Württemberg

Dass Stoch als Spitzenkandidat einer Zwölf-Prozent-Partei gegen den laut Umfragen beliebtesten Ministerpräsidenten in Deutschland, Winfried Kretschmann, in den Wahlkampf zieht, sorgt ihn nach eigenen Angaben nicht. Das Ziel ist ohnehin eine Neuauflage der grün-roten Koalition. Klar ist aber: Sollte das Wahlergebnis der SPD noch schlechter ausfallen als 2016, vielleicht sogar nur einstellig, droht Hoffnungsträger Stoch und der Landes-SPD schnell neuer Streit um Inhalte und Führungspersonal.

Weitere Spitzenkandidaten

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Winfried Kretschmann (Grüne): Der Pragmatische

Winfried Kretschmann (72), der erste und bisher einzige grüne Ministerpräsident Deutschlands, ist auch bei konservativen Wählern beliebt. Das Verhältnis zu seiner eigenen Partei ist mitunter spannungsreich.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Susanne Eisenmann (CDU): Die Resolute

Kultusministerin Susanne Eisenmann (56) will die erste Frau an der Spitze von Baden-Württemberg werden. Dafür muss sie sowohl liberale, als auch konservative Wähler für die CDU zurückgewinnen.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Bernd Gögel (AfD): Der Spätgewählte

Fraktionschef Bernd Gögel gewann die Wahl zum AfD-Spitzenkandidaten der Landtagswahl in Baden-Württemberg gegen seinen Dauerrivalen Emil Sänze. Beide waren zuvor als Doppelspitze angetreten und gescheitert.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Hans-Ulrich Rülke (FDP): Der Lautsprecher

Hans-Ulrich Rülke (59) führt die kleinste Fraktion im Landtag. Seine Reden sind oft pointiert, bisweilen polemisch. Bundesweit Schlagzeilen machte er mit einer Brandrede und einem freizügigen Foto.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Portät Sahra Mirow (Die Linke): Die Unbequeme

Mit Landessprecherin Sahra Mirow (38) führt ein neues Gesicht die Linke in den Wahlkampf. Sie will erstmals mit der Partei in den Landtag einziehen und setzt auch auf unzufriedene Grünen-Wähler.  mehr...

Baden-Württemberg

Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg

Aktuelle Informationen, Nachrichten, Hintergründe, Parteien und Kandidaten zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN