Winfried Kretschmann (Bündnis 90Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht bei einem Interview (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Spitzenkandidaten im Porträt

Winfried Kretschmann (Grüne): Der Pragmatische

STAND
AUTOR/IN

Winfried Kretschmann (72), der erste und bisher einzige grüne Ministerpräsident Deutschlands, ist auch bei konservativen Wählern beliebt. Das Verhältnis zu seiner eigenen Partei ist mitunter spannungsreich.

Video herunterladen (15,7 MB | MP4)

Auch Winfried Kretschmann hat jetzt einen eigenen Podcast. Ein passendes Format für einen, der gerne bedächtig spricht und zu philosophischen Ausführungen neigt. In einer Folge des Podcasts sitzt der Katholik Kretschmann in einer Kirche und spricht 45 Minuten lang über "Halt, Hoffnung, Heimat". So mancher CDU-Politiker fragt sich da wohl nicht zum ersten Mal, ob Kretschmann eigentlich in der richtigen Partei ist.

Heimatverbunden, gläubig, bürgerlich – und doch ein Grüner. Als Student linksextrem, heute wirtschaftsaffiner Vorzeige-Realo. Winfried Kretschmann, 1947 in Spaichingen (Kreis Tuttlingen) geboren, vereint einige politische Widersprüche – und ist vielleicht gerade deshalb bis heute der einzige grüne Ministerpräsident in Deutschland.

Kretschmann auf Plakat einer UNI (Foto: Hauptstaatsarchiv Stuttgart)
Radikale Jahre: Wegen seiner extrem linken Ansichten als Student musste Kretschmann einst ein Berufsverbot als Lehrer fürchten. Studenten der Universität Hohenheim solidarisierten sich. (Foto: Hauptstaatsarchiv Stuttgart) Hauptstaatsarchiv Stuttgart Bild in Detailansicht öffnen
Gründungsvater: 1980 gelingt den Grünen in Baden-Württemberg erstmals der Einzug in den Landtag. Von Anfang an dabei: Winfried Kretschmann. Hier auf dem Foto gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Wolf-Dieter Hasenclever (r). Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
2002 wählen die Abgeordneten der Grünen in Baden-Württemberg Winfried Kretschmann zu ihrem neuen Fraktionsvorsitzenden. Vorgänger Dieter Salomon gratuliert. picture-alliance / dpa/dpaweb | Mathias_Ernert Bild in Detailansicht öffnen
Sensation bei der Wahl: 2011 wird Winfried Kretschmann der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands. Die SPD wird Juniorpartner der Grünen. Die CDU ist nach 58 Jahren abgewählt. picture alliance / dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
Einige Unternehmer reagieren skeptisch auf den Grünen im Staatsministerium. Kretschmann jedoch will "Ökologie und Ökonomie versöhnen" und sucht den regen Austausch - unter anderem mit der Autoindustrie. Hier bei der Grundsteinlegung für eine Batteriefabrik gemeinsam mit dem ehemaligen Daimler-Chef Zetsche und dem Esslinger OB Zieger. picture alliance/dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
Ministerpräsident Kretschmann und Bundespräsident Steinmeier besuchen mit ihren Lebenspartnerinnen den neuen Nationalpark Schwarzwald. Die Schaffung des 10.000 Quadratmeter großen Nationalparks bezeichnet Kretschmann als einen Höhepunkt seiner Amtszeit. picture alliance / Uli Deck/dpa | Uli Deck Bild in Detailansicht öffnen
Wiederwahl 2016: Kretschmanns Grüne lassen bei der Landtagswahl diesmal die CDU sogar hinter sich. Grün-Rot wird allerdings abgewählt. Es kommt zur ersten von den Grünen geführten Koalition mit der CDU in einem deutschen Bundesland. picture alliance / dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
2018 erhält Winfried Kretschmann den "Orden wider den tierischen Ernst" in Aachen. Begründung der Jury: Kretschmann sei schlagfertig in der Sprache und bedächtig in der Sache. picture alliance / Henning Kaiser/dpa | Henning Kaiser Bild in Detailansicht öffnen
Regieren in Pandemiezeiten: Im Frühjahr und im Herbst 2020 verkündet Kretschmann, dass Schulen, Restaurants und Geschäfte wegen der Ausbreitung des Coronavirus schließen müssen. "Der Druck ist gewaltig", sagt Kretschmann über das Seuchenjahr. picture alliance/dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
2021: Winfried Kretschmann strebt eine dritte Amtszeit als Ministerpräsident an. Lange ließ er die Öffentlichkeit im Unklaren, ob er mit 72 Jahren noch einmal zur Landtagswahl antritt. picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Bild in Detailansicht öffnen

Meister des pragmatischen Kompromisses

Winfried Kretschmann, der frühere Gymnasiallehrer und Naturwissenschaftler, gilt als einer, der Argumente unideologisch abwägt, um dann einen pragmatischen Kompromiss zu finden. Das verbindet ihn mit der Bundeskanzlerin und gelernten Physikerin Angela Merkel, deren politisches Vorgehen Kretschmann wiederholt gelobt hat, etwa in der Flüchtlings- und der Coronakrise. Besser eine kleine Lösung erreichen, als die große Lösung nur fordern. So sieht Kretschmann das.

Kritik daran kommt nicht zuletzt aus den eigenen Reihen. So mancher Hauptstadt-Grüner in Berlin fremdelt offen mit Kretschmann, der im Zusammenhang mit kriminellen Asylbewerbern auch mal von "jungen Männerhorden" sprach, die man in die "Pampa" schicken müsse. 2014 sorgte Kretschmann in seiner Partei für Unmut, weil Baden-Württemberg im Bundesrat dafür stimmte, mehrere Balkanstaaten zu sicheren Herkunftsländern zu machen und damit der Asylpolitik der Bundesregierung folgte.

Auch Kretschmanns Klimapolitik geht vielen in seiner Partei nicht weit genug. Aktivisten von "Fridays for Future" haben deshalb sogar die "Klimaliste Baden-Württemberg" gegründet, die bei der Landtagswahl gegen die Grünen antritt.

"Man muss Mehrheiten bekommen, das ist etwas anderes als Fridays-For-Future."

Kretschmann findet, man dürfe den Wohlstand von Baden-Württemberg nicht durch zu radikale Klimaschutz-Maßnahmen gefährden. Bei den notwendigen Umbrüchen müsse man die Menschen mitnehmen.

Vom Kommunisten zum Ministerpräsidenten

Kretschmann war selbst mal ein Radikaler. Als Student in den 1970er Jahren engagierte er sich beim Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW), der den "bürgerlichen Staatsapparat" zerschlagen wollte. Eine politische Verirrung, die er bis heute als "Irrtum seines Lebens" bedauert. Seine Frau habe ihn damals bekehrt, sagt Kretschmann.

"Wenn ich die Zeugen Jehovas sehe, denke ich: Auf dem Niveau warst du auch mal."

Kretschmann, studierter Biologe und passionierter Wanderer, fand seine politische Heimat schließlich bei den Grünen. 1980 zog er mit der Partei erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg ein und bezeichnete das später als prägendsten politischen Moment seines Lebens. 2002 wurde er Fraktionsvorsitzender, 2011 der erste grüne Ministerpräsident in Deutschland. Die Wechselstimmung im Land, unter anderem durch die Atomkatastrophe in Fukushima und die Ereignisse rund um Stuttgart 21 hatten ihn sensationell ins Amt getragen. Bei der Landtagswahl 2016 überholten seine Grünen sogar die CDU.

Winfried Kretschmann (Bündnis 90Die Grünen) lacht im Landtag in Stuttgart nach seiner Wahl zum Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Archivfoto vom (12.05.2011). Er ist der erste grüne Ministerpräsident in Deutschland.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Marijan Murat)
Sensation bei der Wahl: 2011 wird Winfried Kretschmann der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands. Die SPD wird Juniopartner der Grünen. Die CDU ist nach 58 Jahren an der Regierungsmacht in Baden-Württemberg abgewählt. picture alliance / dpa | Marijan Murat

Kein Nachfolger in Sicht

Längst hat Kretschmann den Landesvater-Bonus und ist auch bei vielen konservativen und langjährigen CDU-Wählern angesehen. Umfragen sahen ihn zeitweise als beliebtesten Politiker Deutschlands. Ein Umstand, mit dem er gerne kokettiert: "Beliebtheit ist auch eine Last, von einem Unbeliebten erwartet man ja nichts."

Persönliche Fragen an die Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann (Grüne): "Meine Abirede hat mich geprägt"

Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Poster bei der Bundeswehr, was er von seiner Mutter gelernt hat und welche Phrase er am Liebsten verbieten würde.  mehr...

Trotz bemerkenswerter Umfragewerte ließ Kretschmann die Öffentlichkeit lange im Unklaren, ob er mit 72 Jahren nochmal zur Landtagswahl antritt. Er selbst sprach von "inneren Kämpfen", die er mit sich ausgetragen habe. Ganz Biologe verwies er auf den Fuchs, der im Alter seine Neugierde verliere. Bei ihm sei das nicht der Fall, hielt er fest und attestierte sich, dem Amt körperlich und geistig weiterhin gewachsen zu sein.

Die Grünen in Baden-Württemberg dürften erleichtert gewesen sein, denn ein Nachfolger für Kretschmann ist derzeit nicht in Sicht.

"Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werde ich ein viertes Mal nicht antreten", sagt Kretschmann. Im Jahr 2026 wäre er 77. Kein Ministerpräsident in Deutschland war jemals älter.

Video herunterladen (8,1 MB | MP4)

Baden-Württemberg

Live-Blog zum Nachlesen So lief das TV-Duell zwischen Kretschmann und Eisenmann

Bildung, Corona-Maßnahmen oder Verkehrspolitik: In diesen Themen sind Amtsinhaber Kretschmann und CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann gegeneinander im TV-Duell angetreten.  mehr...

Weitere Spitzenkandidaten

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Susanne Eisenmann (CDU): Die Resolute

Kultusministerin Susanne Eisenmann (56) will die erste Frau an der Spitze von Baden-Württemberg werden. Dafür muss sie sowohl liberale, als auch konservative Wähler für die CDU zurückgewinnen.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Bernd Gögel (AfD): Der Spätgewählte

Fraktionschef Bernd Gögel gewann die Wahl zum AfD-Spitzenkandidaten der Landtagswahl in Baden-Württemberg gegen seinen Dauerrivalen Emil Sänze. Beide waren zuvor als Doppelspitze angetreten und gescheitert.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Andreas Stoch (SPD): Der Hoffnungsträger

Als Fraktions- und Parteivorsitzender konnte Andreas Stoch (51) den Flügelstreit der SPD befrieden. Nun soll der ehemalige Kultumsminister die SPD aus dem Umfragetief führen.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Hans-Ulrich Rülke (FDP): Der Lautsprecher

Hans-Ulrich Rülke (59) führt die kleinste Fraktion im Landtag. Seine Reden sind oft pointiert, bisweilen polemisch. Bundesweit Schlagzeilen machte er mit einer Brandrede und einem freizügigen Foto.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Portät Sahra Mirow (Die Linke): Die Unbequeme

Mit Landessprecherin Sahra Mirow (38) führt ein neues Gesicht die Linke in den Wahlkampf. Sie will erstmals mit der Partei in den Landtag einziehen und setzt auch auf unzufriedene Grünen-Wähler.  mehr...

Baden-Württemberg

Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg

Aktuelle Informationen, Nachrichten, Hintergründe, Parteien und Kandidaten zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN