STAND
AUTOR/IN

Kultusministerin Susanne Eisenmann (56) will die erste Frau an der Spitze von Baden-Württemberg werden. Dafür muss sie sowohl liberale als auch konservative Wähler für die CDU zurückgewinnen.

Mit starken 95,4 Prozent wählten die Delegierten des CDU-Landesparteitags im Juli 2019 in Heilbronn Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl. Erstmals schickt die CDU in Baden-Württemberg damit eine Frau ins Rennen. CDU-Parteichef Thomas Strobl hatte zuvor auf eine Kandidatur verzichtet und war so einer Kampfabstimmung gegen Eisenmann auf dem Parteitag aus dem Weg gegangen.

Thomas Strobl und Susanne Eisenmann Landesparteitag Heilbronn (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Kienzle)
Parteichef und Spitzenkandidatin: Thomas Strobl und Susanne Eisenmann beim Landesparteitag 2019 in Heilbronn. Strobl hatte Eisenmann 2016 überraschend zur Kultusministerin gemacht. Er selbst trat wie schon 2016 nicht als CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl an. picture alliance/dpa | Thomas Kienzle

Urbane Konservative

Eisenmann, die in Stuttgart aufgewachsen ist, gilt als Vertreterin einer urbanen, moderneren CDU. Stammtischparolen sind von ihr nicht zu erwarten. Die Grünen griff sie sogar auf deren Kerngebiet an, dem Klimaschutz. Sie warf der Partei Versagen vor, weil Baden-Württemberg die selbstgesetzten Ziele bei der CO2-Reduktion verfehle.

"Lasst uns das Fenster aufmachen, durchlüften und durchstarten. Die CDU von heute ist jünger, weiblicher und vielfältiger."

Susanne Eisenmann (CDU) in ihrer Bewerbungsrede als Spitzenkandidatin

Auch mit Kritik an ihrer eigenen Partei sparte Eisenmann nicht, etwa im Umgang mit dem Video "Die Zerstörung der CDU" des Youtubers Rezo. Die Reaktion der Bundes-CDU darauf "grenze an Arbeitsverweigerung", ätzte Eisenmann Richtung Berlin. "Wer seine Klimapolitik nicht auf griffige Formeln bringen kann und sich dann im Internet noch vorführen lässt, ist nicht auf der Höhe der Zeit."

Eisenmann, die von Freunden "Nanni" genannt wird, stammt aus einer Stuttgarter Handwerkerfamilie. Mit 16 trat sie in die Junge Union ein, weil das, so sagt sie, in ihrem Freundeskreis damals cool gewesen sei. Direkt nach ihrem Studium der Germanistik und Politikwissenschaft machte der damalige CDU-Fraktionschef Günther Oettinger Eisenmann zu seiner Büroleiterin. Beim späteren Ministerpräsidenten lernte sie 14 Jahre lang das politische Handwerk. Manche sagen, ihr Stil und ihre Rhetorik würden bis heute an Oettinger erinnern.

Persönliche Fragen an die Spitzenkandidaten Susanne Eisenmann (CDU): "Ich hatte ein Poster von Hansi Müller"

Kultusministerin Susanne Eisenmann über Jugendsünden im Kino, ihr größtes Laster und was sie an Elefanten mag.  mehr...

Von 2005 bis 2016 war Eisenmann Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport in Stuttgart. In ihre Amtszeit fielen unter anderem die Fußballweltmeisterschaft 2006 und die Einführung der Gemeinschaftsschulen.

Die "Süddeutsche Zeitung" nannte sie "Frau Ruppig"

Die frühere Hobby-Handballerin Eisenmann gilt als zupackend und entscheidungsfreudig. Kritiker nennen sie kompromisslos und beratungsresistent. Für ihr Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen wurde sie schon in ihrer Zeit als Schulbürgermeisterin geschätzt und gefürchtet. Die "Süddeutsche Zeitung" taufte sie einmal "Frau Ruppig". Eisenmann hat Kritik an ihrem Führungsstil wiederholt zurückgewiesen, etwa in der "Stuttgarter Zeitung": "Ich schreie keine Mitarbeiter an und ich bin auch niemand, der andere demütigt. Mir ist Authentizität wichtig."

tuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU), Kulturbürgermeisterin Susanne Eisenmann und Kinder, die an dem ersten Buch für die neue Bibliothek in Stuttgart mitgewirkt haben, legen am Freitag (05.06.2009) den Grundstein für das Gebäude.  (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Norbert Försterling)
Von 2005 bis 2016 ist Eisenmann Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport in Stuttgart. In ihre Amtszeit fallen unter anderem die Fußballweltmeisterschaft 2006 und die Grundsteinlegung der neuen Stadtbibliothek 2009 (hier mit dem damaligen Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster, ebenfalls CDU). picture-alliance/ dpa | Norbert Försterling Bild in Detailansicht öffnen
Eisenmann im Blickpunkt der internationalen Sportwelt: 2007 will sie juristisch verhindern, dass zwei italienische Radprofis bei der Straßenrad-WM in Stuttgart starten. Ihnen wird Doping vorgeworfen. Das Landgericht Stuttgart lehnt die einstweilige Verfügung jedoch ab. Einer der verdächtigen Italiener gewinnt die Weltmeisterschaft. picture-alliance/ dpa | Bernd Weißbrod Bild in Detailansicht öffnen
Als Stuttgarter Schulbürgermeisterin trifft Eisenmann von Zeit zu Zeit auch ihren ehemaligen Chef Günther Oettinger (CDU, 2.v.r.) wieder. Der hatte sie 1991 frisch von der Uni als Büroleiterin engagiert. Das Foto zeigt sie auf einem Termin gemeinsam mit der Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, und Netanel Wurmser, Landesrabbiner der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg. picture-alliance/ dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
Aus dem Stuttgarter Rathaus ins Kabinett: Eisenmann wird 2016 als Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg vereidigt. CDU-Parteichef Thomas Strobl hatte sie vorgeschlagen. Einige CDU-Abgeordnete zeigen sich von der Personalie irritiert, da Eisenmann unter anderem die von Grünen und SPD eingeführten Gemeinschaftsschulen verteidigt hatte. picture alliance / dpa | Marijan Murat Bild in Detailansicht öffnen
Die frühere GEW-Vorsitzende Doro Moritz kritisiert Susanne Eisenmann immer wieder scharf für ihre Bildungspolitik. Im Juli 2016 übergibt sie Eisenmann Protestbriefe von Haupt- und Werkrealschulen. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Demonstrative Harmonie in Heilbronn: Thomas Strobl gratuliert Susanne Eisenmann zur Wahl als Spitzenkandidatin auf dem Landesparteitag 2019. Der CDU-Landesparteichef und Innenminister hatte ihr bei der Kandidatur den Vortritt gelassen. picture alliance/dpa | Thomas Kienzle Bild in Detailansicht öffnen
Susanne Eisenmann und Friedrich Merz bei einer CDU-Veranstaltung in Murrhardt (Rems-Murr-Kreis). Im Dreikampf um den CDU-Bundesvorsitz spricht Eisenmann sich für den Kandidaten Friedrich Merz aus. picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Bild in Detailansicht öffnen
Im Februar 2020 erhält Eisenmann die "Goldene Narrenschelle" für "närrische Schlitzohrigkeit und ihre kecken Aussprüche", so die Begründung der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte. picture alliance/dpa | Patrick Seeger Bild in Detailansicht öffnen
2021 führt Susanne Eisenmann die CDU als erste Frau in eine Landtagswahl in Baden-Württemberg. picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Bild in Detailansicht öffnen

2016 holte CDU-Chef Thomas Strobl Eisenmann überraschend als Kultusministerin ins Kabinett der neuen grün-schwarzen Landesregierung. Anfangs gab es unter einigen CDU-Abgeordneten Vorbehalte gegen Eisenmann. Der Karrieresprung aus der Kommunalpolitik direkt an den Kabinettstisch sorgte für Misstrauen, zumal sich Strobl und Eisenmann schon lange freundschaftlich verbunden waren. Hinzu kam Eisenmanns vorgeblich zu liberale Politik in ihrer Zeit als Schulbürgermeisterin in Stuttgart und die Tatsache, dass sie sich zeitweise für einen Baustopp von Stuttgart 21 ausgesprochen hatte.

Die meisten parteiinternen Kritiker konnte Eisenmann als Bildungsministerin rasch überzeugen, unter anderem, indem sie von Grünen und SPD eingeführte Konzepte wie das "Schreiben nach Gehör" oder die "Grundschule ohne Noten" wieder aus den Schulen verbannte. Außerdem positionierte sie sich klar gegen die Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung.

Kritik in der Corona-Krise

Die mangelnde Digitalisierung in den Schulen erbte Eisenmann von ihren Vorgängern. Das Scheitern der geplanten digitalen Bildungsplattform "Ella", ein ursprünglich grün-rotes Projekt, fiel allerdings in ihre Amtszeit. Lehrer- und Elternvertreter fanden in den vergangenen Jahren nicht nur deswegen regelmäßig Anlass für Kritik an Eisenmanns Bildungspolitik. Vor allem in der Corona-Krise hagelte es Beschwerden über Beschlüsse des Kultusministeriums und die Mängel beim digitalen Fernunterricht.

"Bildungspolitik hat viel mit Fußball zu tun. Auf der Tribüne und vorm Fernseher gibt es Millionen von Trainern. Jeder weiß es besser und jeder hätte es anders gemacht."

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU)

Eisenmann, die Gegenwind von Eltern, Lehrenden und Schülern aus ihrer Zeit als Stuttgarter Schulbürgermeisterin gewohnt ist, brachte die Kritik äußerlich nie aus der Ruhe. Sollte sie die CDU trotz zuletzt gesunkener Zustimmungswerte bei der Landtagswahl zurück an die Spitze und ins Staatsministerium führen, sie wäre in der Partei wohl vorerst unumstritten.

Baden-Württemberg

Vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg Live-Blog: So lief das TV-Duell zwischen Kretschmann und Eisenmann

Bildung, Corona-Maßnahmen oder Verkehrspolitik: In diesen Themen sind Amtsinhaber Kretschmann und CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann gegeneinander im TV-Duell angetreten.  mehr...

Weitere Spitzenkandidaten

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Winfried Kretschmann (Grüne): Der Pragmatische

Winfried Kretschmann (72), der erste und bisher einzige grüne Ministerpräsident Deutschlands, ist auch bei konservativen Wählern beliebt. Das Verhältnis zu seiner eigenen Partei ist mitunter spannungsreich.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Bernd Gögel (AfD): Der Spätgewählte

Fraktionschef Bernd Gögel gewann die Wahl zum AfD-Spitzenkandidaten der Landtagswahl in Baden-Württemberg gegen seinen Dauerrivalen Emil Sänze. Beide waren zuvor als Doppelspitze angetreten und gescheitert.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Andreas Stoch (SPD): Der Hoffnungsträger

Als Fraktions- und Parteivorsitzender konnte Andreas Stoch (51) den Flügelstreit der SPD befrieden. Nun soll der ehemalige Kultumsminister die SPD aus dem Umfragetief führen.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Porträt Hans-Ulrich Rülke (FDP): Der Lautsprecher

Hans-Ulrich Rülke (59) führt die kleinste Fraktion im Landtag. Seine Reden sind oft pointiert, bisweilen polemisch. Bundesweit Schlagzeilen machte er mit einer Brandrede und einem freizügigen Foto.  mehr...

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten im Portät Sahra Mirow (Die Linke): Die Unbequeme

Mit Landessprecherin Sahra Mirow (38) führt ein neues Gesicht die Linke in den Wahlkampf. Sie will erstmals mit der Partei in den Landtag einziehen und setzt auch auf unzufriedene Grünen-Wähler.  mehr...

Baden-Württemberg

Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg

Aktuelle Informationen, Nachrichten, Hintergründe, Parteien und Kandidaten zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN