Saskia Esken, Spitzenkandidatin der SPD in Baden-Württemberg zur Bundestagswahl 2021 aus dem Wahlkreis Calw (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Spitzenkandidatin im Porträt

Saskia Esken: Die Unerschrockene

STAND
AUTOR/IN

Der Wahlkampf nimmt Fahrt auf - und Saskia Esken will die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Olaf Scholz auf die Siegerstraße führen.

Video herunterladen (14,8 MB | MP4)

Wenn man vor drei Jahren politikinteressierten Menschen gesagt hätte, dass die SPD im Jahr 2021 von Saskia Esken geführt werden würde, wäre man von den meisten für verrückt erklärt worden. Vielleicht sogar von Saskia Esken selbst.

Aber nun ist sie tatsächlich (Co-)Parteichefin - und das wiederum hat sehr viel mit Saskia Esken selbst zu tun. Sie traut sich was. Manche meinen auch, sie traut sich ein bisschen zu viel. Auf jeden Fall ist sie unerschrocken. Man braucht schon Mut und Chuzpe, um sich als Hinterbänklerin, die kaum jemand kennt, für den Parteivorsitz der SPD zu bewerben.

Als Esken zusammen mit Norbert Walter-Borjans 2019 ihren Hut in den Ring warf, nahmen viele sie nicht ernst. Aber Saskia Esken ist es gewohnt, sich durchzubeißen. Schon ihr ganzes Leben lang. Sie stammt aus einer Nicht-Akademikerfamilie mit SPD-Tradition und wuchs am Rand des Nordschwarzwalds in Renningen auf. Ihr Germanistik- und Politikstudium schmiss sie nach wenigen Semestern hin, mit dem Uni-Betrieb wurde sie nie so richtig warm. Dafür fuhr sie einige Zeit Uni-Professoren als Chauffeurin durch Stuttgart. Und das war nur einer ihrer zahlreichen Jobs. Sie arbeitete auch als Kneipenbedienung und Paketbotin. Letztlich entdeckte sie ihre Liebe zur Informatik und machte eine Ausbildung zur Informatikerin. Das hilft ihr noch heute als Politikerin - sie kommt in der digitalen Welt und den jungen Kommunikationskanälen deutlich besser zurecht als viele andere in der Partei. Unter jungen Leuten hat Esken deshalb viele Fans.

Plaudern mit der Kanzlerin

Schon während der Ausbildung entdeckte Esken auch ihre Neigung zur Politik. Sie engagierte sich als Schülerin in Jugendzentren und später als Mutter im Landeselternbeirat. Mit drei Kindern machte sie im Job erst mal Pause. In die SPD ist sie relativ spät eingetreten, 1990, mit fast 30 Jahren. Darüber, so erzählt man sich, redet sie auch gern mal mit der Kanzlerin, die ja auch einen anderen Job hatte und erst später zur Politik kam. Dass Esken plötzlich zu den Gesprächspartnerinnen der Kanzlerin bei Koalitionstreffen gehört, war auch für sie selbst anfangs gewöhnungsbedürftig.

Es hat sich vieles in ihrem Leben geändert. Nach ihrer Kandidatur für den SPD-Vorsitz besiegte sie den völlig konsternierten Finanzminister Olaf Scholz und wurde Parteichefin. Seither ist es in der SPD sehr friedlich, zumindest an der Oberfläche. Die Parteiführung stimmt sich eng ab mit der Fraktion und den SPD-Ministern und -Ministerinnen in der Regierung. Nach dem Chaos und den Personalquerelen, in denen die Partei vorher jahrelang steckte, war das eine gute Lösung. Wenn es aber darum geht, mit Charisma und Visionen die SPD zu neuen Erfolgen zu führen, ist Esken eher nicht die Idealbesetzung. Sie hat Ecken und Kanten und lässt sich nicht unterbuttern. Aber sie segelt immer noch oft unter der Wahrnehmungsgrenze.

Statt lautem Knall der große Frieden

Der große Regierungsknall ist auch ausgeblieben. Obwohl das Duo Esken/NoWaBo aus der großen Koalition austreten wollte, ist Esken jetzt insgeheim ein wenig Fan der Kanzlerin geworden. Und sie hat dem einstigen Gegner Olaf Scholz, der ihr bei der Wahl zum Parteichef unterlegen war, die Kanzlerkandidatur der SPD mit angeboten.

Damit hat sie die größten Befürchtungen ihrer Kritiker widerlegt. Ob sie aber mehr als eine Interimslösung an der Spitze der immer noch größten Volkspartei ist, wird sich nach der Bundestagswahl zeigen. Vielleicht sucht die SPD dann doch noch mal einen Neuanfang. Für Esken ist das nächste Ziel erstmal, wieder für vier Jahre in den Bundestag einzuziehen. Danach will sie Schluss machen. Sie ist dafür, die Zahl der Jahre im Bundestag zu beschränken und will sich auch selbst daran halten.

Baden-Württemberg

Bundestagswahl 2021 Wer sind die Spitzenkandidaten in Baden-Württemberg?

Die Spitzenkandidaten für das Kanzleramt sind allseits bekannt. Doch wer sind die Spitzenkandidaten aus Baden-Württemberg? Wir stellen sie vor.  mehr...

Calw

SPD-Bundesvorsitzende gegen CDU-Bürgermeister Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Wahlkreis 280 - Calw

Im Wahlkreis Calw kandidiert die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken. Vermutlich wird sie kein Direktmandat bekommen. Das geht seit 1949 an die CDU.  mehr...

Baden-Württemberg

Wahltag am 26. September Bundestagswahl 2021: Millionen Baden-Württemberger haben die Wahl

Am 26. September 2021 ist es so weit: Deutschland wählt einen neuen Bundestag. In Baden-Württemberg dürfen 7,7 Millionen Menschen ihre Stimme abgeben. Das müssen Sie wissen.  mehr...

Wahlportal zur Bundestagswahl

Alle Ergebnisse und Analysen SWR Wahlergebnisportal zur Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg

Aktuelle Ergebnisse und Analysen für die Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg am Wahlsonntag ab 18:00 Uhr im SWR Wahlergebnisportal.  mehr...

Ergebnisse aus den Gemeinden Wie hat mein Ort bei der Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg gewählt?

Geben Sie Ihre Postleitzahl oder den Namen Ihres Ortes ein, um sich das Ergebnis Ihrer Stadt oder Gemeinde bei der Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg anzeigen zu lassen.  mehr...

Mit umfangreicher Analyse Ergebnisse aller Wahlkreise bei der Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg

Die Ergebnisse aller 38 Wahlkreise in Baden-Württemberg auf einen Blick mit umfangreicher Wahlkreisanalyse. Von hier geht es auch zu den Wahlkreisgewinnern und allen Details.  mehr...

STAND
AUTOR/IN