Die leere Freiburger Innenstadt bei Nacht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Vor zwei Jahren Corona-Inzidenz über 1000

Meinung: Stille – das Geschenk des Lockdowns

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Vor zwei Jahren ging Deutschland schrittweise zurück in den Lockdown. Ein Zeitabschnitt mit eigenen Freuden und Leiden, zieht Martin Rupps heute Bilanz.

Vor fast zwei Jahren, am 12. November 2020, meldete der erste Landkreis in Deutschland eine Corona-Inzidenz über 1000. Da galt schon ein "Lockdown light", der am 25. November verschärft und am 16. Dezember vom Lockdown abgelöst wurde. Zum zweiten Mal ging nichts mehr - wie zuvor schon im März 2020. Ich erinnere mich noch gut an diese Zeit, da Einkaufen im Supermarkt ein soziales Erlebnis war. Heute scheint das gefühlt tausend Jahre her. Ein Krieg in Europa und eine Energiekrise binden alle Aufmerksamkeit.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Ich frage mich, was von der Lockdown-Kultur geblieben ist. Zweifellos hat sie in der Arbeitswelt tiefe Spuren hinterlassen – digitale Besprechungen und Homeoffice bleiben für viele selbstverständlich. Aber sonst? Es wird geflogen und Kreuzfahrt-Urlaub gemacht wie früher. In der Politik traut sich kein Mensch, auf den Lockdown und seine möglichen Lehren zurückzukommen.

2. November - SWR1 Thema heute Teil-Lockdown - Neue Corona-Regeln für den November

Theater, Kinos, Schwimmbäder, Restaurants und viele andere Einrichtungen sind zu - erstmal bis Ende November. Es kommt zum Teil-Lockdown in ganz Deutschland - auch in Rheinland-Pfalz.  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Zeitabschnitt mit eigenen Freuden und Leiden

Weiter frage ich mich, was die sozialen Zwangspausen mit mir selbst machten. Ich habe in der Pandemie persönliche Dinge geordnet und ein paar Hobbies entdeckt. Noch immer kaufe ich wie im Lockdown jede Woche eine TV-Programmzeitschrift. Inzwischen ist sie überflüssig, aber sie erinnert mich daran, dass ich – zusammen mit sehr vielen Menschen - eine schwierige Zeit überstanden habe.

Der Lockdown verdient keine Verklärung. Gleichwohl respektiere ich ihn als Zeitabschnitt mit eigenen Freuden und Leiden. Es gibt nur eines, das ich manchmal aus dem Lockdown vermisse: seine Stille. 

Mehr Meinungen im SWR

Vier-Tage-Woche bei vollem Lohn Meinung: Mit Arbeit versaut man sich das ganze Leben

Die Vier-Tage-Woche ist nur ein sozialpolitisches Etappenziel, meint Martin Rupps. Die Vision lautet: 0-Tage-Woche bei vollem Lohn.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Der Merz macht's

Oppositionschef Friedrich Merz müht sich verzweifelt, den Regierenden das Regieren beizubringen. Aber irgendwie will keiner auf ihn hören, stellt Constance Schirra in ihrer Kolumne fest.  mehr...

Testament richtig verfassen Meinung: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei

SWR "Marktcheck" erklärt, wie Sie ein Testament richtig verfassen. Für Martin Rupps ein melancholisches und fröhliches Thema zugleich.  mehr...