Eine Demonstrantin fordert bei einer DGB-Kundgebung zum 1. Mai auf dem Anger die 4-Tage-Woche. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Michael Reichel)

Vier-Tage-Woche bei vollem Lohn

Meinung: Mit Arbeit versaut man sich das ganze Leben

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Die Vier-Tage-Woche ist nur ein sozialpolitisches Etappenziel, meint Martin Rupps. Die Vision lautet: 0-Tage-Woche bei vollem Lohn.

Hätten Sie gern eine 4-Tage-Woche bei vollem Lohn? Die bayerische Arbeits- und Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) schlägt einen freiwilligen 10-Stunden-Arbeitstag vor, damit sich die Wochenarbeitszeit auf vier Tage beschränkt. Ich fände eine 4-Tage-Woche super. In der Praxis würde ich so wenig arbeiten wie noch nie.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Ich mache mir nichts vor: Ein Zehn-Stunden-Arbeitstag wäre in meinem Fall kein Acht-plus-Zwei-Stunden-Arbeitstag. In den zehn Stunden mache ich zusätzliche Pausen, brauche mehr Sozialtratsch, bin mal häufiger weg. Ich weiß, wissenschaftliche Studien behaupten das Gegenteil - die 4-Tage-Woche führe zu einer höheren Arbeitseffizienz und Produktivität als die 5-Tage Woche. Aber da traue ich den Deutschen nicht so ganz – und mir am wenigsten.

Alexander Schweitzer (SPD), Arbeitsminister in Rheinland-Pfalz, erklärt, warum er den Vorschlag aus Bayern zur Arbeitszeit für nicht sinnvoller hält:

Audio herunterladen (5,1 MB | MP3)

Laut Studien höhere Produktivität

Der Vorschlag aus Bayern hat nach meinem Dafürhalten andere Motive. Die Ministerin räumt indirekt ein, dass Arbeitszeit in vielen Berufen, vor allem Büro-Jobs, als Leistungsnachweis ausgedient hat. Im digitalen Zeitalter kommt es auf das Ergebnis an, nicht auf den Prozess seines Zustandekommens. Ohne die Digitalisierung hätte es das Homeoffice nicht zum Massenphänomen gebracht.

Auch die 4-Tage-Woche, glaube ich, ist nur ein sozialpolitisches Etappenziel. Die Vision lautet: 0-Tage-Woche bei vollem Lohn. Mir fällt der Text auf einer Postkarte ein, die eine Kollegin auf ihrem Schreibtisch hatte: "Mit Arbeit versaut man sich das ganze Leben!"

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Bundesverfassungsgericht stoppt Parteienfinanzierung Meinung: Ende eines Parteien-Selbstbereicherungs-Gesetzes

Das Bundesverfassungsgericht hat den jährlichen 25 Millionen-Aufschlag für die Parteien seit dem Jahr 2018 gekippt. Die Entscheidung versöhnt Martin Rupps mit einer Republik, in der Abgeordnete ihr Gehalt selbst bestimmen.