Constance Schirra (Foto: SWR, © SWR/Christian Koch, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im Rahmen einer engen, unternehmensbezogenen Berichterstattung im SWR-Zusammenhang bei Nennung Bild: SWR/Christian Koch (S2+), SWR Presse/Bildkommunikation, Baden-Baden, Tel: 07221/929-24429, foto@swr.de)

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende

Meinung: Uschi – unsere Frau für alle Fälle

STAND
AUTOR/IN
Constance Schirra

Ursula von der Leyen glänzt in jeder Rolle. Jetzt besorgt sie Gas für Europa und hat einen neuen Partner gefunden: Aserbaidschan!

Ich mag Uschi. Die Frau kann einfach alles! Ministerin, Präsidentin, Chefin, Mutter, Frau - Ursula von der Leyen ist wirklich jeder Rolle gewachsen.

Die Kolumne von Constance Schirra können Sie hier auch als Audio hören:

Merkt man in allem: Sie ist zum Beispiel immer richtig angezogen, ich sehe sie noch vor mir, als Verteidigungsministerin in Afghanistan: Umgekrempelte Jeans, Schnürstiefel, Schutzweste - nix Pumps, wie bei ihrer Nachfolgerin, Christine Lambrecht. Und immer sitzt die Frisur, wie ein Stahlhelm - nix Durcheinander, wie bei ihrer Nachfolgerin, Christine Lambrecht.

Eine Frau mit Gespür

Dann: Ursula von der Leyen weiß sich zu benehmen. Ich sehe sie noch vor mir, bei ihrem Besuch in der Türkei: Nicht neben dem türkischen Präsidenten und dem Kollegen Charles Michel, nein, abseits und artig. So mag Erdogan die Frauen. Oh, das war verletzend für Ursula von der Leyen. Aber natürlich hat sie nichts gesagt und sich gefügt. Denn natürlich ist sie auch eine Frau mit Gespür.

Gas aus Aserbaidschan

Und vor allem: Sie findet immer die richtigen Worte. Im Tonfall irgendwie eine Mischung aus AfD-Chefin Alice Weidel und Alt-Bundespräsident Joachim Gauck. Faszinierend. Diese Woche etwa. Da ist die EU-Kommissionspräsidentin nach Aserbaidschan gereist. Um Gas für uns aufzutreiben. Und was soll ich sagen: Sie hatte Erfolg, das ist nicht weiter der Rede wert bei Ursula von der Leyen. Aber ihre Rede ist der Rede wert.

Abkommen mit der EU Aserbaidschan soll mehr Gas liefern

Aserbaidschan soll in den nächsten Jahren deutlich mehr Erdgas in die EU liefern. EU-Kommissionschefin von der Leyen und Präsident Aliyev vereinbarten, dass ab 2027 jährlich minde…  mehr...

Die EU, sagt sie, wendet sich jetzt "zuverlässigeren und vertrauenswürdigeren Partnern" als Russland zu. Und "Aserbaidschan gehört dazu". Ja selbstverständlich! Schon immer! Auf der Suche nach vertrauenswürdigen und zuverlässigen Partnern MUSS man früher oder später in Aserbaidschan landen.

Präsident Ilham Aliyew regiert zuverlässig autoritär und man kann wirklich felsenfest darauf vertrauen, dass er die Rechte von Journalisten, Oppositionellen und Homosexuellen missachtet. Wahlfälschung ist beliebt in Aserbaidschan, Korruption und Propaganda auch, naja und dann war da noch der Krieg mit Armenien um Berg-Karabach. Schwelt. Da geht’s um Gebietsansprüche, Macht, Minderheiten, Waffen, halt so ein bisschen wie zwischen Russland und der Ukraine. Aber ehrlich… ganz anders. Man kann doch Aserbaidschan nicht mit Russland vergleichen! Auf gar keinen Fall! Aserbaidschan ist jetzt der neue „wichtige Partner für unsere Versorgungssicherheit“, sagt Ursula von der Leyen. Doch, doch. Wirklich. Ich mag Uschi.

Mehr Meinungen im SWR

Entwurf eines "Inflationsausgleichsgesetzes" Meinung: Lindners Mogelpackung

Ein Gesetz soll verhindern, dass höhere Gehälter zu noch höheren Steuern führen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) verkauft eine Selbstverständlichkeit als Erfolg.  mehr...

Preiswerter Nahverkehr Meinung: Das 9-Euro-Ticket soll bleiben

Das 9-Euro-Ticket ist für die Steuerzahler zu teuer und überfordert die Nahverkehrssysteme, sagen seine Kritiker. Stimmt, doch das lässt sich mit dem nötigen politischen Willen ändern, meint Stefan Giese.  mehr...

Heizperiode rückt näher Meinung: Triage beim Gas

In der kalten Jahreszeit muss die Politik möglicherweise entscheiden, wer Energie bekommt und wer nicht. Das erinnert Martin Rupps an die Triage, die ärztliche Entscheidungsnot während der Corona-Pandemie.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Constance Schirra