Eine Mücke saugt Blut aus dem Arm eines Mannes.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Fehlende Brutstätten in Pfützen und stehenden Gewässern

Trockenheit im Südwesten: Weniger Stechmücken am Oberrhein

STAND

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden die Menschen in diesem Sommer wohl weniger von Schnaken geplagt. Die Insekten können wegen der Trockenheit ihre Eier nicht ablegen.

Am Oberrhein dürfte die Schnakenplage in diesem Jahr geringer ausfallen als noch 2021. Denn den Insekten fehlen ausreichend Möglichkeiten zur Eiablage. Durch den fehlenden Regen gibt es weder Pfützen, noch steht auf Wiesen, Feldern und Äckern das Wasser.

Xenia Augsten von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Diese Insekten brauchen temporäre Wasserflächen, um sich zu entwickeln, deshalb macht ihnen die derzeitige Trockenheit zu schaffen." Der Sommer 2021 sei von Starkregen und Hochwasser und damit von günstigen Bedingungen für die Insekten geprägt gewesen.

Im Juni berichtete der SWR bereits über die erfolgreichen Schnakenjäger am Oberrhein in diesem Jahr.

Video herunterladen (11,1 MB | MP4)

Hubschrauber zur Schnakenbekämpfung deutlich weniger im Einsatz

Um die Schnakenplage zu bekämpfen, steigen am Oberrhein regelmäßig Hubschrauber auf, um die Insekten mit einem biologischen Wirkstoff zu bekämpfen. Im verregneten Sommer 2021 waren die Helikopter zwischen Mitte Mai und Anfang August viele Male zur Schnakenbekämpfung unterwegs. In diesem Jahr ist der Hubschrauber nach Angaben der Kabs bislang nur drei Mal ausgerückt, um den biologischen Wirkstoff Bti großflächig zu verteilen. Der Bacillus thuringiensis israelensis (Bti) ist unbedenklich für Hunde, Katzen und Mäuse sowie für den Menschen - für die Mückenlarven ist er jedoch aber tödlich.

Keine überfluteten Auwälder wegen niedrigen Rheinpegels

Der letzte Hubschraubereinsatz der aktuellen Saison galt Ende Juni Flächen fernab des Rheins von ein oder zwei Hektar, wo Senken und Gräben durch punktuelle Starkregen überflutet worden waren. Im vergangenen Jahr sei hingegen das gesamte Kabsgebiet betroffen gewesen, sagte der wissenschaftliche Kabs-Direktor Dirk Reichle. Der Wasserstand des Rheins sei derzeit auch nicht so hoch, dass Auwälder überflutet seien. In solchen Gebieten können sich die Schnaken üblicherweise rasant ausbreiten.

Ziele des letzten Einsatzes waren in Rheinland-Pfalz Gommersheim, Worms, Fußgönnheim und Hahnheim. In Baden-Württemberg wurden Rastatt und Hockenheim, in Hessen Dornheim aus der Luft behandelt.

Kabs bekämpft auch Tigermücke

Besonders lästig ist seit einigen Jahren die Tigermücke, die durch Importe von bambusähnlichen Pflanzen von Asien nach Europa kam. Besonders in Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) waren die Menschen im vergangenen Jahr geplagt. Hier verbucht die Kabs nach eigenen Angaben einen Erfolg bei der Bekämpfung der Tigermücke. Die Leute hätten sich aus Angst vor den auch tagsüber aktiven Plagegeistern nicht in ihren Garten getraut, so Kabs-Direktor Dirk Reichle. Dank der Mückenjäger sei die Lage weitgehend wieder unter Kontrolle: "Die Menschen freuen sich, wieder nach draußen zu können."

Germersheim

Asiatische Stechmücke am Oberrhein Pfalz: Schnakenbekämpfer im Einsatz gegen die Tigermücke

Hohle Zaunpfähle, verstopfte Dachrinnen, ein vergessener Blumentopf sind mit ein bisschen Wasser darin ideale Brutstätten für die Tigermücke. In Germersheim wird der aggressive Blutsauger gerade bekämpft.  mehr...

Zur Kabs mit Sitz in Speyer haben sich mehr als 90 Kommunen am Oberrhein in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg zusammengeschlossen. Das Budget für das aktuelle Jahr beläuft sich auf 5,1 Millionen Euro.

Mehr zur Schnakenbekämpfung am Oberrhein

Rheinland-Pfalz

Nach Massenschlupf Bevor die Mücken stechen können - KABS-Jäger am Oberrhein unterwegs

Zu Fuß und mit Hubschraubern sind die Stechmückenjäger am Oberrhein in die neue Saison gestartet. In den Brutgebieten der Waldstechmücken war es zum Massenschlupf gekommen.  mehr...

Speyer

Im Einsatz gegen Stechmücken Schnakenbekämpfer kontrollieren die Brutgebiete in der Pfalz

Eigentlich ist in der Pfalz jetzt Stechmückenzeit. In diesem Jahr war es bislang trocken und die Schnakenbekämpfer mussten kaum ausrücken. Vielleicht hat der Regen an Pfingsten das geändert.  mehr...

Au am Rhein

Keine Stechmückenplage erwartet Schnaken am Oberrhein – weniger Einsätze für KABS-Schnakenjäger

Am Oberrhein hält sich die Zahl der Schnaken bisher in Grenzen. Einsätze wie in Au am Rhein (Kreis Rastatt) gab es für die KABS bislang nur wenige.  mehr...

Insekten Mücken – Nützliche Plagegeister

Trotz des Insektensterbens: Mücken bekämpfen wir. Sie sind lästig. Manche übertragen sogar Krankheitserreger. Ihr ökologischer Nutzen wird oft übersehen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR