STAND
AUTOR/IN

Autobauer und Politiker erwecken den Eindruck, in Deutschland habe das E-Zeitalter begonnen. Martin Rupps äußert Zweifel. Tatsächlich fahren auf Deutschlands Straßen mehr Trabis als Teslas.

Vor Weihnachten lief ich mir die Sohlen ab für ein Tesla-Modellauto. Ein syrischer Freund, Fadi, steht auf Tesla, ich wollte ihm eine Freude machen. Plastikmodelle von Audi, BMW oder Mercedes gibt es zuhauf, aber keine von Tesla. Vielleicht bekäme ich ein Exemplar beim Kauf eines echten? Dann wäre Fadi im Glück, aber der echte stünde ungenutzt herum.

Auf Deutschlands Straßen fahren im März 2021 mehr Trabis als Teslas (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa)
Auf Deutschlands Straßen fahren im März 2021 mehr Trabis als Teslas picture alliance / Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Gern möchte ich Tesla-Chef Elon Musk erzählen, dass auf deutschen Straßen mehr Trabis als Teslas fahren. 38.173 Trabis waren am 1. März 2021 angemeldet gegenüber 34.000 Teslas. Auch die mittlerweile toten Marken Saab (40.000) und Daihatsu (fast 68.000) fahren dem US-Star davon. Der Vergleich ist ein bisschen ungerecht, denn Sachsenring und Co. haben jahrzehntelang produziert. Zugleich stellt er den deutschen Hype um Elon Musk und seine Automarke vom Kopf auf die Füße. Die Bedeutung von Tesla für den deutschen Markt ist gering. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern.

Bei ihrem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag versprachen deutsche Autobauer, Milliarden in die Entwicklung von E-Autos zu stecken. Autojournalisten schreiben nach solchen Terminen gern von der "Jagd", die Audi und Co. auf Tesla eröffnet hätten. In diesem Jagdgebiet leben so wenig Tiere wie in der Sahara.

Autobauer, Politiker und Journalisten erklären mit dem Ehrgeiz von Spätberufenen, in Deutschland habe das E-Zeitalter begonnen. Ich hege daran angesichts der überschaubaren Verkaufszahlen von E-Autos erhebliche Zweifel. Hoffentlich gibt es noch lange Ersatzteile für einen alten Trabi oder Saab!

Abschied vom Verbrenner Die Ausstiegsstrategien der Autobauer

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt hat der Lobbyverband VDA zugesichert, bis 2050 nur noch klimaneutrale Antriebe zu fertigen. Doch die deutschen Hersteller wollen sich auf kein kon…  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Ostern feiern mit Ausgangssperre. Ein Kommentar Osterzeit ist Gagazeit

Ostern, das Fest des Aufbruchs, wird zum zweiten Mal vom Coronavirus ausgebremst. Kein Wunder, dass in diesen Tagen alle gaga sind, meint Martin Rupps – der Autor eingeschlossen.  mehr...

Kein Verbot von Auslandsreisen. Ein Kommentar Muttis Luftnummer

Angela Merkel (CDU) will ein Reiseverbot für private Urlaube in Deutschland nicht weiter verfolgen. Das hatte sie nie wirklich vor, meint Martin Rupps. Mit dieser und anderen Luftnummern will die Bundeskanzlerin von ihrer Machtlosigkeit in der Pandemie ablenken.  mehr...

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Zähe Zeiten

In der Nacht zum Sonntag wird die Zeit umgestellt. Wieder einmal. Dabei ist es längst beschlossene Sache, europaweit damit aufzuhören. Wir müssen halt bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag darauf warten, meint Josef Karcher in seiner Kolumne.  mehr...

STAND
AUTOR/IN