Mit Buchstaben-Würfeln wird das Wort "Erbe" gelegt. Die Würfel liegen auf Geldscheinen und Münzen. (Foto: Colourbox)

Testament richtig verfassen

Meinung: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

SWR "Marktcheck" erklärt, wie Sie ein Testament richtig verfassen. Für Martin Rupps ein melancholisches und fröhliches Thema zugleich.

Ich möchte mal wieder auf eine Beerdigung – wegen der philosophischen Sätze dort. "Das Problem des Lebens ist, dass es irgendwann ein Ende hat", sagte einmal ein Stuhlnachbar bei einer Trauerfeier zu mir. Ich kannte den Mann nicht, sondern wir beide die Verstorbene, und gab mich tief gerührt von seinem Beistand. Mir fiel ein Lied ein, das häufig zur Mainzer Fastnacht läuft, Stephan Remmlers "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei."

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Wenn Sie meine Sicht auf Begräbnis und Tod nicht nur fröhlich, sondern respektlos finden, tut es mir leid und ich bitte um Entschuldigung. Ich mag es, dass die Briten über den Tod witzeln und die Österreicher ihn zum Freund haben. An die Wurst-Geschichte dachte ich beim "Marktcheck"-Beitrag "Testament richtig verfassen – so gestalten Sie Ihr Erbe nach Ihren Wünschen".

Nachlass regeln Testament richtig verfassen – so gestalten Sie Ihr Erbe nach Ihren Wünschen

Ab dem 01.01.2023 kann es teurer werden, eine Immobilie zu erben. Bei der steuerlichen Bewertung von Immobilien gibt es Neuerungen.  

Marktcheck SWR Fernsehen

Beerdigungen – Orte der Philosophie

Die Corona-Pandemie gab auch mir Gelegenheit, "meine Dinge zu regeln", wie es der Volksmund höflich formuliert. Ein bisschen war das, wie eine Reise zu einem fremden Kontinent zu planen. Es machte mich auch melancholisch. Ich begann über meine "Lebensleistung" zu sinnieren. Was würde wohl von mir bleiben außer Geld und Möbel? Kein Testament kann bestimmen, dass mich Menschen über meinen Tod hinaus im Herzen tragen.

Wer früher sagte, er habe sein Testament gemacht, galt als voreilig oder schwerkrank. Ich finde es einen gesellschaftlichen Fortschritt, sagen und schreiben zu können: Ich habe Entscheidungen getroffen für einen Fall, der hoffentlich noch lange nicht eintritt. Ein paar dieser Entscheidungen sind zum Lachen. Hoffentlich kann ich es dann hören.

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Bundesverfassungsgericht stoppt Parteienfinanzierung Meinung: Ende eines Parteien-Selbstbereicherungs-Gesetzes

Das Bundesverfassungsgericht hat den jährlichen 25 Millionen-Aufschlag für die Parteien seit dem Jahr 2018 gekippt. Die Entscheidung versöhnt Martin Rupps mit einer Republik, in der Abgeordnete ihr Gehalt selbst bestimmen.