STAND
REDAKTEUR/IN

Nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle sitzen nun alle zwölf am Freitag festgenommenen Männer in Untersuchungshaft. Die Anhörungen zogen sich über den ganzen Tag.

Zunächst erließen die Ermittlungsrichter Haftbefehle gegen einen 39-jährigen aus Niedersachsen sowie fünf mutmaßliche Helfer aus Sachsen-Anhalt, Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Im Laufe des Tages wurden dann die übrigen Festgenommenen den Haftrichtern in Karlsruhe vorgeführt und schließlich gegen alle Haftbefehle erlassen.

Razzien in sechs Bundesländern

Bei Razzien am Freitag in sechs Bundesländern wurden zwölf Verdächtige festgenommen. Einer der Festgenommenen soll nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur aus dem Landkreis Esslingen kommen.

Den Männern wird vorgeworfen, Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime geplant zu haben, um bürgerkriegsähnliche Zustände auszulösen. Zudem sei diskutiert worden, den Staat aus rechtsterroristischer Gesinnung heraus zu destabilisieren. Die Gruppe soll seit September 2019 bestehen. Konkrete Pläne oder Tatvorbereitungen habe es aber offenbar noch nicht gegeben.

Festgenommene sind Deutsche

Die Festgenommenen sind alles Deutsche und zwischen 31 und 60 Jahren alt. Laut den Ermittlern haben sich vier zur eigentlichen Terrorzelle zusammengeschlossen. Es soll aber noch einen weiteren, fünften Mann geben, der bisher noch nicht festgenommen wurde.

Die acht anderen Festgenommenen waren nach bisherigen Erkenntnissen wohl Unterstützer. Sie sollen sich bereiterklärt haben, Geld zu geben, Waffen zu beschaffen oder an künftigen Anschlägen mitzuwirken.

Gruppe hatte sich mehrfach getroffen

Laut Bundesanwaltschaft hatte sich die Gruppe nicht nur in Chats und telefonisch ausgetauscht, sondern auch schon mehrfach getroffen. Koordiniert wurden diese Treffen von einem 53-jährigen aus dem Raum Augsburg.

Laut dem Magazin "Der Spiegel" gab es ein weiteres Treffen am vergangenen Samstag im westfälischen Minden. Dieses Treffen sei von den Sicherheitsbehörden mit großem Aufwand observiert worden.

Auch der Südwesten betroffen

Spezialkräfte hatten am Freitag an insgesamt 13 Orten Wohnungen und Objekte in Baden-Württemberg, in Rheinland-Pfalz im Raum Koblenz, in Bayern, in Niedersachsen, in Nordrhein-Westfalen und in Sachsen-Anhalt durchsucht. In Bayern sei zudem die Wohnung einer nicht tatverdächtigen Person durchsucht worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Die Razzien liefen unter der Federführung des baden-württembergischen Landeskriminalamtes.

Besondere Zuständigkeit von Baden-Württemberg

Der Generalbundesanwalt habe das Landeskriminalamt Baden-Württemberg damit beauftragt, den Einsatz zu organisieren - das müsse nicht heißen, dass man die Hauptbeschuldigten im Land vermute. Er habe nicht den Eindruck, dass auch der Schwerpunkt der Gruppe in Baden-Württemberg liege, so SWR-Terrorismusexperte Holger Schmidt. Jedoch habe Baden-Württemberg durch diesen Auftrag der Bundesanwaltschaft als federführende Behörde in diesem Fall nun eine besondere Zuständigkeit.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Mehr zum Thema:

Probleme nehmen zu Zahlen und Hintergründe zum Rechtsextremismus in Baden-Württemberg

Im Verfassungsschutzbericht für Baden-Württemberg nimmt der Bereich Rechtsextremismus mittlerweile den meisten Platz ein - die aktuellsten Zahlen bestätigen: Die Probleme rund um Rechtsextremismus nehmen zu.  mehr...

Hintergrund Rechtsextreme Vorfälle bei Polizei und Bundeswehr in Baden-Württemberg

Tummeln sich Rechtsextreme womöglich genau da, wo das staatliche Gewaltmonopol angesiedelt ist? Also bei Polizei oder Bundeswehr? Diese Fälle aus Baden-Württemberg sind bekannt.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Rechtsextremes Netzwerk "Combat 18" in Rheinland-Pfalz wird Thema für Bundesregierung

Die Bundesregierung muss sich mit den Verbindungen des verbotenen rechtsextremen Netzwerks "Combat 18" nach Rheinland-Pfalz beschäftigen. Anlass ist eine Anfrage, die dem SWR vorliegt.  mehr...

Gegen Terrorismus, Spionage und Gewalt Neues Dezernat beim LKA für politisch motivierte Taten

In Rheinland-Pfalz gibt es beim Landeskriminalamt im kommenden Jahr ein neues Ermittlungsdezernat für politisch motivierte Straftaten. Grund ist die steigende Anzahl der Taten.  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Staatsanwaltschaft Offenburg Ermittlungsverfahren gegen suspendierte Polizeischüler in Lahr

Die Staatsanwaltschaft Offenburg ermittelt gegen sieben Polizeischüler aus Lahr (Ortenaukreis). Sie sollen in einer Chatgruppe nationalsozialistische, antisemitische und frauenfeindliche Inhalte ausgetauscht haben.  mehr...

Gespräch Johannes Radke: Gefahr rechtsextremistischer Netzwerke lange unterschätzt

Kräfteverlagerungen zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und der immer wieder reklamierte Schutz von V-Leuten seien Hauptgründe für die Schwierigkeiten der Sicherheitsbehörden im Kampf gegen den Rechtsextremismus. Das erklärt der Journalist Johannes Radke anlässlich der heutigen Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses, die sich mit dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke befasst. Immer wieder würden Gefahren, die vom Rechtsextremismus ausgingen, unterschätzt, so Radke. In der jetzt vom Generalbundesanwalt als terroristische Vereinigung eingestuften Gruppe "Revolution Chemnitz" agierten alte Neonazis als Netzwerker. Auch vor den Reichsbürgern und deren Gewaltbereitschaft hätten Journalisten lange vergeblich gewarnt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
REDAKTEUR/IN