Feuerwehrleute fahren auf einem Löschfahrzeug der Flughafen-Feuerwehr zu einer Kundgebung  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Arne Dedert)

Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst

Meinung: Respekt ist schön, mehr Geld ist besser

STAND
AUTOR/IN
Stefan Giese
Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Ob Feuerwehr, Müllabfuhr, Ämter, Kita oder Nahverkehr – den öffentlichen Dienst brauchen wir alle. Darum ist es in unser aller Interesse, dass die Arbeit dort attraktiv ist, meint Stefan Giese.

Jetzt geht das Schauspiel also wieder los: Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben begonnen. Langweilig, könnte man denken, schließlich kennt man den Ablauf zur Genüge. Die Gewerkschaften fordern einen "kräftigen Schluck aus der Pulle", die Kommunen als Arbeitgeber heulen laut auf, weil eben dieser Schluck Städte und Gemeinden in den Ruin treiben würde. Alles altbekannt.

Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)
Die Meinung von Stefan Giese SWR/Christian Koch

Es betrifft uns alle

Tatsache ist aber, dass dieses Gerangel um die Gehälter der Feuerwehrleute, Erzieherinnen, Müllfahrer und all der anderen Beschäftigten im öffentlichen Dienst uns alle direkt betrifft: Kurzfristig im Falle eines Streiks, indem wir etwa vor geschlossenen Ämtern stehen, sich unser Müll in den Straßen stapelt, wir vergeblich auf Bus und Bahn warten. Noch unangenehmer wären für uns Bürgerinnen und Bürger allerdings die Folgen, wenn es nicht attraktiver wird, im öffentlichen Dienst zu arbeiten.

Stuttgart

Tarifverhandlungen im "Öffentlichen Dienst" Beschäftigter: Warum 10,5 Prozent mehr Lohn wichtig sind

Menschen im Öffentlichen Dienst haben es nicht immer leicht: Sie leben mit Vorurteilen, sich nicht zu überarbeiten. In Tarifverhandlungen wollen sie jetzt mehr Geld und Respekt.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

"Heute leider geschlossen"

Schon jetzt fehlen dort hunderttausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In den kommenden Jahren geht zudem ein beachtlicher Teil der Beschäftigten in den Ruhestand. Sollen diese Lücken gefüllt werden, führt an guten Löhnen kein Weg vorbei. Andernfalls müssten wir uns an deutlich längere Wartezeiten für merklich schlechteren Service gewöhnen – und zwar dauerhaft.

Nicht zuletzt sind angemessene Löhne auch eine Frage des Respekts. Politikerinnen und Politiker aller Parteien fordern von uns Bürgern immer und immer wieder mehr Respekt für Rettungskräfte und Behördenmitarbeiter. Hier haben sie als Vertreter der Kommunen die Gelegenheit zu zeigen, wie ernst sie ihre Forderung selbst nehmen.

Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst "Die Beschäftigten wollen Taten sehen"

Heute starten die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst. Mehr als 2,5 Millionen Beschäftigte sind betroffen. Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Lohn. Bund und K…

Karlsruhe

10,5 Prozent mehr Lohn Tarifverhandlungen ver.di: Beschäftigte in Karlsruhe stellen Forderungen

Ver.di will gestärkt in die anstehenden Tarifverhandlungen gehen. Dafür haben Beschäftigte der Stadt Karlsruhe 800 Unterschriften unter ihren Verwaltungskollegen gesammelt.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

"Jetzt sind wir auch mal dran": Beamtenbund erwartet harte Tarifrunde

Bei den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst, die heute beginnen, rechnen die Gewerkschaften verdi und „dbb Beamtenbund und Tarifunion“ mit einer harten Auseinandersetzung. Sie fordern 10,5 Prozent mehr Lohn - mindestens aber 500 Euro. Im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Jonathan Hadem hat der dbb-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach heute früh gesagt, die schlechte Bezahlung in den Verwaltungen sei einer der Gründe für den Fachkräftemangel dort. Die Beschäftigten beim Bund und bei den Kommunen hätten sich lange mit Forderungen zurückgehalten, aber „jetzt sind wir auch mal dran.“

Mehr Meinungen im SWR

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Künstliche Intelligenz im Bundestag

Die Angst vor der Software Chat GPT wächst: Aber wenn Intelligenz immer seltener zu beobachten ist, warum dann Künstliche Intelligenz verteufeln, fragt Marie Gediehn in ihrer Kolumne.

Kretschmann: Bürgermeisteramt für Volljährige Meinung: Winfried Kretschmann, der neue Jugendversteher

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will das Bürgermeisteramt für Volljährige öffnen. Für Menschen ohne Beruf und Lebenserfahrung, meint Martin Rupps.

Zwei Seiten Vertrag, 46 Seiten "Kleingedrucktes" Meinung: Mobilfunk-Vertrag – Operation gelungen, Patient tot

Ein Vertrag, der alle Verbraucherschutzrechte berücksichtigt, kann zum verbraucherfeindlichen Monstrum werden. So geschehen beim neuen Mobilfunk-Vertrag von Martin Rupps.