Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Tank-Rabatt gegen hohe Spritpreise

Meinung: Mit der Gießkanne an der Tankstelle

STAND
AUTOR/IN

Den hohen Spritpreisen will Finanzminister Lindner mit einem Tank-Rabatt zu Leibe rücken. Doch so würden wir auch wohlhabenden SUV-Fahrern die Tankrechnung subventionieren, meint Stefan Giese.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat die Gießkanne für sich entdeckt. Als Reaktion auf die enorm gestiegenen Spritpreise schlägt er einen staatlichen Tank-Rabatt vor. Mehr als zwei Euro pro Liter Benzin oder Diesel sollen die Verbraucher an der Tankstelle nicht bezahlen müssen. Die Differenz zum tatsächlichen Verkaufspreis soll Vater Staat übernehmen – also letztlich Sie und ich.

Preise in Rekordhöhe So können Sie jetzt Sprit und Spritkosten sparen

Der Krieg in der Ukraine treibt die Spritpreise gewaltig nach oben - derzeit auf deutlich über zwei Euro pro Liter. Wie kann man trotzdem beim Tanken und Fahren sparen?  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Lindner wirbt für seinen Vorschlag mit guten Argumenten. Zum Beispiel sei die Rabatt-Lösung vergleichsweise schnell und unbürokratisch umsetzbar. Und es stimmt ja, die gestiegenen Spritpreise belasten viele Auto-Pendler, Spediteure und andere Gewerbetreibende mit Fuhrpark sehr. Aber von Linders Rabatt-Lösung würden eben nicht nur sie profitieren, sondern auch jene, die staatliche Unterstützung gar nicht nötig haben. So können sich dann auch Gutverdienende und Wohlhabende darüber freuen, dass die Tankrechnung für ihre spritfressenden SUVs vom Staat subventioniert wird. Lindner will also Steuergeld mit der Gießkanne an der Tankstelle verteilen.

Die Kosten dafür – der Finanzminister spricht von 6,6 Milliarden Euro in drei Monaten – müssten die Steuerzahler schultern. Also wir alle, einschließlich jener, die nie eine Tankstelle ansteuern, oder aufgrund eines schmalen Geldbeutels selbst staatliche Unterstützung nötig haben. Für Letztere wiederum hat der Finanzminister auch eine Nachricht, eine schlechte. In Lindners Haushaltsentwurf für das Jahr 2022 ist von der im Koalitionsvertrag angekündigten Kindergrundsicherung keine Rede, ebenso wenig vom Bürgergeld als Hartz IV-Ersatz. Offenbar liegen die Prioritäten woanders: Bei der Unterstützung von wohlhabenden SUV-Fahrern an der Tankstelle zum Beispiel.

Rheinland-Pfalz

Wenn Tanken lebensnotwendig ist Wie steigende Spritpreise die Existenz von Pendlern gefährden

Der Krieg in der Ukraine und die damit einhergehenden Sanktionen treiben Spritpreise für Benzin und Diesel ungebremst in die Höhe. In Rheinland-Pfalz macht das vor allem Pendlern zu schaffen.  mehr...

Wirtschaftsweise: Tankrabatt könnte Probleme vergrößern

Der von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ins Gespräch gebrachte Rabatt auf Benzin und Diesel stößt bei Wirtschaftswissenschaftlern auf Kritik. Veronika Grimm ist Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Universität Nürnberg-Erlangen. Zugleich gehört zum Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und berät somit die Bundesregierung. Sie sagte im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern, dass ein solcher Rabatt "wenig zielführend" sei. Es gebe bereits ein Entlastungspaket der Bundesregierung in Höhe von 15 Milliarden Euro. Würden jetzt Benzin und Diesel durch einen Rabatt günstiger, entlaste das vor allem die Menschen, die ein höheres Einkommen haben. Welche Probleme Veronika Grimm durch eine künstliche Verbilligung des Sprits noch sieht, sagt sie ebenfalls in dem SWR Aktuell-Gespräch.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Mehr Arme in Deutschland Meinung: Zu viel Armut, zu viel Reichtum

Die Zahl der von Armut Betroffenen in Deutschland ist auf ein Rekordhoch gestiegen, während gleichzeitig das Vermögen der Reichen wächst. Daran wird sich so bald nichts ändern, meint Stefan Giese.  mehr...

Sexuelle Belästigung in Landesbehörden Meinung: Opfer brauchen mehr als nur Debatten

Wie kann man Opfern von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz helfen, darum geht es im baden-württembergischen Innenausschuss. Diskutiert wird aber nur sehr oberflächlich, echte Hilfe für die Opfer ist nicht in Sicht, meint Kirsten Tromnau.  mehr...

Mundart-Studie vorgestellt Meinung: Ohne Dialekte wird es fad und freudlos

Dialekte sind im Südwesten vom Aussterben bedroht. Stefan Giese hat sich eine Welt ohne regionale Mundarten vorgestellt. Sie gefällt ihm nicht.  mehr...