Bitte warten...

Studie zur Luftverschmutzung Feinstaub verschlechtert Fußballer

Dass Feinstaub ungesund ist, wissen wir: Die kleinen Dreck-Teilchen dringen tief in die Lunge ein und schädigen die Gesundheit. Eine Studie zeigt, dass auch die Leistung sinkt - etwa bei Profi-Fußballern.

Szene aus dem Fußballspiel Mainz 05 gegen 1. FC Köln

Sieg oder Scheitern - spielt Feinstaub eine Rolle?

Sabine Gronau, SWR Umwelt und Ernährung

Das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) wollte herausfinden, ob Feinstaub auch für wirtschaftliche Schäden verantwortlich sein kann - und zwar durch entgangene Produktivität. Untersucht haben die Wissenschaftler das am Beispiel des Profi-Fußballs - und glauben, den Beweis gefunden zu haben: "Feinstaub mindert die Leistung von Profi-Fußballern".

Warum die Tore fallen - oder auch nicht

Abgase strömen aus Autos, die im Stau stehen.

Feinstaub-Belastung: Stau auf dem Weg zum Stadion verschlechtert die Chancen

Vielleicht waren die Feinstaubwerte am letzten Spieltag zu hoch! Spielt keine Rolle? Von wegen! Forscher vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) haben sich die Leistungsdaten von rund 1.700 Fußball-Spielern in fast 3.000 verschiedenen Bundesliga-Begegnungen angeschaut und sie jeweils mit den vor Ort gemessenen Feinstaub-Messwerten abgeglichen. Sie wollten herausfinden, ob es da einen Zusammenhang gibt.

Und siehe da: Je höher die Feinstaubbelastung rund um das Stadion - umso schlechter spielten die Fußballer an diesem Tag.

Stand-Fußball oder Traum-Pässe

Stuttgarter Spieler laufen nach dem Spiel gegen Bochum enttäuscht vom Platz

Stuttgart im Abstiegskampf - liegt es am Feinstaub...?

Wie hoch ist die Passquote? An dieser Messgröße orientierten sich die Wissenschaftler. Und damit keine anderen Einflussfaktoren die Analyse torpedierten, berücksichtigten sie alles Mögliche: Die Wetterbedingungen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Wind-Geschwindigkeit und Ozonwerte. Ob unter der Woche oder am Wochenende gespielt wurde, ebenso die Anstoßzeit und die Frage, vor wie vielen Zuschauern gespielt wurde.

All das heraus gerechnet, ergab sich unterm Strich ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Feinstaub und durchschnittlicher Spielerleistung. Und das sogar schon, wenn die Feinstaub-Belastung noch unterhalb der von der EU zugelassenen Grenzwerte blieb.

Der Feinstaub-Effekt und seine Folgen

Kevin Volland (TSG 1899 Hoffenheim) verfolgt von Xabi Alonso (FC Bayern München)

Profis leiden angeblich unter Feinstaubbelastung

Am intensivsten zeigt sich der Feinstaub-Effekt bei Abwehr- und Mittelfeldspielern, die ja vergleichsweise viel laufen müssen. Auch scheinen ältere Fußballer stärker beeinträchtigt zu sein als jüngere.

Und je weniger Zeit die Profis zur Regeneration zwischen zwei Spielen haben, umso anfälliger sind sie bei erhöhter Feinstaub-Belastung.


Normale Bevölkerung leidet noch mehr als Profis

Die Forscher vermuten, dass die Allgemeinbevölkerung - also wir, die wir ja körperlich viel weniger fit sind als die Fußballprofis - noch deutlich stärkere Einbußen bei der Produktivität haben dürften.

Es gibt also viele gute Gründe, warum die Städte mit ihren Luft-Reinhalte-Plänen dafür sorgen sollten, dass die Feinstaubwerte möglichst niedrig bleiben - schon, damit die eigene Bundesliga-Mannschaft zu Hause möglichst oft gewinnt.

Online: Heidi Keller, Christine Scherer