Ein Schriftzug "Depression" prangt an einer Hauswand.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)

Stiftung will Depressionsaufklärung an Schulen

Meinung: Heute lernen wir Depression

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe fordert die Aufnahme des Themas in den Schulunterricht. Über Depression lässt sich nicht faktenbasiert aufklären wie über Alkohol, Zigaretten oder andere Drogen, meint Martin Rupps.

Wer in Deutschland keine Depression hat, muss krank sein. Eine verletzte Seele scheint nicht mehr eine Ausnahme, sondern die Regel. Nur so kann ich mir erklären, dass der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Ulrich Hegerl, Aufklärung über Depressionen im Schulunterricht fordert.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Keinesfalls will ich Depression als Volkskrankheit verharmlosen. Corona-Pandemie, ein Krieg mitten in Europa, steigende Energie- bzw. Lebensmittelpreise – es gibt in diesen Zeiten triftige Auslöser für Ängste. Die Pandemie hat Kinder und Jugendliche besonders hart getroffen.

Müssen wir früher aufklären? Stiftung fordert: Thema Depression muss auf die Lehrpläne!

Betroffene berichten, eine Depression ist wie „der schwarze Hund“, der einem alle Lebensfreude raubt und schwer auf einem sitzt. Fünf Millionen Menschen sind in Deutschland davon betroffen. Muss die Aufklärung in der Schule beginnen?  mehr...

Krankheit mit komplexen Ursachen

Trotzdem möchte ich keine curriculare Beschäftigung mit Depressionen im Klassenzimmer. Die Krankheit hat komplexe Ursachen. Vermeintliche Symptome sind häufig keine, sondern normale Ängste, Niedergeschlagenheit oder Trauer.  Anders bei der Aufklärung über Alkohol, Zigaretten und andere Drogen – hier gibt es Fakten zu vermitteln. Depression muss Thema einer ärztlichen Beratung bleiben.

Ich bin froh, dass eine psychotherapeutische Behandlung inzwischen gesellschaftlich akzeptiert ist. Allerdings geht heute meinem Empfinden nach auch in Therapie, wer keine klassische Seelenstörung, sondern Angst vor Prüfungen oder dem Weltuntergang hat. Der Grat zwischen einer echten Depression und einer vermeintlichen, bei der ich Verstimmungen herze wie Katzenbabys, ist schmal. Ich schreibe aus eigener Erfahrung.

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Es gibt kein Bier in Katar

Die erste Woche dieser Fußball-WM liegt hinter uns. Sportlich war der Start nicht toll, auch sonst rumpelt es noch ordentlich, meint Jan Seidel.  mehr...

Schnäppchenjagd am Black Friday Meinung: Black Friday - Hormonstoß in Krisenzeiten

Am Black Friday spielen die Glückshormone verrückt. Martin Rupps wünscht viele Glücksgefühle beim Shoppen und Glück mit der erjagten Ware.  mehr...

Streit um "One Love"-Armbinde Meinung: Danke, FIFA!

Das Verbot der "One Love"-Armbinde durch die FIFA ist eine Riesenchance für die deutsche Nationalmannschaft. Zeit, sich beim Weltfußballverband zu bedanken, meint Stefan Giese.  mehr...