Zwei Reisepässe (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Britta Pedersen)

SPD und Grüne für doppelte Staatsbürgerschaft

Meinung: Mein Pass - Dein Pass – Unser Pass!

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Eine doppelte Staatsbürgerschaft für Nicht-Deutsche holt per Gesetz nach, was in Deutschland längst Wirklichkeit ist, meint Martin Rupps.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) möchte, dass Nicht-Deutsche nach fünf statt bisher acht Jahren einen deutschen Pass erhalten können. Bei "besonderen Integrationsleistungen" sogar nach drei. Dabei sollen sie ihre bisherige Staatsbürgerschaft behalten dürfen. Die Union fürchtet eine "Einwanderung in die Sozialsysteme". Teile der FDP sehen die deutsche Staatsbürgerschaft am Ende, nicht am Anfang einer erfolgreichen Integration.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Die Staatsbürgerschaft ist eine rechtliche, aber meines Erachtens noch mehr eine emotionale Angelegenheit. Sie schafft Identität und Heimat. In den Staaten des ehemaligen "Ostblocks" bekamen sogenannte Dissidenten ihre Staatsbürgerschaft aberkannt, um sie sozial zu verstoßen. Nancy Faeser fasst ein heißes Eisen an zur Freude von CDU-Chef Friedrich Merz, der die deutsche Staatsbürgerschaft "etwas Wertvolles" nennt, mit dem man behutsam umgehen müsse.

Lebensmittelpunkt in Deutschland

Was soll, frage ich mich, daran wertvoll sein? Ich kann in meiner deutschen Staatsbürgerschaft nichts Besonderes sehen. Sie zeigt mir, dass ich hier geboren bin und leben darf. Wer in Togo oder in der Türkei zur Welt kam, aber Deutschland zur Wahlheimat gemacht hat, soll dieses Recht ebenfalls haben. Es fällt mir kein rationales Argument ein, ihr bzw. ihm diesen Wunsch zu verwehren.

Nancy Faesers Reformpläne vollziehen gesetzgeberisch nach, was in Deutschland politische Wirklichkeit ist. Und ein Erfolgsmodell. Ohne Arbeitskräfte aus Togo oder der Türkei ginge hier nichts mehr.

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Bundesverfassungsgericht stoppt Parteienfinanzierung Meinung: Ende eines Parteien-Selbstbereicherungs-Gesetzes

Das Bundesverfassungsgericht hat den jährlichen 25 Millionen-Aufschlag für die Parteien seit dem Jahr 2018 gekippt. Die Entscheidung versöhnt Martin Rupps mit einer Republik, in der Abgeordnete ihr Gehalt selbst bestimmen.