STAND
AUTOR/IN

Die gigantomanische Begriffswahl des SPD-Kanzlerkandidaten ("Zukunftsmissionen für unser Land") steht in eklatantem Widerspruch zu den minimalen Chancen, je diese Aufgaben anpacken zu können, meint Martin Rupps.

Der SPD-Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl im Herbst, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, hat am Wochenende sein Regierungsprogramm vorgestellt. Die Klimapolitik sei eine "gigantische Aufgabe". Seine Schwerpunkte Klimawandel, Mobilität, Digitalisierung und Gesundheitsversorgung nannte er "Zukunftsmissionen für unser Land".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) tragen bei der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt Masken (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Reuters/Pool | Fabrizio Bensch)
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat nur eine kleine Chance, Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt zu beerben picture alliance/dpa/Reuters/Pool | Fabrizio Bensch

Scholz‘ gigantomanische Begriffswahl steht im eklatanten Missverhältnis zu der minimalen Chance, diese Aufgaben einmal als Bundeskanzler anpacken zu können. Es braucht keinen Besuch bei einer Wahrsagerin für die Feststellung, dass die SPD der nächsten Bundesregierung entweder als kleinerer Partner oder überhaupt nicht angehören wird. Ihr dritter Platz hinter Union und Grünen ist keine Umfragedelle, sondern geht auf einen strukturellen, langfristigen Wählerschwund zurück.

Allenfalls ein Vizekanzlerkandidat

In Deutschland hat noch nie ein kleinerer Koalitionspartner die Regierungschefin bzw. den Regierungschef gestellt. So grün sind die Grünen nun auch wieder nicht, dass sie mit dieser Tradition brechen und einen Roten zum Bundeskanzler wählen würden. Olaf Scholz ist ein von seiner Partei erklärter, aber nicht von der politischen Wirklichkeit gedeckter Kanzlerkandidat. Richtiger wäre der Begriff Spitzenkandidat - oder meinetwegen auch: Vizekanzlerkandidat.

Als sich seinerzeit der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle zum Kanzlerkandidaten ausgerufen hatte, erweckte das allgemeine Heiterkeit. Weshalb jetzt bei Olaf Scholz nicht? Die SPD wird aus meiner Sicht nie wieder im Wettbewerb um das Kanzleramt eine Rolle spielen - es sei denn, SPD und Linke suchen die Vereinigung. Scholz und Co. tun trotzdem weiter so, als lebten wir in der alten Bundesrepublik von Willy Brandt und Helmut Schmidt.

Zum TV-Duell der aussichtsreichsten Kanzlerkandidaten müssten diesmal die Vertreter von Union und Grünen antreten. RTL hat angekündigt, die Spitzenkandidaten von Union, Grünen und SPD zur Debatte zu laden. Olaf Scholz darf sich freuen, dass der Sender nicht auf ihn verzichtet.

Berlin

Zweitägige Klausurtagung SPD sucht Wege aus dem Umfragetief

Kampagnenplanung und Regierungsprogramm - damit befasst sich der SPD-Vorstand zum Start in das Super-Wahljahr bei seiner digitalen Klausur. Seit Monaten ist die Partei bei schlechten Umfragewerten eingefroren.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Spahn aus der Bahn

Keine gute Woche für Gesundheitsminister Spahn - und leider auch nicht für das Krisenmanagement in Sachen Corona, findet Laura Koppenhöfer in ihrer Kolumne "Zwei Minuten".  mehr...

Vorgezogene Corona-Impfung für Landräte. Ein Kommentar Bundesverdienstkreuz für Impf-Vordrängler

Martin Rupps nimmt Rechtfertigungen zweier Landräte, die sich vorzeitig gegen Corona impfen ließen, unter die Lupe. Und schlägt die beiden Herren für das Bundesverdienstkreuz vor. Mindestens.  mehr...

Corona-Lockerungen. Ein Kommentar Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!

Im Südwesten lockern die Landesregierungen Corona-Regeln, obwohl die von ihnen selbst festgelegten Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Verlässlichkeit sieht anders aus, meint Stefan Giese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN