STAND
AUTOR/IN

SPERRFRIST (01:00 Uhr)
Kurz vor dem geplanten Spitzentreffen zur Wohnungspolitik der Bundesregierung, gibt es Kritik von Linken und IG-Bau. Gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio bezeichnen sie die Wohnraumoffensive von Bauminister Horst Seehofer als gescheitert. Nina Amin:

Der Mietenanstieg geht weiter, bemängelt Caren Lay, mietenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag. Gerade für sozial Schwächere fehlt günstiger Wohnraum. Nicht mal neun Prozent aller neu gebauten Wohnungen seien Sozialwohnungen, sagte Lay dem ARD-Hauptstadtstudio. Das sei ein Skandal. Auch IG-Bau-Chef Robert Feiger sagte, die Zahl der Sozialwohnungen sei dramatisch zurückgegangen. Außerdem seien deren Mietpreise gestiegen - um 28 Prozent in den vergangenen sechs Jahren für Wohnungen mit einfachem Standard.
Das käme auch dem Steuerzahler teuer zustehen, so Feiger. Denn der Staat bezahlt die Mieten für Haushalte, die auf Hartz IV angewiesen sind.
Bauminister Seehofer zieht gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio eine positive Bilanz: Die Bundesregierung habe das größte Wohnungsbau-Programm seit dem zweiten Weltkrieg aufgelegt. Allein im vergangenen Jahr seien über 300.000 Wohnungen fertiggestellt worden.
Kommende Woche Dienstag will die Bundesregierung eine Bilanz ihrer Wohnraumoffensive ziehen.
Nina Amin, Berlin.

STAND
AUTOR/IN