STAND

Bei Unwettern im südlichen US-Bundesstaat Alabama wurden mindestens fünf Menschen getötet. Gleich mehrere Tornados zerstörten Häuser und sorgten für Stromausfälle. Der Nationale Wetterdienst warnt vor weiteren Wirbelstürmen.

Nach mehreren Wirbelstürmen sind im US-Bundesstaat Alabama mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Im Bezirk Calhoun sind Häuser zerstört, Bäume entwurzelt und mehrere Menschen verletzt worden, sagte Sheriff Matthew Wade CNN. In Tausenden Haushalten fiel zeitweise der Strom aus.

Der Nationale Wetterdienst warnte, es könne in mehreren Bundesstaaten im Süden der USA weitere Tornados geben - unter anderem in Tennessee, Alabama und Georgia. Die Gouverneurin von Alabama, Kay Ivey, verhängte wegen der Unwetter für 46 Bezirke den Notstand. First Lady Jill Biden sagte einen für Freitag geplanten Besuch mit der US-Schauspielerin Jennifer Garner in Alabama ab.

STAND
AUTOR/IN