Sorge vor chaotischem Brexit Britische Lagerhäuser haben keinen Platz mehr

AUTOR/IN
Dauer

Im März verlässt Großbritannien die EU. Ob es einen geordneten Brexit geben wird, ist immer noch nicht sicher. Deswegen bereitet sich die Lebensmittelbranche auf Engpässe vor und hortet Ware. Jetzt werden die Lagerräume knapp.

Normalerweise sind die Lieferketten in der Lebensmittelbranche kurz. Produzierte Ware wird so kurz wie möglich zwischengelagert und kommt so in kurzer Zeit in den Handel. Noch ist das auch so, doch aus Sorge, dass ein ungeordneter Brexit zu Lieferengpässen führen könnte, bereiten sich Lebensmittelproduzenten vor.

Sie horten Waren wie beispielsweise Butter, was mittlerweile dazu führt, dass es kaum noch freie Lagerräume gibt. Über die Lage in der Branche berichtet SWR-Korrespondent Thomas Spickhofen.

AUTOR/IN
STAND