STAND

Deutschland und neun weitere europäische Länder haben sich hinter den Vertrag zur Luftüberwachung gestellt, aus dem die USA aussteigen wollen. Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte, er trage zu Sicherheit und Frieden auf praktisch der gesamten Nordhalbkugel bei. Der Vertrag mit dem Namen "Open Sky", also offener Himmel, erlaubt den mehr als 30 Unterzeichnerstaaten, gegenseitig ihre Länder zu überfliegen und Aufnahmen zu machen. Er wurde 1992 von Staaten der NATO und des ehemaligen Warschauer Pakts unterschrieben. Damit sollte nach den Jahren des Kalten Krieges wieder Vertrauen zwischen den Ländern geschaffen werden. Am Donnerstagabend kündigte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der USA aus dem Vertrag an. Er begründete den Schritt damit, dass Russland Kontrollflüge der anderen Länder begrenze und damit gegen die Regeln verstoße.

STAND
AUTOR/IN