Bitte warten...

Schnell zur Bank Freistellungsauftrag erneuern

Dieses Jahr sollte man bis 31. Dezember wegen der Abgeltungssteuer unbedingt auf seine Freistellungsaufträge bei der Bank achten. Wenn sie von vor 2011 stammen, könnten sie zum 1. Januar 2016 ungültig werden.

Steuer-Identifikationsnummer

Mit der Steuer-Identifikationsnummer den Freistellungsauftrag bei der Bank aktualisieren

Zum Jahresende läuft immer die eine oder andere Frist ab. Der Freistellungsauftrag gehört sicher nicht zu den Dingen, denen man sonst viel Aufmerksamkeit schenkt. In diesem Dezember gehört er aber dazu, damit im Neuen Jahr nichts schiefgeht.

Sabine Stöhr, SWR Wirtschaft und Soziales, gibt Tipps

Sparerinnen und Sparer, die ihren Freistellungsauftrag vor dem Jahr 2011 eingerichtet und seitdem auch nicht mehr verändert haben, müssen in den kommenden Tagen unbedingt eines bei ihrer Bank nachreichen: Ihre elfstellige Steueridentifikationsnummer. Sonst werden die alten Freistellungsaufträge am 1. Januar 2016 ungültig.

Die Steuer-ID haben alle Steuerpflichtigen vom Bundeszentralamt für Steuern bekommen - erstmals 2008 per Post. Sie steht seither zum Beispiel auf dem Einkommensteuerbescheid oder der Lohnsteuerbescheinigung. Oder auch im Informationsschreiben des Finanzamts. Wer die Nummer nicht griffbereit abgeheftet hat, kann per Onlineformular beim Bundeszentralamt für Steuern nachfragen. Dieses Bundeszentralamt schickt die Identifikationsnummer dann per Post zu. Das kann allerdings einige Tage dauern.

Abgeltungssteuer aus Kapitalerträgen bei Überschreitung der Freibeträge

Eingang Finanzamt Trier

Finanzamt behält Abgeltungssteuer ein

Dem Finanzamt steht bei Kapitalerträgen, also Gewinnen, die sich aus Geldanlagen ergeben, eine Abgeltungssteuer zu: Ein Viertel - egal, ob von Zinsen, Dividende oder Kursgewinnen.

Aber - das wird viele wieder beruhigen: Erst ab einem bestimmten Betrag. Für Alleinstehende sind Kapitalerträge bis 801 Euro im Jahr steuerfrei. Bei Verheirateten beträgt dieser Freibetrag doppelt so viel - 1602 Euro. Diese sogenannten Freibeträge gelten auch ohne Freistellungsauftrag.

Mit dem Freistellungsauftrag sichert man sich den sogenannten Sparerpauschbetrag. Sparer beauftragen damit ihre Bank, Kapitalerträge vom automatischen Steuerabzug freizustellen. Sonst wird die Steuer von der Bank automatisch abgezogen und an das Finanzamt weitergeleitet. Formulare gibt es bei jeder Bank, meistens auch als Download auf deren Webseiten.

Aktualisierung bei Freistellungsaufträgen von vor 2011

Ein Formular zur Einkommensteuererklärung und ein Taschenrechner

Über die Einkommensteuererklärung kann man die Steuer zurück bekommen

Ohne Freistellungsauftrag behält der Fiskus die Steuer ein. Diese vom Fiskus einbehaltene Steuer können Sparerinnen und Sparer am Jahresende über die Einkommenssteuer zurückfordern. Bis dahin aber leihen sie dem Staat zinslos ihr Geld. Das muss ja nicht sein.

Also: Schnell noch die Steueridentifikationsnummer zur Bank schicken. Oder entspannt zurücklehnen, wenn man den Freistellungsauftrag erst ab 2011 erteilt hat. Dann kann man sich jetzt mit anderen schönen Dingen beschäftigen.

Online: Heidi Keller, Christine Scherer