STAND
AUTOR/IN

Auf Schalke geht die Welt unter, wenn seine Bundesliga-Kicker zweitklassig werden. Zum Glück ist das schlimmstmögliche Szenario abgewendet: Dortmund kann nicht mehr Meister werden!

Ich habe hier schon einmal von einem Kollegen und Schalke 04-Fan erzählt, der so lange an die Meisterschaft glaubt, wie der Titel rechnerisch erreichbar ist. Für die laufende Saison musste er seine Hoffnung fahren lassen – nicht nur, weil schon viele Spiele absolviert sind, sondern die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz steht. Den Abstieg kann nur noch ein Hackerangriff auf die Bundesliga-Tabelle verhindern oder eine Aufstockung der Liga auf 21 Teams. Die Mainzer finden das sicher auch eine gute Idee.

Twitter-Beitrag - Der Postillon: Huub Stevens täuscht eigenen Tod vor, um nicht schon wieder Schalke-Interimstrainer sein zu müssen

Mein Kollege arbeitet gerade von Herzen gern im Homeoffice, damit ihn niemand – schon gar nicht ich – auf das leidige Thema anspricht. Am Montag allerdings musste er wieder einmal ins Büro. Still und leise schlich er an meinem vorbei. Worauf ich sehr laut rief: "Auf Schalke sind gerade zwei Arbeitsplätze frei", denn der Verein hat sich von Trainer und Sportdirektor getrennt. Noch besser fand ich aber einen Witz der Satiriker vom Postillon: Schalkes Trainer-Legende Huub Stevens steht in einer Fotomontage vor einem brennenden Auto. Darunter der Satz: "Huub Stevens täuscht eigenen Tod vor, um nicht schon wieder Schalke-Interimstrainer sein zu müssen."

Für die ebenfalls abstiegsbedrohten Mainzer ginge mit der Zweitklassigkeit nicht die Welt unter. Auf Schalke schon. Kein Menschenschlag in Deutschland lebt so sehr in seiner Fußball-Nostalgie wie die Einwohner des Gelsenkirchener Stadtteils. Das hat historische und sehr gegenwärtige Gründe: Der Ruhrpott ist an vielen Stellen kaputt. Ein paar Städte haben die Abkehr von Kohle und Stahl wirtschaftlich verkraftet, viele nicht. Wenigstens diesen einen guten Effekt könnte der Abstieg von Schalke 04 aus der höchsten Klasse erzielen: Der Blick fällt auf Sorgen von Menschen, die keine Kohle haben. 

Mein Kollege nahm mein ernst gemeintes Beileid übrigens an. Und wollte unser Gespräch dann doch positiv beschließen: "Hauptsache, Dortmund kann nicht mehr Meister werden."

Mehr Meinungen im SWR

Koblenz

Gruppe S. vor Gericht. Ein Kommentar Moslems und Juden töten, möglichst viele

Zwölf Männer stehen wegen mutmaßlicher Mordpläne vor Gericht. Ihr Motiv: Rassismus. Zur gleichen Zeit blockieren CDU und CSU ein Gesetz, das den Kampf gegen Rassismus unterstützen soll, kritisiert Stefan Giese.  mehr...

Kreise in Rheinland-Pfalz testen Luca-App. Ein Kommentar Schlechte Verlierer sind oft die schärfsten Kritiker

Die Einführung der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen könnte unser Leben künftig erleichtern. Doch kaum wird die App eingeführt, hagelt es schon Kritik. Dabei entpuppen sich die schärfsten Kritiker bei genauerem Blick nur als schlechte Verlierer, meint Kirsten Tromnau in ihrer Kolumne.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Impfschutz für den Liebling

Wir tun alles, um uns vor dem Coronavirus zu schützen. Schützenswert sind aber auch einige Besonderheiten unserer Sprache, meint Josef Karcher.  mehr...

STAND
AUTOR/IN