Die "Sardinen" richten sich gegen Rechtspopulismus und sind pro-europäisch. (Foto: Reuters, Yara Nardi)

Friedlicher Protest in Rom Tausende "Sardinen" demonstrieren gegen Rechts

AUTOR/IN

Die "Sardinen" haben in Rom zu Tausenden gegen den Rechtspopulismus im Land und vor allem gegen Lega-Chef Salvini demonstriert.

Viele tausend Menschen sind am Samstag in Rom gegen Intoleranz und Nationalismus auf die Straße gegangen. Die Kundgebung in der italienischen Hauptstadt ist der bisherige Höhepunkt der sogenannten "Sardinen"-Bewegung, die erst vor einem Monat in Italien entstanden war. Viele der Demonstranten trugen Bilder und Figuren von Sardinen bei sich. Medien rechneten mit rund 100.000 Teilnehmern auf der Piazza San Giovanni, einem traditionellen Kundgebungsplatz der Gewerkschaften und italienischen Linken.

Eindrücke von der "Sardinen"-Demonstration in Rom gibt Korrespondent Jörg Seisselberg im Audio:

Salvinis Lega im Umfrage-Hoch

Matteo Salvinis Lega ist in Umfragen mit gut 30 Prozent die mit Abstand stärkste Partei in Italien. Nach dem Sieg der Rechten bei der Regionalwahl in Umbrien Ende Oktober hofft der frühere Innenminister auch auf einen Erfolg in der Region Emilia-Romagna Ende Januar, einer traditionellen Hochburg der Linken.

AUTOR/IN
STAND