STAND
AUTOR/IN

Das Bundesverfassungsgericht hat es abgelehnt, eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags vorläufig anzuordnen. Entsprechende Eilanträge der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten von ARD, ZDF und Deutschlandradio wiesen die Richterinnen und Richter zurück.

Damit haben sie aber noch keine abschließende Entscheidung getroffen. Ob der Rundfunkbeitrag erhöht werden muss oder nicht, wird das Verfassungsgericht zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Begründung reichte dem Gericht nicht

Die Rundfunkanstalten hatten vorgetragen, dass sich ohne eine Erhöhung im Januar das Programmangebot verschlechtern werde, und dies ihre Rundfunkfreiheit irreparabel verletze. Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts haben sie aber nicht ausreichend begründet, dass ihnen vor der endgültigen Entscheidung über den Beitrag schwere Nachteile entstehen.

Erhöhung auf 18,36 Euro geplant

Anfang des Jahres hatte die unabhängige Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagen, dass im Januar der Rundfunkbeitrag angehoben werden soll - von derzeit 17,50 auf 18 Euro 36. Es wäre die erste Erhöhung seit 2009. Dem Vorschlag haben alle Bundesländer zugestimmt, außer Sachsen-Anhalt.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte den Gesetzentwurf zurückgenommen, bevor der Landtag darüber abstimmen konnte. Dieses Vorgehen halten ARD, ZDF und Deutschlandradio für verfassungswidrig. Wann das Bundesverfassungsgericht endgültig über den Rundfunkbeitrag entscheidet, ist offen.

Mehr zum Thema

Stuttgart

In eigener Sache SWR-Intendant findet Verfassungsbeschwerde gerechtfertigt

ARD und ZDF wollen gegen die Blockade Sachsen-Anhalts bei der Erhöhung des Rundfunkbeitrags rechtlich vorgehen. SWR-Intendant Kai Gniffke ist enttäuscht und hat die Entscheidung vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, verteidigt.  mehr...

Kulturmedienschau Debatte: Wie viel Geld braucht der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk?

Gestern also hatte das Koalitions-Gezerre um die Abstimmung zur geplanten Beitragserhöhung in Sachsen-Anhalt dann doch ein unerwartetes Ende: Ministerpräsident Reiner Haselhoff legte den entsprechenden Gesetzesentwurf, in dem die Beitragserhöhung für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk formuliert war, gar nicht erst zur Abstimmung vor. Damit ist die Koalition vielleicht vorerst gerettet, aber die geplante Beitragserhöhung noch nicht entgültig vom Tisch – denn gleich gestern Abend kündigten die ARD-Anstalten, Deutschlandradio und das ZDF unabhängig voneinander an, vor das Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe zu ziehen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

"Schwarzer Tag" und "unwürdiges Schauspiel" Auch CDU kritisiert Blockade des Rundfunkstaatsvertrags

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Entscheidung von Sachsen-Anhalt scharf kritisiert, vorerst nicht über die Erhöhung des Rundfunkbeitrags abzustimmen. Kritik kommt auch von der CDU im Land.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN