Bitte warten...

Unwetter in Framersheim Halber Ort verwüstet

Den siebten Juli werden die Menschen in Framersheim nicht vergessen. Ein Unwetter hatte in der kleinen Gemeinde getobt. Es war zwar nur kurz, aber so heftig, dass ein Millionenschaden entstand.

Das rheinhessische Dorf Framersheim liegt in Trümmern nach einem schweren Gewittersturm im Juli 2015.

Der Sturm hinterließ eine Spur der Verwüstung

Umgeknickte Bäume, eingestürzte oder abgedeckte Hausdächer, zerstörte Autos. Erst am Morgen nach dem schlimmen Unwetter wurde das ganze Ausmaß der Zerstörung deutlich. Der Tornado hatte eine Schneise der Verwüstung hinterlassen und die Menschen in Framersheim entsprechend fassungslos zurückgelassen. "Eine Katastrophe!" und "So etwas hat es noch nie gegeben!", waren die häufigsten Reaktionen der Einwohner der kleinen Gemeinde.

Szenen wie im Film

zerstörtes Dach eines Hauses in Framersheim

Abgedeckte Dächer und Trümmer überall

Als das Unwetter am Abend aufzog, dachten viele zunächst an ein normales Sommergewitter. "Doch dann wurde der Himmel regelrecht schwarz, es war eine Stimmung wie in einem Katastrophenfilm" - erinnert sich auch Winzer Stefan Gröhl. Er war gerade mit seinem Traktor unterwegs: "Ich habe wirklich noch nie so viel Angst auf meinem Traktor gehabt, denn ich dachte, der Sturm haut mir jeden Moment meinen 2,5 Tonner um."

Ältere Dame hatte riesiges Glück

Es grenzt schon fast an ein Wunder, dass bei dem Unwetter niemand verletzt wurde. Besonders viel Glück hatte eine ältere Dame. Ihr Haus stürzte ein, sie und zwei weitere Bewohner mussten von der Feuerwehr befreit werden. Feuerwehrmann Stefan Rohmer beschrieb die Lage damals so: "Es war alles eingestürzt, überall Schutt. Die Frau konnte glücklicherweise mit Hilfe ihres Handys telefonieren. So wussten wir, wo wir suchen mussten. Wir fanden sie dann in einem Zimmer, das als einziges verhältnismäßig heil geblieben war."

Auch die 05er halfen

Benefizspiel Mainz 05 gegen Framersheim

Die 05er kamen zum Benefizspiel

Insgesamt wurden in Framersheim mehr als 300 Häuser beschädigt. Der Schaden liegt bei etwa 2,5 Millionen Euro. Doch genau so groß wie der Schaden war auch die Hilfsbereitschaft in der Region. Nicht nur Privatleute krempelten ihre Ärmel hoch, sondern auch die Fußballer von Mainz 05.

Manager Christian Heidel organisierte ein Benefizspiel. Er habe die Bilder aus Framersheim gesehen und gedacht, da müssten wir helfen. Die 05er verzichteten komplett auf ihre Gage, alles wurde zu Gunsten der Geschädigten gesammelt. Mehr als 30.000 Euro kamen bei diesem Spiel zusammen.

Enorme Spendenbereitschaft

Sturm Framersheim / Schäden am Tennisplatz

Umgeknickte Bäume legten den Tennisplatz lahm

Insgesamt hat die Gemeinde inzwischen fast eine viertel Million Euro an Spenden gesammelt. Fast die Hälfte davon steuerte ein einzelner Privatmann bei. Es habe sich dabei um einen ehemaligen Einwohner aus Framersheim gehandelt, so Bürgermeister Armbrüster.

Ein Teil der Spenden wurde bereits an die Geschädigten ausgezahlt. Der Rest soll im kommenden Jahr folgen.