Bitte warten...

Razzia in Budenheim Ausländerbehörde durchsucht Kirche

Die Ausländerbehörde im Kreis Mainz-Bingen hat am Mittwoch die St. Pankratiusgemeinde in Budenheim durchsucht. Das sorgt jetzt für Streit.

Die Pankratiuskirche in Budenheim

Die Pankratiuskirche in Budenheim

Eigentlich ist es nicht üblich, dass Behörden Kirchen durchsuchen wie Kneipen im Rotlichtmilieu. Deswegen ist auch die Aufregung groß. Hintergrund der Razzia ist, dass ein syrischer Flüchtling in der katholischen Pankratiusgemeinde Kirchenasyl hatte. Der Syrer sollte nach Bulgarien abgeschoben werden.

Polizei plötzlich vor der Tür

Der Küster der Gemeinde hat dem SWR mitgeteilt, dass am Mittwoch morgen um sechs Uhr auf einmal acht bewaffnete Polizisten vor der Tür standen, zusammen mit vier Mitarbeitern der Kreisverwaltung und die hätten dann alles durchsucht: das Küsterhaus, die Privatwohnung des Syrers, eine Einliegerwohnung, das Gemeindezentrum, die Kirche, das Pfarrhaus, alle Büros und die Privatwohnung des Pfarrers.

Warum die Razzia?

Beide Seiten, der Kreis und das Bistum sind sich einig, dass alle Rechtsmittel ausgeschöpft waren und der Syrer ausreisen sollte.
Die Kreisverwaltung ging davon aus, dass der Syrer immer noch Kirchenasyl in Budenheim hatte. Der Pfarrer habe den Eindruck erweckt, er habe Kontakt zu dem Syrer. Deswegen durchsuchten die Beamten die Wohnung des Syrers, die ihm von der Gemeinde zugewiesen worden war. Als sie ihn da nicht fanden, fuhren sie zur Kirchengemeinde und durchsuchten auch dort die Räume. Das Bistum kann das nicht verstehen. Ein Sprecher sagte auf SWR-Anfrage: das Kirchenasyl war beendet und darüber hätte das Bistum schon im Februar die staatlichen Stellen informiert.

Rechtliche Schritte

Es gibt also große Fragezeichen, warum der Kreis Mainz-Bingen eine Razzia in der Budenheimer Kirchengemeinde gemacht hat. Der Küster ist darüber auf jeden Fall empört. Er sagte dem SWR, er fühle sich wie ein Krimineller. Außerdem habe er alle offiziellen Ämter in der Pfarrgemeinde niedergelegt und will nun gegen den Durchsuchungsbeschluss rechtlich vorgehen. Der Syrer ist untergetaucht, er bleibt nach wie vor verschwunden.