Ricarda Lang, Grüne Jugend (Foto: dpa Bildfunk, Julian Stratenschulte/dpa)

Europawahl 2019 Ricarda Lang: Wohnen muss für alle ein Recht sein

SWR Aktuell stellt zur Europawahl die Bundesvorsitzenden der Partei-Jugendorganisationen vor. "Fünf Fragen an...", heißt die Gesprächsreihe, in der wir allen dieselben Fragen stellen. Heute gehen sie an Ricarda Lang, die Bundesvorsitzende der Grünen Jugend.

Sie ist 25 Jahre jung, aber hat schon viel zu sagen. Ricarda Lang, die Bundesvorsitzende der Grünen Jugend, geboren in Filderstadt bei Stuttgart, gehört eher dem linken Flügel ihrer Partei an. In der Kapitalismusdebatte steht sie an der Seite des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert. Im SWR-Interview sagte sie dann auch: "Ich finde es gut, dass Kevin die Debatte angestoßen hat."

Dauer

"Suche nach Wohnraum bringt Zukunfts- und Existenzängste"

Ricarda Lang fordert in dem Gespräch: "Wohnen muss für alle ein Recht sein. Der Staat muss wieder selbst viel mehr Wohnraum zur Verfügung stellen. Im Notfall - da wo es nicht anders geht - auch enteignen." Mietpreise müssten begrenzt werden, sagt Lang, die derzeitige Mietpreisbremse hält sie für einen "zahnlosen Tiger".

"Digitalisierung als Chance nutzen"

Ricarda Lang sieht hier weniger Gefahren, sondern mehr Chancen für Menschen auf dem Arbeitsmarkt. Digitalisierung hätten alle selbst in der Hand. So könnten neue Technologien zum Beispiel dafür sorgen, dass die Arbeitszeit auf 30 Stunden pro Woche verkürzt, Beschäftigte dabei aber nicht ärmer würden.

AUTOR/IN
STAND