STAND

Rund 35.000 Freiwillige haben beim "Rhine CleanUp" den Rhein und viele Nebenflüsse von Müll befreit. Laut den Initiatoren kamen in diesem Jahr rund 320 Tonnen Müll zusammen.

Ausgerüstet mit Müllsäcken und Müllgreifern sammelten am Samstag Freiwillige an beiden Rheinufer Müll auf - von der Rheinquelle über den Bodensee, Mannheim und Mainz bis zur Mündung in den Niederlanden. Beim europäischen "Rhine CleanUp" beteiligten sich unter anderem auch Gruppen in Konstanz, Kehl, Ludwigshafen, Worms und Neuwied an der Großputzaktion.

Auch am Main und an den Rhein-Zuflüssen Kinzig und Wiese waren Helfer unterwegs. Außerdem gab es erstmals einen eigenen "MoselCleanUp". Angemeldet hatten sich dafür mehr als 80 Gruppen vom französischen Metz über Trier und Cochem bis nach Koblenz.

"CleanUp"-Tag Zehntausende befreien Mosel und Rhein von Müll

An Flussufern sammelt sich viel Müll an. Einmal im Jahr wird im großen Stil aufgeräumt, beim sogenannten Rhine CleanUp. In diesem Jahr fand die Aktion auch an der Mosel statt.  mehr...

Erstmals Masken unter den Abfällen

Neben Alt-Plastik, Autoreifen und anderem Unrat sammelten die Initiatoren dieses Mal erstmals viele Masken auf. Wegen der Pandemie sollte in Gruppen von maximal zehn Personen und mit Abstand gesammelt werden.

Beim "Rhine CleanUp" im vergangenen Jahr hatten nach Angaben der Koordinatoren rund 20.000 Freiwillige teilgenommen - dabei waren gut 170 Tonnen Müll zusammengekommen.

STAND
AUTOR/IN