Woche der Medienkompetenz in Rheinland-Pfalz (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Woche der Medienkompetenz

Schüler sollen fitter im Umgang mit neuen Medien werden

STAND

An vielen rheinland-pfälzischen Schulen hat die Woche der Medienkompetenz begonnen. Dabei soll der Umgang mit neuen Medien thematisiert werden.

Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) und der Direktor der Landesmedienanstalt, Marc Jan Eumann, eröffneten die Woche, die zum zweiten Mal stattfindet. Die Schülerinnen und Schüler können dabei aus mehr als 130 Angeboten auswählen - zum Beispiel Videoschnitt oder das Unterscheiden von falschen und echten Informationen aus dem Netz.

Aus dem Schulalltag seien die digitalen Medien nicht mehr wegzudenken, sagte Eumann. Schüler müssten lernen, damit zurechtzukommen und gleichzeitig verantwortungsvoll damit umzugehen.

Corona sorgt für stärkere Nutzung digitaler Medien

Seit Beginn der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr werden an vielen Schulen digitale Medien deutlich stärker genutzt. Noch aber fehlt es laut Bildungsverbänden an Geräten. Hubig betonte, dass bereits 70.000 Laptops oder Tablets an Schüler ausgegeben worden seien, die sich kein eigenes Gerät leisten könnten.

Weitere Geräte sollten angeschafft werden, auch alle Lehrer sollten in den nächsten ein bis anderthalb Jahren Dienstcomputer bekommen.

STAND
AUTOR/IN