Zwei Fahrradfahrerinnen bahnen sich ihren Weg zwischen den Autos. (Foto: ADFC/april agentur)

Über 3.000 Unfälle in 2021

So könnte Fahrradfahren in RLP sicherer werden

STAND
AUTOR/IN
Annika Kercher
Bild von Annika Kercher (Foto: SWR)

Tausende verunglückte Radfahrerinnen und Radfahrer im Jahr 2021 in Rheinland-Pfalz. Wie können die Straßen sicherer werden? Darum geht es beim Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar.

In Rheinland-Pfalz zeigt die Entwicklung der vergangenen Jahre: Unfälle mit Fahrradfahrern werden nicht weniger. 2021 gab es insgesamt 3.570 Unfälle, bei denen ein Radfahrer beteiligt war. 2.735 Radfahrer wurden dabei verletzt, 562 davon schwer. 12 Menschen überlebten den Unfall nicht.

Warum die Zahlen gleich hoch bleiben

Die Experten des Arbeitskreises Radverkehr beim Verkehrsgerichtstag sagen: Auf der einen Seite seien immer mehr Menschen mit dem Fahrrad auf der Straße unterwegs. Zusätzlich sei in den letzten Jahren das Pedelec, umgangssprachlich meistens als E-Bike bezeichnet, immer beliebter geworden. Unfälle mit dieser Art Fahrrad nähmen zu. Anlässlich des Verkehrsgerichtstags hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) konkrete Empfehlungen für die Bundesregierung formuliert, was passieren müsse, um den Radverkehr sicherer zu machen.

Rheinland-Pfalz

Pedelec, Lastenrad & Co.: Fahrradsaison beginnt So steht es um die Radwege in Rheinland-Pfalz

4,7 Millionen Fahrräder wurden 2021 in Deutschland verkauft. Insgesamt 81 Millionen existieren hierzulande. Doch wie sieht es um die Radinfrastruktur in Rheinland-Pfalz aus?  mehr...

Das sind die wichtigsten Forderungen des ADFC in Rheinland-Pfalz

Die Vorsitzende des ADFC in Rheinland-Pfalz, Sara Tsudome, sagt zum Thema Verkehrssicherheit: Es müsse mehr Tempo-30-Zonen in rheinland-pfälzischen Kommunen geben. Das würde die Sicherheit maßgeblich erhöhen. Zudem sei es notwendig, den Blick auch auf die ländlichen Regionen zu richten. Es brauche überall lückenlose Radnetze, um noch mehr Sicherheit zu schaffen. Und die Kommunen seien durchaus bereit, daran zu arbeiten, so Tsudome. Das Problem seien vor allem die Fördermittel für solche Vorhaben. Häufig würden Radwege nur als Projekt gefördert. Was die Kommunen bräuchten sei Planungssicherheit durch beständige und sichere Mittel für den Radverkehr.

Fahrrad fahren in rheinland-pfälzischen Städten

Beim Fahrradklima-Test des ADFC wird alle zwei Jahre abgefragt, wie zufrieden die Bürgerinnen und Bürger mit dem Radverkehr in ihrer Stadt sind. 2020 konnte keine rheinland-pfälzische Stadt einen der vorderen Plätze belegen. Aber: Landau in der Pfalz wurde als einer der besten Aufholer ausgezeichnet. Die Stadt kann demnach die beste Entwicklung seit der letzten Befragung vorweisen.

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

Was Landau anders macht

Eine Sprecherin der Stadt Landau erklärte, man habe den Verkehr in der Innenstadt neu geordnet. Es seien klare Zonen für die verschiedenen Verkehrsteilnehmer eingerichtet worden. Autos seien somit aus der direkten Innenstadt verbannt worden. Der Autoverkehr spiele sich nun hauptsächlich auf den großen Ringstraßen ab. "An vielen Stellen in der Stadt wurden Abstellmöglichkeiten geschaffen, vorgelagerte Fahrradaufstellflächen markiert, in der Radfahrerinnen und Radfahrer an Kreuzungen sicher auf die nächste Grünphase warten können, und Fahrrad-Ampeln auf Augenhöhe angebracht", so eine Sprecherin der Stadt.

"Grundsätzlich kann man sagen, dass Landau bemüht ist, ein echtes Netz für den Fahrradverkehr zu schaffen, statt dem Stückwerk, wie es in vielen Orten üblich ist."

Seit dem Anstoß 2019, als Landau als erste Kommune in RLP den Klimanotstand ausgerufen hatte, werde in Landau immer weiter am Mobilitätskonzept gearbeitet. 2021 habe die Stadt damit begonnen die Vororte an die Kernstadt und auch untereinander anzubinden. "Stadtgebietsübergreifend ist die Stadt Landau bei der Entwicklung der Pendlerradroute zwischen Neustadt und Landau beteiligt." Auch die ADFC-Vorsitzende Tsudome lobt das Landauer Konzept und nennt es ein "echtes Netz für den Fahrradverkehr".  

Video herunterladen (118,7 MB | MP4)

Durchgängige Radnetze auch Thema beim Verkehrsgerichtstag

Auch die Experten im Arbeitskreis Radverkehr des Verkehrsgerichtstags in Goslar wollen noch bis Freitag darüber sprechen, inwiefern durchgängige und sichere Netze inner- und außerorts gebraucht werden. Während der Tagung wollen sie sich konkrete Unfallsituationen anschauen und daraus Verbesserungsvorschläge ableiten.

Detaillierte Karte „Unfallatlas“ zeigt: So gefährlich sind die Straßen in eurer Gegend

Statistiker zeigen mit einer Karte voller Verkehrsunfälle, wie gefährlich es auf den Straßen zugeht. Denn hinter jedem roten Punkt steckt das Schicksal eines verletzten Menschen.  mehr...

Erleichterungen für alle?! Tankrabatt und 9-Euro-Ticket: Und was ist mit Fahrradfahren?

Manche fahren mit dem Auto zur Arbeit, manche mit dem Zug und manche mit dem Fahrrad. Für zwei von drei Gruppen hat der Bund Entlastungen beschlossen. Ist das unfair?  mehr...

Bildergalerie Verkehrssicheres Fahrrad

Ist dein Fahrrad schon verkehrssicher? Mach den Check und prüfe, ob du mit deinem Fahrrad gleich durchstarten kannst.  mehr...