Die SchUM-Stätten Mainz, Worms und Speyer sind Unesco-Weltkulturerbe (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Jüdisches Leben in Rheinland-Pfalz

SchUM-Stätten sind Weltkulturerbe: Mainzer Bischof spricht von "großartiger Entscheidung"

STAND

Die SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms sowie der niedergermanische Teil des Limes sind Weltkulturerbe der Unesco. Das hat das Welterbekomitee am Dienstag beschlossen.

Damit zeichnet die Unesco erstmals jüdisches Kulturgut in Deutschland aus, indem die begehrte Auszeichnung an die sogenannten SchUM-Stätten Mainz, Worms und Speyer als eine Wiege des europäischen Judentums geht. SchUM ist eine Abkürzung aus den mittelalterlichen hebräischen Anfangsbuchstaben der Städte Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza).

Dreyer und Lewentz: "Großer Erfolg"

"Die Denkmäler der SchUM-Städte sind nicht nur steinerne Zeitzeugen einer außergewöhnlich reichen jüdischen Geschichte in unserem Land", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). "Sie stehen auch für den Kulturtransfer zwischen Christentum und Judentum und mahnen uns, dies als gemeinsame große Chance zu sehen." Auch Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat die Entscheidungen des Welterbe-Komitees der Unesco als "sehr, sehr großen Erfolg" begrüßt. Damit werde zum ersten Mal das herausragende jüdische Kulturauserbe in Deutschland ins Welterbe aufgenommen, sagte Lewentz. "Das macht uns besonders stolz."

Böhmer: "Schutz und Erhalt"

Die Präsidentin der deutschen Unesco-Kommission, Maria Böhmer, hat die Entscheidung der UN-Organisation begrüßt. Es gehe um Schutz und Erhalt dieses Erbes. "Und es ist das einzigartige jüdische Erbe, was wir am Rhein besitzen", sagte sie im SWR.

Das ganze Interview - hier im Video.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Jüdische Gemeinde: "Tag großer Freude"

"Dies ist ein Tag großer Freude", sagte die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde von Mainz und Worms, Anna Kischner. Sie hoffe, dass sich der Blick der nun erwarteten Touristen weite für die Schönheit der jüdischen Kultur und dass sie dann Botschafter werden könnten für die jüdischen Leute, die heute hier am Rhein leben.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Die jüdischen Gemeinde Mainz-Worms sei stolz darauf, dass "wir Juden zum weltweiten Ansehen von Rheinland-Pfalz beitragen können", sagte Kischner. Der Präsident der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER), Moskaus Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, erklärte: Die Entscheidung markiere, "welchen wertvollen Beitrag jüdische Kultur seit vielen Jahrhunderten auch für Europas Kultur leistet".

Städtetag: "Anerkennung wird ausstrahlen"

Der Mainzer katholische Bischof Peter Kohlgraf schrieb auf Facebook, dies sei eine großartige Entscheidung. "Die Gläubigen aus dem Judentum haben unsere Kultur geprägt, und sie gehören auch heute zu uns", betonte Kohlgraf. Er sei auch deswegen dankbar, in Mainz Bischof zu sein. "Unseren jüdischen Geschwistern einen ganz herzlichen Glückwunsch, Dank und Anerkennung."

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

Auch der rheinland-pfälzische Städtetag gratulierte zur Auszeichnung der SchUM-Städte. "Heute ist ein historischer Tag", hieß es in einer Mitteilung. Mit der Anerkennung der jüdischen Stätten werde die Bedeutung des jüdischen Erbes für die Städte deutlich aufgewertet und seine Pflege für die Zukunft gesichert, so Michael Mätzig, Geschäftsführender Direktor des Städtetages. Die Anerkennung "wird weit über die drei Städte hinaus auf die gesamte Region positiv ausstrahlen und einem nachhaltigen Städtetourismus Auftrieb geben."

"Jerusalem am Rhein"

Das Land hatte den Welterbeantrag im Januar 2020 beim Unesco-Welterbezentrum eingereicht.

Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Worms (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / DUMONT Bildarchiv | Gerald Haenel)
Der jüdische Friedhof in Worms ist der älteste erhaltene in Europa. picture alliance / DUMONT Bildarchiv | Gerald Haenel

Die SchUM-Städte, auch "Jerusalem am Rhein" genannt, gelten als eine Wiege des europäischen Judentums. Sie waren im Mittelalter Zentren jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit. Bis in die Gegenwart blieben aus dieser Zeit aber nur wenige sichtbare Spuren erhalten. Viele Erinnerungen an die einst reiche jüdische Geschichte der drei Städte wurden bei judenfeindlichen Pogromen, Kriegen oder während der NS-Diktatur zerstört.

Zur Anerkennung als Unesco-Welterbe waren neben dem Friedhof Heiliger Sand und dem Gelände der Wormser Synagoge auch der Judenhof in Speyer mit seiner uralten Mikwe - dem jüdischen Ritualbad - und die alten jüdischen Grabsteine auf dem Mainzer Judensand vorgeschlagen worden.

Video herunterladen (11,8 MB | MP4)

Auch der niedergermanische Limes ausgezeichnet

Entschieden wurde außerdem über den niedergermanischen Limes. Den Antrag hatten die Niederlande sowie die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gemeinsam gestellt. In dem Gebiet waren vor etwa 2.000 Jahren bis zu 30.000 Soldaten an der damaligen Außengrenze des Römischen Reichs zu Germanien stationiert. Rheinland-Pfalz ist mit dem Kastell Remagen vertreten.

Die Entscheidung fällte das Welterbekomitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (Unesco). Die Sitzung fand online statt und wurde aus der chinesischen Stadt Fuzhou geleitet. Insgesamt zwei Wochen lang berieten die Mitglieder über die Auszeichnung bedeutender Kultur- und Naturstätten in der Welt.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

Drei Bewerbungen für Unesco-Welterbe aus Rheinland-Pfalz

Weltweit waren mehr als 40 neue Stätten nominiert. Bereits am Samstag war Bad Ems (Rhein-Lahn-Kreis) gemeinsam mit elf anderen Städten als "Great Spas of Europe" mit dem Welterbetitel ausgezeichnet worden.

Nach der Auszeichnung der Kurorte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen gemeinsam mit acht anderen europäischen Bädern sowie der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt am Wochenende kann sich Deutschland auf der laufenden Sitzung mit insgesamt vier neuen Welterbetiteln schmücken. Als Welterbe werden nur Kultur- und Naturstätten von herausragendem universellen Wert ausgezeichnet.

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Bad Ems

Große Freude in Der Kurstadt an der Lahn Bad Ems erhält Welterbetitel "Great Spa of Europe"

Spa, Vichy und Karlsbad - zusammen mit solch großen Namen hat sich Bad Ems um den Welterbetitel "Great Spas of Europe" beworben. Am Samstag hat die UNESCO nun entschieden, dass die elf europäischen Heilbäder den Titel erhalten.  mehr...

Remagen

Freude in Remagen Niedergermanischer Limes zum Unesco-Welterbe erklärt

Gehört der römische Limes in Remagen bald zum Weltkulturerbe - so wie die Chinesische Mauer, die Akropolis oder der Kölner Dom? Am Dienstag oder Mittwoch will die Unesco über die Aufnahme entscheiden.  mehr...

Weltkulturerbe Bäder als UNESCO-Welterbe: Die wahre Herausforderung kommt erst jetzt

Dank der UNESCO und ihrer Sitzung des Welterbekomitees in China konnten am Wochenende auch im Südwesten die Sektkorken knallen. Die Mathildenhöhe in Darmstadt wurde als einzigartiges Jugendstilensemble aufgenommen – und vorher die „Great Spa Towns of Europe“, eine Bewerbung von elf Städten aus 7 Nationen, mit dabei Baden-Baden aus Baden-Württemberg und Bad Ems aus Rheinland-Pfalz. M-C Werner mit dem Kommentar.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Welterbe UNESCO Weltkulturerbe: Baden-Baden und Bad Ems gehören dazu!

Der Zusammenschluss von elf europäischen Bäderstädten — unter ihnen die Kurstädte Baden-Baden und Bad Ems im Südwesten — wird von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen. Unter dem Motto „Great Spas of Europe – bedeutende Bäderstädte Europas“ hatten sich die Städte gemeinsam beworben mit Verweis auf die im 18. Jahrhundert begründete europäische Badekultur, die sie bis heute prägen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN