STAND

Geld stinkt doch! Am Flughafen in Luxemburg haben Zoll-Spürhunde insgesamt zwei Millionen Euro im Gepäck von Passagieren gefunden. Es war nicht ordnungsgemäß angemeldet worden.

Im Laufe der vergangenen Wochen waren die Spürhunde des Zolls im Einsatz. Die Vierbeiner hatten die zwei Millionen Euro im Gepäck mehrerer Reisender erschnüffelt. Das Geld sollte Richtung Istanbul geschmuggelt werden.

Geld hätte angegeben werden müssen

Nach Angaben des Zolls müssen Beträge ab 10.000 Euro, die aus der EU herausgebracht werden, angemeldet werden. Ansonsten drohe eine Strafe von bis zu 25.000 Euro. Außerdem könne das gesamte Bargeld beschlagnahmt werden.

Spezialaufgabe für Diensthundeschule in Ulmen in der Eifel Können Hunde das Coronavirus erschnüffeln?

Dass Spürhunde verschiedene Krebserkrankungen riechen können, ist bekannt. Wäre dies auch bei einer Coronavirus-Infektion möglich? Mit zehn Vierbeinern der Diensthundeschule der Bundeswehr bei Ulmen in der Vulkaneifel soll diese Idee nun getestet werden.  mehr...

Spezialeinsatz in Kaisersesch Spürhunde finden keine Ursache für Schimmel in Schule

Seit Jahren riecht es in der Kurfürst-Balduin-Grundschule in Kaisersesch nach Schimmel. Wo der Geruch herkommt, sollten jetzt speziell ausgebildete Spürhunde herausfinden.  mehr...

Rheinland-Pfalz bereitet sich auf Ausbreitung vor Mit Spürhunden gegen die Afrikanische Schweinepest

Um die mögliche Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern, setzt das Land Rheinland-Pfalz künftig unter anderem auf Kadaver-Spürhunde.  mehr...

STAND
AUTOR/IN