STAND

Viele Trierer haben lange darauf gewartet: Das Ausflugsrestaurant Weißhaus auf dem Plateau über Trier-Pallien ist seit Donnerstag wieder offen.

Das beliebte Traditionshaus stand seit Ende 2014 leer, weil das Pächter-Ehepaar altersbedingt aufgehört hatte. Der neue Pächter, die IFA-Immobilien GmbH aus Schillingen, hat nach eigenen Angaben etwa 1,5 Millionen Euro in die Renovierung des Gebäudes gesteckt.

Vom Weißhaus bietet sich ein traumhafter Blick über die Stadt Trier (Foto: IFA Immobilien GmbH)
Von der Weißhaus-Villa bietet sich ein traumhafter Blick über die Stadt Trier IFA Immobilien GmbH

Weißhaus-Eröffnung wegen Corona-Pandemie später

Jetzt stehen neben dem Restaurant auch Tagungsräume zur Verfügung. Im Außenbereich gibt es einen Biergarten mit bis zu 300 Sitzplätzen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die für Frühjahr geplante Wiedereröffnung auf den Herbst verschoben.

Villa mit langer Tradition

Die Weißhaus-Villa hat eine mehr als 100-jährige Tradition als Ausflugslokal. Die Stadt Trier als Eigentümer hatte zuletzt 45.000 Euro investiert, damit sie nicht verfällt.

Bürgerinitiative verhindert Abriss

Das Gebäude stand Ende der 1970er Jahre sogar vor dem Abriss. Die damals verfallene Villa sollte verschwinden und einem Ferienpark Platz machen. Die Bürgerinitiative "Rettet den Weißhauswald" konnte das 1979 verhindern.

Alt-OB Jensen war Sprecher der BI

Einer der Initiatoren und Sprecher der Bürgerinitiative war der spätere Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD). "Wir waren präsent in der ganzen Stadt und wir kamen gar nicht so schnell nach mit Listen, wie Leute ihre Unterschrift leisten wollten", erinnert sich Jensen.

Weißhaus öffnet nach sechs Jahren wieder Weißhaus: Protest gegen Abriss vor 41 Jahren

Bürgerbewegung zur Rettung des Weisshauswalds 1979 (Foto: pivat / Bernd Raussen)
Demonstrationszug der Bürgerinitiative "Rettet den Weißhauswald" in der Trierer Simeonstraße 1979 pivat / Bernd Raussen Bild in Detailansicht öffnen
Jung und Alt zogen mit Plakaten durch die Stadt, wie hier am Pranger in der Trierer Fußgängerzone pivat / Bernd Raussen Bild in Detailansicht öffnen
Modell des geplanten Appartement-Komplexes im Trierer Weißhauswald (1979) pivat / Bernd Raussen Bild in Detailansicht öffnen
Fackelzug der Bürgerinitiative am Hauptmarkt (1979) pivat / Bernd Raussen Bild in Detailansicht öffnen
Auch in Zurlauben gab es 1979 einen Fackelzug pivat / Bernd Raussen Bild in Detailansicht öffnen
Die Bürgerinitiative hatte mit ihrem Protest Erfolg. Das Weißhaus wurde nicht abgerissen. So sieht die renovierte Villa im Oktober 2020 aus IFA Immobilien GmbH Bild in Detailansicht öffnen

Bezirksregierung stoppte Ferienpark

Innerhalb von zwei Wochen sammelte die BI mehr als 12.000 Unterschriften für den Erhalt des Naherholungsgebietes. Die damalige Bezirksregierung stoppte schließlich den geplanten Ferienpark, weil das Gebiet als Schutzgebiet ausgewiesen ist. Die Trierer konnten "ihr Weißhaus" und den Weißhauswald als Naherholungsgebiet behalten.

STAND
AUTOR/IN