Weihnachtsmarkt Trier (Foto: Werner Hardt)

Corona-Verordnung Rheinland-Pfalz

Corona-Lockerungen für Weihnachtsmärkte in der Region Trier

STAND

Corona-Tests oder Masken auf Weihnachtsmärkten? Die neue Corona-Verordnung Rheinland-Pfalz sieht Lockerungen ab Montag vor. Was heißt das für die Weihnachtsmärkte in der Region Trier?

Von den Veranstaltern des Trierer Weihnachtsmarktes heißt es, man begrüße die Lockerungen für Veranstaltungen im Freien. Nach der neuen Verordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung sind Weihnachtsmärkte ohne Schutzmasken, Abstand und Kontakterfassung möglich. Für Veranstaltungen im Freien gibt es nur noch Beschränkungen, wenn Teilnehmer feste Plätze haben, wenn Tickets verkauft werden oder es eine Einlasskontrolle gibt.

Weihnachtsmarkt in Trier ohne Zugangsbeschränkungen

Auf seiner Facebook-Seite teilten die Veranstalter des Trierer Weihnachtsmarktes am Freitagnachmittag mit, dass es keine Einlasskontrollen geben werde. 2G- oder 3G-Regelungen soll es demnach nicht geben. Auch die Maskenpflicht und das Abstandsgebot würden entfallen, so die Veranstalter. Allerdings werde es kein Bühnenprogramm geben. Auch die Anzahl der Verkaufsstände sei geringer als sonst.

Trierer Weihnachtsmarkt (Foto: SWR)
Der 41. Trierer Weihnachtsmarkt ist vom 19. November bis 22. Dezember 2021. Am Totensonntag, dem 21. November, ist er geschlossen.

Sowohl der Bitburger als auch der Wittlicher Weihnachtsmarkt werden ohne Einlasskontrollen und damit auch ohne Beschränkungen auskommen. Von der Stadtverwaltung Bitburg hieß es, die Stände der Weihnachtsmärkte verteilten sich fast über die gesamte Fußgängerzone. Daher rechne man auch nicht mit großen Menschenansammlungen. Aus Wittlich hieß es, auch dort seien die Buden über den Platz an der Lieser verstreut. Die Standbetreiber seien froh, dass es keine Zugangsbeschränkung gebe.

Weihnachtsmarkt Bitburg (Foto: Gewerbeverein Bitburg, Alexander Möll)
Der Weihnachtsmarkt Bitburg ist vom 27. November bis zum 19. Dezember 2021. Zudem ist am 28. November ein verkaufsoffener Sonntag geplant. Gewerbeverein Bitburg, Alexander Möll

In Bernkastel-Kues soll es bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls keine Zugangskontrollen geben. Punktuell soll bei Veranstaltungen 2G gelten, dann würde das Gelände abgesperrt. So zum Beispiel, wenn am 26.11. das SWR-Fernsehen zu Gast ist. Allerdings seien manche Veranstaltungen wie das Fest zur Eröffnung, das Fackelschwimmen und auch Feuerwerk abgesagt, weil sie als Publikumsmagnete gelten. An den Wochenenden soll zudem ein Sicherheitsdienst kontrollieren, ob es zu großen Menschentrauben kommt und dann einschreiten. Ob diese Kontrolle auch bei weiteren Veranstaltungen nötig sei, werde kurzfristig entschieden. Zusätzlich sollen Banner in der Stadt an das Abstandsgebot erinnern. Manche Schilder wiesen auch darauf hin, dass das Tragen von Masken empfohlen werde.

Weihnachtsmarkt Bernkastel-Kues (Foto: SWR)
Der Weihnachtsmarkt in Bernkastel-Kues

Der unterirdische Weihnachtsmarkt (Mosel-Wein-Nachts-Markt) in Traben-Trarbach wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Die politischen Gremien und die Betreiber haben sich stattdessen auf den Winter-Wein-Zauber geeinigt, teilte Stadtbürgermeister Patrice Langer mit. Das heißt, es sollen sich zwei Plätze in Winter-Glühweindörfer verwandeln. Dort gebe es an den Wochenenden nicht nur Winzer-Glühwein. Geplant seien auch Wanderungen durch Wälder und Weinberge, Fackel- und Glühweintouren. Ausflüge in die Traben-Trarbacher Unterwelt gebe es Freitag, Samstag und Sonntag, sowie Musikauftritte, so die Tourist-Information.

Weihnachtsmarkt Traben-Trarbach (Foto: Touristinformation Trabem-Trarbach)
Der Weihnachtsmarkt in Traben-Trarbach wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Stattdessen gibt es den "Winter-Wein-Zauber" zwischen 26. November und 2. Januar - an den Wochenenden Touristinformation Trabem-Trarbach
Rheinland-Pfalz

Einige Märkte abgesagt oder abgebrochen Corona-Regeln auf den Weihnachtsmärkten in Rheinland-Pfalz

Die Landesregierung hatte für die Weihnachtsmärkte in Rheinland-Pfalz ursprünglich weitgehende Lockerungen zugelassen. Doch dann kam die vierte Corona-Welle und alles sah anders aus.

News-Ticker zum Coronavirus Stiko plant Empfehlung für Booster-Impfung ab 18 Jahren

Erstmals seit Pandemie-Beginn ist die Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit auf über 300 gestiegen: Deutschland in der vierten Welle. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.

STAND
AUTOR/IN
SWR