Bibliothekar Marco Brösch ist froh, dass die Bibel nach mehr als 34 Jahren wieder zurück in Bernkastel-Kues ist. (Foto: Marco Brösch, Cusanusstift)

Zufallsfund per Antiquariat

Gestohlene Bibel nach 34 Jahren zurück in Bernkastel-Kues

Stand

Eine wertvolle Bibel aus dem Jahr 1527 hat ihren Weg zurückgefunden ins Cusanusstift in Bernkastel-Kues. Sie galt 34 Jahre lang als verschollen.

Es grenzt an ein kleines Wunder. Marco Broesch ist wissenschaftlicher Bibliothekar im Cusanusstift. Er spricht von einem großen Zufall. Im Jahr 1988 fiel auf, dass sich die kostbare Bibel aus Nürnberg nicht mehr an ihrem Platz in der altehrwürdigen Hospitalsbibliothek befand.

Lücke bei Bestandsaufnahme

Damals lief eine Bestandsaufnahme. Der wissenschaftliche Bibliothekar des St. Nikolaus-Hospitals berichtet, dass es bis 1980 für die wertvollen Drucke keine abschließbaren Schränke im Bibliotheksraum gab.

Anders als für die Cusanus-Handschriften. Auch sei erst 1994 eine erste hauptamtliche Bibliothekarin im Cusanusstift angestellt worden.

Rückkehr nach mehr als 34 Jahren – Gestohlene Bibel aus dem 16. Jahrhundert kehrt in das St. Nikolaus-Hospital nach Bernkastel-Kues zurück.  (Foto: SWR, Cusanusstift Bernkastel-Kues)
Rückkehr nach mehr als 34 Jahren: Diese gestohlene Bibel aus dem 16. Jahrhundert kehrt in das St. Nikolaus-Hospital nach Bernkastel-Kues zurück.

Vermutung: Unbekannter Täter stiehlt Bibel

Broesch geht davon aus, dass die Bibel danach in einer Privatsammlung verschwand. Kurz vor Weihnachten 2022 ist die Bibel dann auf der Internetseite eines niederländischen Antiquariats in der Nähe von Rotterdam zum Verkauf angeboten worden. Der Antiquar hatte sie von einem Kollegen erworben, der sie wiederum von einem Privatsammler übernommen hatte.

Diese wertvolle Bibel aus dem Jahr 1527, bedruckt bei Johannes Petreius in Nürnberg, ist wieder zurück im Cusanusstift.   (Foto: Marco Brösch, Cusanusstift)
Die Bibel wurde bei Johannes Petreius in Nürnberg bedruckt.

Bibel stammt aus dem Hospital

Alte Inventarisierungsnummern auf dem Titelblatt und ein Besitzeintrag würden beweisen, dass es sich zweifelsfrei um das Exemplar aus dem Hospital in Bernkastel-Kues handelte.

Dieser Eintrag besagt, dass sich die Heilige Schrift einstmals im Besitz eines Stephanus Noll befand. Ein Blick in die Chronik des Hospitals zeigte, dass es sich dabei um einen ehemaligen Pastor von Müden an der Mosel handelte. Er hatte 1645 als Rektor im Hospital gewirkt und seine Bücher dem Cusanusstift vermacht.

Verhandlungsgeschick gefragt

Der Bibliothekar erzählt, dass der aktuelle Rektor des Cusanusstift mit dem niederländischen Antiquar verhandelt habe. Dessen großzügigem Entgegenkommen sei es zu verdanken, dass die 1527 in Nürnberg gedruckte Bibel jetzt wieder an ihrem angestammten Platz in der Hospitalsbibliothek ist.

Damit sei die Fahndung nach verschwundenen Buchschätzen aber noch nicht beendet. Gesucht werde weiterhin ein Predigtwerk des französischen Theologen Johannes Gerson (1363-1429). Im Cusanusstift ist man zuversichtlich, dass auch dieser Frühdruck eines Tages wieder auftauchen wird.

St. Gallen

Stiftsbibliothek St. Gallen erstellt Handbuch für alte Schriften Buchbestand von Schweizer Klöstern gesichert

Die Stiftsbibliothek St. Gallen hat den Buchbestand vieler Schweizer Klöster erstmals in einem Handbuch erfasst – und damit Millionen Buchtitel gesichert.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR