Mehr als 250 Flüchtlinge sind wegen des Kriegs in der Ukraine in Trier angekommen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Michael Kappeler)

Große Hilfsbereitschaft in Trier

Ukraine-Krieg: Über 250 Flüchtlinge in Trier aufgenommen

STAND

In Trier sind seit Beginn des Krieges in der Ukraine nach Erkenntnissen der Stadtverwaltung mindestens 250 Kriegsflüchtlinge aufgenommen worden.

Sie haben sich über das von der Stadt Trier vergangene Woche aufgesetzte, vereinfachte Anmeldeverfahren beim Bürgeramt gemeldet. Die Stadtverwaltung geht aber davon aus, dass noch weit mehr Menschen bereits in Trier angekommen, aber noch nicht gemeldet sind. Die Anmeldung beim Bürgeramt ist nötig, damit die Flüchtlinge Hilfe und Unterstützung bekommen.

Viele Ukrainer kamen auf privaten Wegen nach Trier

Die meisten Flüchtlinge sind laut Stadt auf privaten Wegen nach Trier gekommen und auch in privaten Wohnungen oder Häusern untergebracht worden. Mehrere hat die Stadt in Wohnungen vermittelt, in denen sie auch längerfristig wohnen können.

Oberbürgermeister Leibe dankt Trierern für Hilfsbereitschaft

Oberbürgermeister Wolfram Leibe hob die große Solidarität und Mitmenschlichkeit der Triererinnen und Trierer hervor, die Wohnraum zur Verfügung stellen, Flüchtlinge betreuen oder spenden.

Trier

Große Hilfsbereitschaft Ukraine-Krieg: Immer mehr Geflüchtete erreichen Region Trier

Rund 750 Geflüchtete aus der Ukraine sind bislang in den Aufnahmeeinrichtungen in Trier, Bitburg und Hermeskeil angekommen. Derweil suchen die Kommunen nach weiteren Unterkünften.  mehr...

Über 100 Trierer bieten Flüchtlingen Wohnraum an

Dem Aufruf der Stadtverwaltung, leerstehende Häuser, Wohnungen oder Mitwohngelegenheiten zu melden, sind laut Verwaltung weit über 100 Bürgerinnen und Bürger gefolgt. Die Stadt sucht weiter Wohnungen, in denen die Flüchtlinge auch längerfristig bleiben können.

Rheinland-Pfalz

Menschen aus Ukraine beherbergen Geflüchtete privat unterbringen - wie geht das?

Geflüchtete aus der Ukraine privat aufnehmen - viele Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen möchten so helfen. Aber wie geht das? Was muss man dabei beachten?  mehr...

Aufnahmeeinrichtung des Landes als erste Anlaufstelle

Flüchtlinge, die in Trier ankommen und keine Wohnung haben, sollen sich zunächst in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in der Dasbachstraße melden- auch, wenn die Kriegsflüchtlinge kein Asyl beantragen müssen.

Wasserliesch

Flucht vor dem Krieg in der Ukraine Schule in Wasserliesch nimmt erste geflüchtete Kinder auf

Immer mehr Kinder und Jugendliche aus dem ukrainischen Kriegsgebiet kommen auch in der Region Trier an. Unkomplizierte Hilfe ist gefragt. Eine Elterninitiative und die Grundschule in Wasserliesch haben das gemacht.  mehr...

Trier

Zahl der Kriegsflüchtlinge steigt Wohnraum für Geflüchtete aus Ukraine in Region Trier gesucht

Auch die Städte und Gemeinden in der Region Trier rechnen wegen des Kriegs mit vielen Flüchtlingen aus der Ukraine. Sie suchen daher nach Wohnungen für die Menschen.  mehr...

Polch

Erlebnisbericht einer Helfenden Ukraine-Flüchtlinge finden private Hilfe in Polch

In ihrem Online-Tagebuch berichtet SWR-Reporterin Martina Gonser aus Polch über ihre freiwillige Not-Wohngemeinschaft mit ukrainischen Flüchtlingen in ihrem Haus. Zahnschmerzen und Wohnungsuche - es ist viel los.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Seffern

Geflüchtete aus der Ukraine Riesige Welle der Hilfsbereitschaft aus der Eifel

Familie Schlickat und viele Menschen aus der Eifel haben ein Netzwerk für Geflüchtete aus der Ukraine aufgebaut. 50 Tonnen Hilfsgüter wurden bereits geliefert.  mehr...

#Zusammenkommen Spenden & Aktionen für die Ukraine – so könnt ihr helfen!

Viele wollen helfen – aber was kann man für die Menschen in der Ukraine tun und für diejenigen, die aus ihrem Land flüchten? Wir bieten euch einen Überblick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR