vertrocknete Weihnachtsbäume auf einem Feld bei Lorscheid (Foto: SWR)

Landwirt denkt ans Aufhören

Weihnachtsbäume in Gefahr: Trockenheit gefährdet Tannen im Hochwald

STAND
AUTOR/IN
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier (Foto: SWR)

Die Trockenheit setzt den Weihnachtsbaumkulturen von Helmut Kohl aus Lorscheid zu. Der Landwirt glaubt nicht, dass im Hochwald in zehn Jahren noch Weihnachtsbäume wachsen.

Ein bisschen Wasser fällt vom bewölkten Himmel. Doch es sind nur Tropfen auf den heißen Schieferstein und die Weihnachtsbäume von Helmut Kohl.

Es ist der erste Regentag seit dem Mai in Lorscheid (Kreis Trier-Saarburg). "14 Tage müsste es aber regnen, damit die Tannen sich wieder erholen", sagt Kohl. Und selbst dann wäre es für einige seiner Bäume zu spät.

50 Prozent Verlust bei neuen Pflanzen

Kohl hat durch die Trockenheit vor allem junge Pflanzen verloren. Feuerrot statt grün sind die Nadeln der kleinen Tannen, die die Sonne verbrannt hat. "Die sehen aus, als hätte man sie wochenlang neben dem Ofen vergessen", sagt Kohl.

Landwirt Helmut Kohl hat fast die Hälfte seiner frisch gepflanzten Weihnachtsbäume an die Trockenheit verloren.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )
Feuerrot statt saftig grün: Die kleinen Tannen wurden von der Sonne verbrannt. Christian Altmayer

Der Landwirt hat auf diese Art fast die Hälfte seiner Neuanpflanzungen verloren. Dass zwei bis drei Prozent es nicht schaffen, sei normal. Aber eine Trockenheit wie diese habe Kohl in 30 Jahren nicht erlebt.

"Das war das schlimmste Jahr, das wir hier in Lorscheid je hatten."

Hochwald ist schwieriges Anbaugebiet

Kohl ist nicht der einzige, der Probleme hat. Auf Anfrage des SWR beklagen mehrere Weihnachtsbaumhändler in der Region Trier Verluste. Sie sorgen sich wegen des Klimawandels und den immer häufigeren trockenen und heißen Sommern.

"Uns hat es hier aber mit am Schlimmsten getroffen", glaubt der Lorscheider. Denn diese Gegend des Hochwalds sei trocken und sonnenverwöhnt. Und der Schieferboden, in dem die Tannen Wurzeln schlagen, heize sich stark auf.

Landwirt Helmut Kohl hat fast die Hälfte seiner frisch gepflanzten Weihnachtsbäume an die Trockenheit verloren.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )
Landwirt Helmut Kohl hat fast die Hälfte seiner frisch gepflanzten Weihnachtsbäume an die Trockenheit verloren. Christian Altmayer

Eifeler und Hunsrücker Tannen sind besser durch den Sommer gekommen

"In der Eifel oder im Hunsrück zum Beispiel fällt viel mehr Niederschlag", sagt Kohl: "Und da gibt es andere Böden."

Tatsächlich haben die Bestände etwa bei Johannes Heibges in Salm (Landkreis Vulkaneifel) und Lars Zimmermann in Wiebelsheim (Rhein-Hunsrück-Kreis) nicht so sehr unter der Trockenheit gelitten. Einfach, weil die klimatischen Bedingungen andere sind.

Züchterverband: Keine Engpässe erwartet

"Die Lage stellt sich regional sehr unterschiedlich dar", sagt Zimmermann, der als stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises rheinland-pfälzischer Weihnachtsbaumproduzenten einen Überlick über die Branche hat: "Manchen Züchtern sind fast alle Jungpflanzen eingegangen, anderen gar keine."

Kaiserslautern

Wegen Hitze und Trockenheit Gibt es bald keine Weihnachtsbäume mehr aus der Pfalz?

In vier Monaten ist schon wieder Weihnachten. Wer sich auf das alljährliche Weihnachtsbaum-Schlagen freut, sollte das genießen. Denn es droht ein Ende dieser Tradition.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Insgesamt erwartet der Verband also keine Engpässe bei heimischen Bäumen. Nur in bestimmten Gegenden könnte es schwieriger werden. Der Hochwald rund um Lorscheid könnte dazugehören.

Nordmanntannen statt Edeltannen

Schon jetzt setzt Helmut Kohl dort nur noch auf Nordmanntannen. Die stammen aus dem Kaukasus und sind wesentlich hitzebeständiger als etwa die Edel-Tanne, die in Nordamerika heimisch ist. "Die wachsen hier gar nicht mehr", sagt Kohl. Aber auch die Nordmanntannen leiden unter dem Hitzestress.

Eine Nordmanntanne, die viele Zapfen trägt - der Lieblings-Weihnachtsbaum der Deutschen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste )
Die Nordmanntanne ist der Lieblings-Weihnachtsbaum der Deutschen. Der Baum ist auch hitzebeständig. picture-alliance / Reportdienste

Weihnachtsbäume für die nächsten fünf Jahre gesichert

Die gute Nachricht ist trotzdem: Weihnachten in diesem Jahr ist gerettet. Niemand muss auf den Weihnachtsbaum verzichten. Und auch in den nächsten fünf Jahren ist der Bestand an Tannen aus dem Hochwald gesichert.

Landwirt Helmut Kohl hat fast die Hälfte seiner frisch gepflanzten Weihnachtsbäume an die Trockenheit verloren.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )
Den älteren Weihnachtsbäumen von Helmut Kohl geht es noch gut. Christian Altmayer

Die alten Bäume wurzeln tief bis ins Grundwasser und überstehen daher auch die Trockenheit. Dieser Teil der acht Hektar großen Plantage der Familie Kohl kommt noch saftig grün daher.

Landwirt Kohl will bald aufhören

Nur mit dem Nachwuchs wird es schwer. Acht bis zehn Jahre braucht eine Tanne zum Wachsen. Wenn solche Trockenzeiten künftig zunehmen, schaffen es die Setzlinge nicht mehr, groß zu werden.

"Zumindest nicht ohne intensive Bewässerung", sagt Kohl. Und tonnenweise Wasser für ein paar Weihnachtsbäume aufzufahren, sei weder wirtschaftlich noch nachhaltig: "Und wie soll ich da dann neue Pflanzen bestellen?"

Umwelt- und Klimaschutz auch an den Feiertagen Wie wird mein Weihnachtsbaum nachhaltig?

Millionen Weihnachtsbäume werden jedes Jahr nach den Feiertagen entsorgt. Buchautorin Katarina Schickling weiß, wie das nachhaltiger werden kann.  mehr...

Kohl schaut ohnehin nicht mehr so weit in die Zukunft. Lange will der 60-Jährige die Plantagen nicht mehr betreiben: "Ich glaube dieses Trockenjahr war für mich ein Wink, bald aufzuhören."

Kaiserslautern

Wegen Hitze und Trockenheit Gibt es bald keine Weihnachtsbäume mehr aus der Pfalz?

In vier Monaten ist schon wieder Weihnachten. Wer sich auf das alljährliche Weihnachtsbaum-Schlagen freut, sollte das genießen. Denn es droht ein Ende dieser Tradition.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Olafs Öko-Christbäume aus Rheinland-Pfalz

Es ist Adventszeit. Also die Zeit, sich langsam nach einem Weihnachtsbaum umzusehen. Olaf Datz (51) aus Ober-Olm in Rheinhessen kann da helfen.  mehr...

Mendig

Seltene Tiere könnten aussterben Dürre-Drama: Biotope in Eifel und Westerwald trocknen aus

Der Dürresommer hat dramatische Folgen für Biotope und Feuchtwiesen in der Eifel und im Westerwald. Biologen fürchten, dass zum Beispiel seltene Schmetterlinge aussterben könnten.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Sommerbilanz des Deutschen Wetterdienstes Rekord an Sonnenstunden in Rheinland-Pfalz

Der Sommer 2022 gehört zu den vier wärmsten in Deutschland seit 1881 - und auch zu den trockensten. Und für Rheinland-Pfalz gibt es noch einen Rekordwert.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Koblenz

Für Menschen gefährliche Bakterien Rekordwert: So viele giftige Blaualgen in der Mosel wie noch nie

Die Belastung der Mosel mit Blaualgen ist derzeit auf einem Rekordwert. Der heiße Sommer und die Trockenheit bieten den giftigen Bakterien ideale Bedingungen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz