Die Familie von Wilhelm Reinhardt wurde im Holocaust ermordet, als er noch ein Kind war. Diese Erinnerungen kommen wieder hoch, wenn er Hakenkreuze an seiner Hauswand sieht.

Stadt zeigt Solidarität mit Betroffenen

Hakenkreuze am Haus: Trierer Sinti haben Angst vor Angriffen

Stand
Autor/in
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier

Nachdem ihr Haus mit Hakenkreuzen beschmiert wurde, fühlt sich eine Trierer Sinti-Familie nicht mehr sicher. Ein Holocaust-Überlebender hat Angst um seine Kinder und Enkel.

Wilhelm Reinhardt kann nachts nicht mehr gut schlafen. Seit Unbekannte vergangene Woche Hakenkreuze und die Worte "Scheißpack" und "Zigeuner" an das Haus seiner Familie geschmiert haben, hat der 85-Jährige Angst um seine Kinder und Enkel. "Innerlich ist etwas zerrissen bei mir, dass ich so etwas wieder mitmachen muss", sagt der Trierer. Denn die Hakenkreuze und Beleidigungen erinnern ihn an dunkle Zeiten.

Als Kind hat der Sohn einer jüdischen Mutter und eines Sinto miterlebt, wie seine Familie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurde. "Es kam keiner mehr zurück, die wurden alle im Konzentrationslager umgebracht", sagt Reinhardt. Er selbst überlebte den Terror versteckt in verschiedenen Kinderheimen:  "Wenn ich diese Nazi-Schmierereien jetzt sehe, dann kommen mir wieder die Gedanken daran, was ich mitgemacht habe."

Mutter lässt Kinder nicht mehr alleine auf der Straße spielen

Wilhelm Reinhardt hat geschlafen, als es passiert ist. Seine Tochter Barbara hat alles mitbekommen. "Unser Labrador hat gegen 23:30 Uhr gebellt und wir sind hin, um zu schauen, was los ist", erzählt die junge Mutter. Als sie vor die Haustür gehen, hören sie aber nur noch, wie ein Motorroller wegfährt und entdecken die Schmierereien. "Ich denke, weil wir das Licht angemacht haben, wurden die Täter gestört und sind geflüchtet", sagt Reinhardt: "Vielleicht wäre sonst noch mehr passiert."

Barbara Reinhardt hat Angst, dass ihrem Sohn etwas passiert. Alleine lässt sie ihr Kind nicht mehr auf der Straße spielen.
Barbara Reinhardt hat Angst, dass ihrem Sohn etwas passiert. Alleine lässt sie ihr Kind nicht mehr auf der Straße spielen.

Familie erlebt häufiger Anfeindungen

Es wäre nicht das erste Mal, sagt die Triererin: "Wenn wir hier im Garten sitzen, werden wir als Dreckspack beschimpft. Wir wurden auch schon von Rechtsradikalen mit Flaschen und Steinen beworfen." Und in den vergangenen Jahren kämen solche Angriffe immer öfter vor.

Auch ihr Sohn werde beleidigt, wenn er auf der Straße spiele, zum Beispiel von Fahrradfahrern, die am Haus vorbeiradeln. Alleine dürfe ihr Kind daher nicht mehr nach draußen. "Ich habe Angst, dass er hier nicht mehr sicher ist. Dass ihm was passiert", sagt Barbara Reinhardt: "Man lebt in Schrecken und wird attackiert und man weiß nicht warum."

250 Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund in der Region Trier

Auch Django Reinhardt vom Deutschen Landesrat der Sinti und Roma beobachtet einen zunehmenden Hass gegenüber den europäischen Minderheiten in Deutschland. "Die Stimmung kocht immer mehr hoch", sagt der Koblenzer Musiker, der auch mit den Trierer Reinhardts verwandt ist. Dass es immer mehr politisch motivierte Taten von Rechts gibt, belegen auch die Zahlen des Polizeipräsidiums Trier. 2023 haben Rechtsradikale in der Region rund 250 Straftaten begangen - mehr als in den Jahren zuvor.

Django Heinrich Reinhardt fordert mehr Solidarität mit den Sinti und Roma.
Django Heinrich Reinhardt fordert mehr Solidarität mit den Sinti und Roma.

Wahlplakate mit sinti-feindlichen Parolen beschmiert

Auch zwei Taten, die sich konkret gegen Angehörige der Sinti und Roma richteten, verzeichnete die Polizei in diesem Jahr. In Leiwen an der Mosel und in Wittlich seien entsprechende Beleidigungen gefallen. Djangos Sohn Marlon Reinhardt hat vor Kurzem in Koblenz Ähnliches erlebt. Dort hatten Unbekannte die Wahlplakate des Kommunalpolitikers mit sinti-feindlichen Parolen beschmiert. Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung. Für Django Reinhardt ist es daher wichtiger denn je, "Flagge zu zeigen". Und das erwartet er auch von der Politik.

Antiziganistisch beschmiertes Wahlplakat von Marlon Reinhardt (Freie Wähler). Der SWR hat den Spruch verpixelt, um ihn nicht weiter zu verbreiten.
Antiziganistisch beschmiertes Wahlplakat von Marlon Reinhardt (Freie Wähler).

Bürgermeisterin spricht von "feiger, hinterhältiger Aktion"

Das war auch das Anliegen der Trierer Bürgermeisterin Elvira Garbes (Grüne), die die Familie eine Woche nach der Tat besucht hat. "Die Trierer Bürgerinnen und Bürger sind nicht so", sagt Garbes: "Das ist eine feige, hinterhältige Aktion, die wir aufs Schärfste verurteilen." Sie hofft nun auch, dass die Polizei die Tat schnell aufklärt. Dort heißt es, das Fachkommissariat für politische Kriminalität habe den Fall übernommen. Vielversprechende Spuren oder Hinweise auf die Täter gebe es aber bislang nicht, heißt es bei der Polizei. Und außer der Familie: keine Zeugen.

Elvira Garbes (Grüne) ist Bürgermeisterin der Stadt Trier und leitet das Dezernat Soziales, Bildung, Jugend und Integration.
Elvira Garbes ist Bürgermeisterin der Stadt Trier und leitet das Dezernat Soziales, Bildung, Jugend und Integration.

Immerhin: Die Polizei fährt nun häufiger Streife in der Straße. Und die Stadt hat in die Wege geleitet, dass die Schmierereien noch diese Woche entfernt werden. Es werde zudem darüber nachgedacht, Straßenlaternen aufzustellen, damit es nachts nicht mehr so stockfinster vor dem Haus der Familie ist. Ob sich Wilhelm Reinhardt und seine Kinder und Enkel dann wieder sicher fühlen werden? Der 85-Jährige weiß es nicht. Doch er hofft, dass er nie wieder Hakenkreuze an seiner Fassade sehen muss.

Koblenz

Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung Rassistische Hetze gegen Politiker in Koblenz geht weiter

In Koblenz haben Unbekannte weitere Plakate der Freien Wähler mit rassistischen Sprüchen beschmiert. Die Polizei ermittelt wegen möglicher Volksverhetzung.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

Trier

Holocaust-Gedenktag der Sinti und Roma Wie ein Trierer auf die NS-Verfolgung seiner Familie blickt

Der 2. August ist der Holocaust-Gedenktag der Sinti und Roma. Der SWR sprach mit Christian Kling, der in Trier aufgewachsen und zur jüngeren Generation der Sinti und Roma gehört.

Am Tag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Trierer überlebte Holocaust Holocaust-Gedenktag: Trierer Sinto spricht vor UNO in New York

Der Trierer Sinto Christian Pfeil hat als Überlebender des Holocaust vor der UNO gesprochen. Pfeil ist 1944 im Ghetto Lublin im besetzten Polen zur Welt gekommen.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Kreuznach

Weitere Standorte auch in Mainz und Worms geplant Sinti und Roma haben in Bad Kreuznach erste eigene Beratungsstelle in RLP

Ob Mietschulden oder Suche nach einem Ausbildungsplatz: In Bad Kreuznach bekommen Sinti und Roma jetzt in einer eigenen Sprechstunde Unterstützung. Und die ist auch nötig.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz