Der Saarburger Matthäus Wanzek war bereits viermal in der Ukraine. Auch diesmal wird er von insgesamt sieben Begleitern unterstützt. Sie kommen aus Trier, der Eifel und Nordrhein-Westfalen. (Foto: Matthäus Wanzek)

Mit vier Transportern nach Charkiw

Trierer Helfer fahren mit Stromgeneratoren ins Kriegsgebiet in der Ukraine

STAND
AUTOR/IN
Maximilian Storr

Bereits viermal ist Matthäus Wanzek schon in die Ukraine gereist, um den vom Krieg geplagten Menschen zu helfen. Am Montag startet er mit sieben Begleitern die nächste Tour.

Kaputte Straßen, zerstörte Häuser, verzweifelte Menschen: Matthäus Wanzek war in den vergangenen Monaten insgesamt viermal in der Ukraine, fuhr mit seinem Transporter bis an die Nähe der Front in Charkiw.

Zum fünften Mal in der Ukraine

Er und seine Mitstreiter waren in Gebieten unterwegs, in denen sie von der ukrainischen Nationalgarde begleitet werden mussten, während aus der Ferne die Schüsse der Artillerie zu hören waren. So erzählt es der Saarburger, der in Trier arbeitet.

"Ich bin eigentlich Pazifist, aber ich weiß jetzt, was Krieg ist. Das ist etwas, was ich mir niemals hätte vorstellen können in meinem Leben."

Am Montag ist Wanzek zu seiner fünften Mission aufgebrochen. Das Ziel ist wieder Charkiw. Begleitet wird er dabei von insgesamt sieben Männern und Frauen aus Trier, der Eifel, Bayern und seiner ehemaligen Heimat Lennestadt in Nordrhein-Westfalen.

Fokus liegt auf der Strom- und Wärmeversorgung

Unter ihnen ist auch der Trierer Simon Meier, der das zweite Mal dabei ist. Ihn hat auf der ersten Fahrt vor allem die Dankbarkeit der Ukrainerinnen und Ukrainer überwältigt, die das Team mit Kleidung und Nahrung unterstützen konnte.

Matthäus Wanzek und Simon Meier wollten nicht nur spenden, sondern vor Ort helfen. Heute brechen sie zu einer elftägigen Tour nach Charkiw auf. (Foto: SWR)
Matthäus Wanzek und Simon Meier wollten nicht nur spenden, sondern vor Ort helfen. Heute brechen sie zu einer elftägigen Tour nach Charkiw auf.

"In diesem Moment habe ich realisiert, dass es gerade das wichtigste ist, was ich jemals in meinem Leben gemacht habe."

Diesmal fährt die achtköpfige Gruppe mit insgesamt vier voll beladenen Transportern in die Ukraine. Sie wollen die Menschen mit Lebensmitteln, aber auch mit Stromgeneratoren und kleinen Heizöfen versorgen, weil in der Ukraine die Strom- und Wärmeversorgung in vielen Gebieten nicht mehr intakt sei.

Lwiw

Mit dem Kleinbus in das vom Krieg geplagte Land Idar-Obersteiner hilft Ukrainern bei Flucht aus Lwiw

Zunächst fährt Florian Wurzbacher Geflüchtete von der Grenze in den Hunsrück. Jetzt reicht ihm das nicht mehr. Er riskiert viel, um den Schwächsten in der Ukraine zu helfen.

Hilfsbereitschaft ist überwältigend

Unterstützt werden sie in der Ukraine von einem Netzwerk aus Hilfsorganisationen und Institutionen, das Wanzek, der russisch und ukrainisch spricht, während seiner Fahrten aufgebaut hat und von vielen Menschen aus der Region Trier, die sich mit Geld- und Sachspenden an der Mission beteiligt haben.

In der Ukraine wagten sich Matthäus Wanzek bis in die Frontnähe in zerstörte Gebiete. Dort erlebten sie sehr viele dankbare Menschen. (Foto: Matthäus Wanzek)
In der Ukraine wagten sich Matthäus Wanzek bis in die Frontnähe in zerstörte Gebiete. Dort erlebten sie sehr viele dankbare Menschen. Matthäus Wanzek

"Wir werden immer noch von der Hilfsbereitschaft getragen, die uns entgegengebracht wird."

Am 20. Januar wollen Wanzek und seine Begleiter wieder zurück sein. Der Saarburger ist sich sicher, dass es nicht seine letzte Fahrt in die Ukraine sein wird.

Trier

Hilfe für Menschen aus der Ukraine Der schwierige Job der Flüchtlingshelfer in Trier

Die Region Trier bereitet sich auf einen weiteren Anstieg von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. Viele Menschen bieten ehrenamtlich Hilfe an - doch sie stoßen oft an ihre Grenzen.

Langsur

Hilfsbereitschaft in der Region Trier Gastwirtin aus Mesenich hilft Ukraine-Flüchtlingen

Helfer rund um eine Gastwirtin und Winzerin in Mesenich an der Sauer unterstützen ukrainische Flüchtlinge bei der Unterbringung, bei Sozialanträgen und der Arbeitssuche.

STAND
AUTOR/IN
Maximilian Storr