In Trier nicht mehr willkommen: Ferienwohnungen.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

50.000 Euro Strafe für Zweckentfremdung

Schluss mit Airbnb - Stadt Trier will neue Ferienwohnungen verbieten

STAND
AUTOR/IN
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier (Foto: SWR)

Wohnungen sind Mangelware in Trier. Dennoch boomt das Geschäft mit Ferienwohnungen über Portale wie Airbnb. Die Stadt Trier will das verbieten - so ein Beschluss Stadtrats.

Die Diskussion im Stadtrat war teils kontrovers. Während ein Sprecher der Linken von einem längst überfälligen Schritt sprach, nannte ein AfD-Vertreter die Vorlage einen "ersten Schritt in Richtung Sozialismus". Aber auch die CDU im Stadtrat führte aus, dass die Beschlüsse zu weit führten. Sie wollte die Vorlage in den Ausschuss verweisen. Allerdings sprach sich die Mehrheit von Grünen und SPD für die Vorlage aus und so kam die Satzung, die "Zweckentfremdung" von Wohnraum ab nächstem Jahr untersagen soll, mit 28 Ja- und 20 Neinstimmen durch.

Vermieter sehen Beschluss kritisch

Wolfgang Göbel vermietet seit zwanzig Jahren Ferienwohnungen in Trier. Unzählige Touristen haben sich in seinen neun Appartements in der Innenstadt die Klinke in die Hand gegeben. Gestört hat das lange niemanden. Doch der Wind hat sich gedreht.

Seit Wohnraum in Trier knapp und teuer geworden ist, sind Ferienwohnungen zum Politikum geworden. Der Stadtrat hat am Donnerstag dagegen gestimmt, dass noch weitere Wohnungen als Ferienwohnungen an Urlauber vermietet werden dürfen. Zumindest dürfen diese nicht mehr als 12 Wochen im Jahr als solche genutzt werden.

Wer seine Ferienwohnungen angemeldet hat, hat nichts zu befürchten. Ein Wohnhaus in ein neues Urlaubsdomizil zu verwandeln, wäre aber künftig tabu. Da der Rat die vorgeschlagene Zweckentfremdungssatzung beschlossen hat, müssen Eigentümer unter anderem damit rechnen, dass die Bauaufsicht anklopft. Bei Verstößen könnten Geldstrafen bis 50.000 Euro fällig werden.

Vermieter sehen sich in Freiheit eingeschränkt

Vermieter Wolfgang Göbel hat dafür wenig Verständnis. Natürlich sei der Wohnraum in Trier umkämpft. Dennoch ärgert es den Mann aus Weiskirchen im Saarland, "dass da über die Köpfe der Leute hinweg über deren Besitz entschieden wird."

"Das Recht, Eigentum frei zu nutzen, sehe ich da eingeschränkt."

Hauseigentümer kritisieren Verbot als Symbolpolitik

Ähnlich sieht es Ralf Glandien. Der Rechtsanwalt ist Vorsitzender des Trierer Vereins Haus & Grund, in dem rund 5.000 Wohnungs- und Hauseigentümer organisiert sind. Er hat eine klare Meinung zu der Satzung: "Wir halten von diesem Eingriff ins Privateigentum nichts."

Mainz

Künftig dürfen Wohnungen nicht lange unbelegt bleiben Neue Satzung: Keine leerstehenden Wohnungen mehr in Mainz

Der Stadt Mainz reicht es: Unbewohnbare Gammelhäuser oder Wohnungen nur als Feriendomizil, das soll es in Mainz nicht mehr geben. Eine neue Satzung soll das regeln.  mehr...

Glandien glaubt zudem, dass es sich bei dem Verbot neuer Ferienwohnungen um Symbolpolitik handelt. Die Wohnungsnot in Trier werde die Satzung nicht lösen, ist sich der Anwalt sicher: "Ich glaube nicht, dass das in Trier das große Thema ist."

Statt mit Verboten zu hantieren, sollte die Stadt seiner Meinung nach lieber den Bau neuer Wohnungen fördern. Potential sieht er zum Beispiel in der Fußgängerzone, wo immer mehr Geschäfte leerstehen.

Straßenzüge werden zu Touristenmeilen

Auch Städte wie Mainz, Tübingen und Mannheim gehen inzwischen gegen Ferienwohnungen vor. Rechtssicherheit geben ein Landesgesetz und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes.

Der Hintergrund ist der Boom von Portalen wie Airbnb in den bei Touristen beliebten Großstädten wie Barcelona oder Venedig. Dort sind inzwischen ganze Straßenzüge zu Urlaubsmeilen geworden.

Während auf Portalen für Immobilien immer weniger Wohnungen auftauchen, kommen ständig neue Inserate auf Reiseplattformen hinzu. Die Folge sind steigende Mieten, das belegt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Auch in Trier sind seit 2016 die Mieten um mehr als ein Drittel gestiegen. Das macht die Moselstadt nach Mainz zur zweitteuersten in Rheinland-Pfalz.

Video herunterladen (11 MB | MP4)

Mehrheit für die Satzung im Stadtrat

Die Nähe zu Luxemburg verschärft die Situation, das weiß auch die Politik. "Die Satzung allein wird uns nicht retten. Aber die Zweckentfremdung einzuschränken, ist zumindest ein Baustein, um die Wohnungsnot zu bekämpfen", sagt Monika Berger, sozialpolitische Sprecherin der Trierer SPD.

Die Sozialdemokraten haben das Thema schon vor eineinhalb Jahren auf die Agenda des Stadtrats gesetzt. Solange hat die Verwaltung gebraucht, um eine rechtssichere Satzung zu erarbeiten. Berger verteidigt diese im Stadtrat. Denn die Wohnungsnot habe sich in Trier weiter verschärft.

Hohe Strafen bei Zweckentfremdung

Wolfgang Göbel muss dennoch nicht um seine Ferienwohnungen in der Innenstadt bangen. Denn bestehende Appartements berührt die Satzung nicht. Und Göbel will sich mit seinen mehr als 60 Jahren ohnehin bald zur Ruhe setzen. Auch wegen der Politik, die die Geschäfte nicht leichter mache, wie er sagt.

Mit einer Zweckentfremdungssatzung habe sich der Saarländer bereits in Berlin auseinandersetzen müssen, erzählt er: "Die sind richtig rabiat vorgegangen, haben auch horrende Strafen angedroht." Noch einmal erleben will er das nicht.

Mannheim

Stadt geht gegen wahllose Vermietung vor Registrierungspflicht für Ferienwohnungen in Mannheim

Wohnraummangel ist Dauerthema in Großstädten. Die Stadt Mannheim will etwas gegen die unkontrollierte Vermietung tun. Eigentümer müssen Ferienwohnungen registrieren lassen.  mehr...

Ludwigshafen

Stadt verhängte 700.000 Euro Bußgeld BASF: Kampf gegen illegale Monteurswohnungen in Ludwigshafen

Viele Monteure, die für Fremdfirmen unter anderem bei der BASF arbeiten, sind in Ludwigshafen offenbar in Schrottimmobilien zu Wucherpreisen untergebracht. Jetzt will die BASF das Problem in den Griff bekommen.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Mainz Mainz hat die höchsten Mieten in Rheinland-Pfalz!

Hohe Mietrechnung am Monatsende? In diesen Städten kostet Wohnen besonders viel.  mehr...

Morgengruß SWR4 Rheinland-Pfalz

Mandern

Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine Warum der Wohnraum für Ukrainer in der Region Trier knapp wird

Für private Helfer wird es mancherorts schwieriger, Wohnungen für Geflüchtete aus der Ukraine zu finden. In anderen Kommunen stehen die Unterkünfte hingegen leer. Woran liegt das?  mehr...