Trier / Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen

Forschungsprojekt zu Starkregen und Sturzfluten

STAND

Die Stadt Trier und die Verbandsgemeinde Herrstein/Rhaunen sind in ein umfangreiches Forschungsprojekt zu Starkregen und Sturzfluten eingebunden. Wie die Universität Trier mitteilte, soll das Projekt, an dem auch der Umweltcampus Birkenfeld mitwirkt, drei Jahre laufen. Es geht darum, bei Starkregen große Wassermengen über Notabflusswege abzuleiten. Sie sollen Schäden vermeiden, wenn bei Unwettern die Kanalisation überflutet wird. In solchen Fällen sollen Oberflächenabflüsse die Wassermassen kontrolliert leiten und schon in die Bebauung integriert werden. Die fünf beteiligten Städte und Verbandsgemeinden waren alle schon von Flut betroffen. Vor Ort sollen Maßnahmen zum Hochwasserschutz in die Praxis umgesetzt werden. Das Projekt will über eine App auch Erfahrungen von Anwohnern bei Hochwasser nutzen.

STAND
AUTOR/IN