Mit einer Wildkamera dokumentiert die Stadt den regen Brückenverkehr. (Foto: StadtTrier)

Verkehrssicherheit für Nager

Trierer Eichhörnchen-Brücke wird rege genutzt

STAND

Trier hat als erste Stadt in Rheinland-Pfalz Eichhörnchenbrücken eingerichtet. Viele Nager waren an der Straße überfahren worden. Dank der Brücken gibt es keine Unfallopfer mehr.

Petra Lieser ist glücklich: Die Eichhörnchen kommen jetzt sicher über die Straße. Die Leiterin eines Kindergartens hatte die Idee für die beiden Eichhörnchenbrücken über die Oswald von Nell-Breuning Allee im Trierer Stadtteil Mariahof.

Seit drei Wochen hängen zwischen den Bäumen gespannte Taue über der viel befahrenen Straße. Immer wieder huschen Eichhörnchen darüber. Petra Lieser lebt seit zehn Jahren in der Nähe und hatte in ihrem Garten die possierlichen Nager gefüttert.

Kindergärtnerin Petra Lieser hatte die Idee für die Eichhörnchenbrücke. (Foto: SWR)
Kindergärtnerin Petra Lieser hatte die Idee für die Eichhörnchenbrücke.

"Aber irgendwann fand ich sie alle hier auf der Straße tot überfahren. Das hat mir sehr leid getan."

Sie habe dann im Internet recherchiert und sei auf die Möglichkeit der Eichhörnchen-Brücken gestoßen. Dann habe sie einfach die Abteilung StadtGrün von StadtRaum Trier angeschrieben, erzählt Petra Lieser.

Bei der Brücke handelt es sich um ein acht Zentimeter breites Tau aus Naturmaterial, das zwischen zwei Bäumen gespannt ist. (Foto: SWR)
Bei der Brücke handelt es sich um ein acht Zentimeter breites Tau aus Naturmaterial, das zwischen zwei Bäumen gespannt ist.

Stadt ist begeistert von der einfachen Lösung

In Berlin und Hamburg gibt es bereits Eichhörnchen-Brücken. Der Baumpfleger der Stadt Trier, Valentin Benzkirch, ist sofort begeistert von der einfachen und preiswerten Idee. Drei Monate später hängen die Taue. Überfahrene Eichhörnchen wurden seitdem nicht mehr gefunden.

"Mich fasziniert an diesem Projekt besonders, dass man mit ganz wenigen Mitteln viel für eine bedrohte Art auf der Roten Liste tun kann."

Dritte Brücke ist in Planung

Mit einer Wildkamera dokumentiert die Stadt den regen Brückenverkehr. (Foto: StadtTrier)
Mit einer Wildkamera dokumentiert die Stadt den regen Brückenverkehr. StadtTrier

Weil die Seilschaft so gut ankommt, ist eine dritte Brücke an der Härenwies im Trierer Stadtteil Weismark in Planung. Die kleinen Nager sind für die Stadt sozusagen nützliche freie Mitarbeiter.

Der städtische Baumpfleger Valentin Benzkirch ist sofort begeistert von der einfachen und preiswerten Idee. (Foto: SWR)
Der städtische Baumpfleger Valentin Benzkirch ist sofort begeistert von der einfachen und preiswerten Idee.

"Sie helfen uns in Zeiten des Klimawandels. Sie vergraben die Eicheln und Samen. Die wachsen dann ohne unser Zutun und deswegen wollen wir die Eichhörnchen auch mit einer dritten Brücke unterstützen."

Ehrenamt für die Initiatorin

Petra Lieser hatte nicht nur die Idee, sie hat auch ein Ehrenamt übernommen: Täglich füllt sie die Futterstellen an den "Brückenköpfen" auf. Die Eichhörnchen sollen so auf den Geschmack kommen, die Brücke weiterhin rege zu nutzen.

Trier

Zwischen zwei Bäume gespannt In Trier gibt es jetzt eine Eichhörnchenbrücke

In Trier leben viele Eichhörnchen. Allerdings fallen sie immer wieder dem Verkehr zum Opfer. Eine Eichhörnchenbrücke soll das ändern.  mehr...

Trier

Tau zwischen zwei Bäume gespannt Erste Besucher auf der Eichhörnchenbrücke in Trier

Eine neue "Brücke" in Trier soll Eichhörnchen vor dem Tod auf der Straße bewahren. Jetzt sind die ersten Tiere tatsächlich über die Eichhörnchenbrücke geflitzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN