STAND

Die ersten 16 Pastoralen Räume im Bistum Trier, der Zusammenschluss von eigenständigen Pfarrgemeinden, werden zum 1. Januar 2022 errichtet. Das hat Bischof Stefan Ackermann mitgeteilt. Das sei das Ergebnis der Sondierungsphase unter anderem mit Gremien, Seelsorgern und Gruppen. Als Kirchengemeindeverbände gehen demnach unter anderem Adenau-Gerolstein, Bernkastel, Hermeskeil, Idar-Oberstein sowie Schweich, Trier und Wittlich an den Start. In der Sondierungsphase seien die Stimmen vor Ort respektiert und in die Entscheidung einbezogen worden. Allerdings habe es nirgendwo eine hundertprozentige Zustimmung gegeben, so das Bistum. Die Pfarreienreform sollte eigentlich am 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

Nach Beschwerden der „Initiative Kirchengemeinde vor Ort“ und einer Priestergruppe, hatte der Vatikan die Umsetzung im November 2019 gestoppt und im vergangenen Jahr eine Prüfung angeordnet.

STAND
AUTOR/IN