Das sind die Gefahren beim Mountainbike fahren mit dem E-Bike im Wald. Und die Tipps für mehr Sicherheit vom Experten. (Foto: SWR, Ludger Peters)

Ratschläge vom Experten

5 Tipps: Sicher mit dem E-Bike durch Eifel und Hunsrück

Stand
AUTOR/IN
Ludger Peters

Ob Hunsrück oder Eifel: Immer mehr Menschen sind mit ihren E-Bikes im Wald unterwegs. Dabei sollten sie aber zu ihrer eigenen Sicherheit und der anderer auf ein paar Dinge achten.

Der Akku ist aufgeladen, der Helm passt genau, die neue Radlerhose zwickt noch ein bisschen - aber egal - los gehts in den Wald mit dem neuen E-Mountainbike.

Der generelle Boom der E-Bikes hält an und hat auch die Sparte der Mountainbikes erreicht.

"Wo ich früher zwei Stunden allein auf Wegen unterwegs war, kommen mir heute regelmäßig Radlergruppen entgegen."

Eine gute Beherrschung seines E-Bikes ist wichtig wenn man im Wald unterwegs ist. Tipps für mehr Sicherheit und Infos zu den Gefahren gibt es von Fahrtrainer Jochen Weinandy. (Foto: SWR)
Oliver Weinandy fährt seit Jahren mit seinem E-Mountainbike im Wald. Er gibt auch Fahrsicherheitstrainings und ist Autor des Buches "101 Dinge, die ein E-Mountainbiker wissen muss".

Experte zu Sicherheit auf E-Bike im Wald

Oliver Weinandy, Mountainbike-Experte aus Fell-Fastrau (Kreis Trier-Saarburg), spürt den Boom zum E-Bike deutlich. Er selber wird häufig von Gruppen angefragt, die ein Fahrtraining mit dem E-Bike im Wald bei ihm buchen.

Aber auch wenn er alleine im Wald unterwegs ist, merkt er, dass immer mehr Menschen das Rad wieder oder neu für sich entdecken. "Wo ich früher zwei Stunden allein auf Wegen unterwegs war, kommen mir heute regelmäßig Radlergruppen entgegen", sagt Weinandy.

Das sind seine fünf Sicherheits-Regeln wenn es für Einsteiger mit dem E-Bike in den Wald geht:

  1. Das Tempo des E-Bikes nicht unterschätzen
  2. Wechselnde Licht- und Bodenverhältnisse einkalkulieren
  3. Richtig bremsen
  4. Vorausschauend fahren
  5. Auf Tiere und Wanderer Rücksicht nehmen

Los geht's im Frühling Fahrrad und E-Bike: Sicherheit, Zubehör und was noch wichtig ist

Sobald die Sonne scheint, zieht es uns ins Freie. Vor der ersten Fahrradtour helfen wir beim Sicherheits-Check. Ist neues Zubehör nötig? Oder gleich ein neues Rad oder E-Bike?

Das Tempo des E-Bikes nicht unterschätzen

Wer mit dem E-Bike unterwegs ist, kann durch die Motorunterstützung an vielen Stellen schneller unterwegs sein als mit seinem herkömmlichen Fahrrad.

"Wenn man mit 25 km/h fährt, ist schon eine besondere Konzentration gefragt. Vor allem im Wald. Das unterschätzen viele, die lange nicht mehr auf dem Rad waren", sagt Oliver Weinandy und empfiehlt vor der ersten Tour mal ein paar Bremsproben auf verschiedenen Untergründen zu machen.

Auf Waldwegen und Schotterpisten lauern allein aufgrund ihrer Beschaffenheit schon viele Risikofaktoren. 

Wie auch auf der Straße sei es wichtig, vorausschauend zu fahren und das Tempo so anzupassen, dass man mögliche Gefahren früh genug erkennt und reagieren kann.

"Ich rate auch dazu, mal zum Spaß den Motor abzustellen. Dann bekommt man mal ein Gefühl für die Geschwindigkeit mit einem E-Motor", sagt Fahrtechniktrainer Weinandy.

Wechselnde Licht- und Bodenverhältnisse einkalkulieren

Beschaffenheit von Böden oder Felsen können bei wechselnder Witterung gefährlich für Radfahrer werden. So wird, was vorher trocken und griffig war, plötzlich schmierig und rutschig.

An manchen Stellen hat die Sonne den letzten Regen schon wieder abgetrocknet. Während Stellen, die im Schatten liegen, noch glitschig sein können. "Hier sollte man die Lage vorab gescannt und richtig eingeschätzt haben", empfiehlt Mountainbike-Experte Oliver Weinandy.

Das sind die Gefahren beim Mountainbike fahren mit dem E-Bike im Wald. Und die Tipps für mehr Sicherheit vom Experten. (Foto: SWR, Ludger Peters)
Beim Mountainbiken im Wald ist immer Konzentration gefragt, um die Situationen, die auf einen zukommen, richtig einzuschätzen.

Auch das Licht kann im Wald tückisch sein. Schatten und Sonneneinstrahlung wechseln sich ab. Das kann schon man irritieren. Im Zweifel lieber etwas langsamer fahren.

Richtig bremsen

Wenn es bergab geht, empfiehlt der Experte, nicht plötzlich und abrupt zu bremsen, sondern vielmehr immer mal wieder bremsen. Dabei beide Bremsen einsetzen. Die Vorderradbremse hat die größte Wirkung.

Aber Vorsicht: nicht zu feste ziehen. Sonst kann es passieren, dass das Hinterrad abhebt. Wer nur die Hinterradbremse nutzt, läuft Gefahr, dass das Hinterrad blockiert und zur Seite ausbricht.

Beim Bremsen im Wald mit dem E-Bike rät der Experte für mehr Sicherheit beide Bremsen zu nutzen. (Foto: IMAGO, xZoonar.com/OlafxAdebahrx 10493638)
Viele Fahrräder haben heutzutage Scheibenbremsen. Man sollte mit diesen Bremsen nicht zu lange am Stück bremsen. Das tut dem Material nicht gut. Daher besser gezielt stotternd und dosiert bremsen.

Das Zusammenspiel beider Bremsen auf alle Fälle vorher üben. Geschwindigkeit unbedingt vor Kurven reduzieren. Man fährt am sichersten durch Kurven, ohne zu bremsen.

Vorausschauend fahren

Generell gilt: Vorausschauend fahren und mögliche Gefahren früh genug erkennen. Und dabei vielleicht auch schon einen Plan B entwickeln, wenn man nicht schnell genug zum Stehen kommt.

"Wenn ich mich in eine Situation begebe, in der ich mich nicht sicher fühle: abbrechen. Langsam abbremsen, absteigen und eine andere Route wählen oder eben schieben. Das ist ja keine Schande", sagt Oliver Weinandy.

Tipps vom Experten zu mehr Sicherheit mit dem E-Bike im Wald  (Foto: IMAGO, U. J. Alexander)
Stellen, die einem zu brenzlig sind, sollte man umgehen. Nur wer bereits die notwendige Fahrtechnik beherrscht, sollte z.B. Treppenstufen hinunterfahren.

Wenn es doch mal zu steil wird, bleibt nur der Notausstieg. Das bedeutet, den Körperschwerpunkt weit nach hinten zu verlagern, vorsichtig abzubremsen und hinten über den Sattel abzusteigen. Dabei schnell die Hände vom Lenker.

"Viele machen den Fehler, sich so lange wie möglich ein ihr Rad zu klammern. Besser nur das Rad fallen lassen und selber noch stehen", sagt Weinandy, der aber empfiehlt, so etwas in einem Fahrtechnikkurs zu lernen.

Auf Tiere und Wanderer Rücksicht nehmen

"Der Wald gehört niemandem. Und wenn dann vielleicht mehr den Tieren als den Menschen," sagt Oliver Weinandy. Gerade in der Zeit, wenn die Frischlinge und Jungen der Tiere auf der Welt sind, können die Eltern schnell mal aggressiv werden, wenn man sich zu sehr nähert.

Weinandy ist auch sehr gelegen an einem guten Miteinander von Radfahrern und Wanderern. "Wenn ich mich einer Wandergruppe nähere, fahre ich bewusst langsamer und klingele früh genug. Danach kann ich dann wieder schneller fahren.

Mit den richtigen Tipps sicher in den Wald

Wer sich an all diese Tipps hält und vielleicht noch ein Fahrtechniktraining absolviert sollte gewappnet sein, um mit seinem E-Mountainbike auch im Wald unterwegs zu sein. Und schöne Strecken für E-Bikes - ob im Wald oder auf der Straße - gibt es reichlich in Rheinland-Pfalz.

Mehr zum Thema Radfahren:

Kaufberatung von Trekkingrad bis Kinderbike 20 fiese Fallen, die du beim Kauf eines Fahrrads oder E-Bikes kennen solltest

Ein Fahrrad kaufen bedeutet Abstieg in eine krasse Welt: Lieferschwierigkeiten, oft schlechte Beratung und am Ende kaum Wartungstermine. Wir geben Hoffnung und Tipps für einen einigermaßen glücklichen Bike-Kauf.

Rheinland-Pfalz

Volle Lager und Auftragsbücher "Der Boom wird weitergehen, weil das Fahrrad gebraucht wird."

Die Luft sei raus, hieß es jüngst in der Presse, der Fahrrad-Boom vorbei. Ist das wirklich so? Händler in Rheinland-Pfalz und die Branchenverbände sehen die Lage optimistischer.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
AUTOR/IN
Ludger Peters