STAND

Tantra-Massagen sind nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Trier wegen der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung verboten. Mit dieser Entscheidung hat das Gericht den Eilantrag der Betreiberin einer Trierer Praxis für Yoga, Meditation und Tantra Massagen abgewiesen.

Bei Tantra- Massagen würden sexuelle Handlungen am Körper eines Kunden vorgenommen, so das Gericht. Wer diese Massagen anbiete, betreibe deshalb eine Prostitutionsstätte. Aufgrund der aktuellen Corona- Bekämpfungsverordnung müssten solche Betriebe geschlossen bleiben.

Die Betreiberin der Praxis für Yoga, Meditation und Tantra-Massagen hatte in ihrem Antrag argumentiert, ihr seit März geschlossener Massagebetrieb sei nicht mit einem Bordell vergleichbar. Das Infektionsrisiko bei Tantra- Massagen sei zudem nicht höher einzustufen als bei erlaubten Wellnessmassagen.

Auswirkungen der Corona-Krise Keine Perspektive für Sexarbeiterinnen

Während es sich in vielen Branchen langsam wieder normalisiert, haben Prostituierte noch immer keine Ahnung, wie es für sie weitergeht. Die Vorbereitung ist aber schon in vollem Gange.  mehr...

Anonyme Registrierung Eine App soll Hygienekonzept für Bordelle ermöglichen

Eine neue App soll verhindern, dass Prostituierte in Corona-Zeiten in die Illegalität rutschen. Freier scheuen sich, ihre Kontakt-Daten preiszugeben. Diese sollen mit der App anonym gespeichert werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN