Der SWR hat eine Podiumsdiskussion zur Zukunft der katholischen Kirche übertragen. Zu Gast war auch der Trierer Bischof Stephan Ackermann

SWR-Talk zur Zukunft der katholischen Kirche

"Bischof Ackermann ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems"

Stand
Autor/in
Martin Schmitt
Martin Schmitt am Mikrofon

Im SWR-Talk zur Zukunft der katholischen Kirche hat ein Vertreter der Opferinitiative MissBiT den Trierer Bischof Stephan Ackermann wegen der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs scharf kritisiert.

Hermann Schell, Vorstandsmitglied der Opferinitiative MissBiT, warf Ackermann vor, nicht genug zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche getan zu haben. "Von einer guten Betroffenenarbeit kann keine Rede sein."

Die Lernkurve bei Bischof Ackermann sei nach zwölf Jahren als Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz "sehr flach", kritisierte Schell. Ackermann sei in der Frage nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems".

Opferinitiative fordert Bischof zum Dialog auf

"Wir haben den Eindruck, es wird immer vereinzelt mit Opfern gesprochen, aber nicht mit den Betroffeneninitiativen", sagte Schell. Er verstehe nicht, warum es Bischof Ackermann nicht geschafft habe, mit der Initiative MissBiT in den Dialog zu treten. Das sei keine Kultur der Achtsamkeit.

"Dass wir heute hier seit zwölf Jahren zum ersten Mal zusammensitzen, das ist ein absolutes Armutszeugnis."

Hermann Schell, Vorstandsmitglied der Opferinitiative MissBiT
Hermann Schell, Vorstandsmitglied der Opferinitiative MissBiT.

Bischof Ackermann kann Unzufriedenheit verstehen

Ackermann sagte, er verstehe die Unzufriedenheit vieler Menschen, dass die Aufarbeitung zu schleppend und zu langsam dauere. Es sei aber in den vergangenen zwölf Jahren viel geschehen.

Er führe viele Einzelgespräche mit Betroffenen, beispielsweise mit den ehemaligen Schülern des früheren bischöflichen Internats Albertinum in Gerolstein. Es gebe Anlaufstellen für Betroffene und die Kirche versuche aufzuklären, was vorgefallen sei.

"Ich habe mit bestem Willen versucht, mit dem Thema sexueller Missbrauch ordentlich umzugehen."

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann
Der Trierer Bischof Stephan Ackermann.

Vertuschungsvorwürfe gegen früheren Trierer Bischof

Herrmann Schell ging in der Diskussion auch auf die Vertuschungsvorwürfe gegen den früheren Trierer Bischof Bernhard Stein ein. Missbrauchsopfer im Bistum Trier werfen Stein Vertuschung von sexuellem Missbrauch vor. Schell sagte, Ackermann habe Einsicht in die Akten und er könne bewerten, ob der verstorbene Bischof tatsächlich Missbrauchstäter gedeckt habe. Es hätte dafür keine Aufarbeitungskommission gebraucht.

Ackermann sagte, er könne allein keine Aufarbeitung über die gesamte Amtszeit von Bischof Stein leisten. Es werde zudem noch Material zu Bischof Stein gesammelt. Wichtig sei, dass unabhängige Stellen die Bewertung vornähmen.

Zwischenbericht zu Bernhard Stein im Dezember

Gerhard Robbers, Sprecher der unabhängigen Aufarbeitungskommission zum sexuellen Missbrauch im Bistum Trier, kündigte an, dass die Kommission Mitte Dezember einen Zwischenbericht zum Fall Stein vorlegen werde. Derzeit laufe eine Studie der Universität Trier.

Ob sich die Vorwürfe gegen Bischof Stein erhärtet hätten, konnte Robbers nicht sagen, da er die Inhalte der Studie selbst noch nicht kenne. Bernhard Stein war von 1967 bis 1980 Bischof von Trier. 

Gerhard Robbers, Sprecher der unabhängigen Aufarbeitungskommission zum sexuellen Missbrauch im Bistum Trier
Gerhard Robbers, Sprecher der unabhängigen Aufarbeitungskommission zum sexuellen Missbrauch im Bistum Trier.

Priesteramt für Frauen "schwieriges Thema"

In der Diskussionsrunde ging es auch um die Rolle der Frauen in der Kirche. Klara Johanns-Mahlert von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland im Diözesanverband Trier sagte, Frauen müssten in allen Diensten und Ämtern der katholischen Kirche zugelassen werden.

Bischof Ackermann betonte, das Thema Priesteramt für Frauen betreffe die Weltkirche, "so etwas können wir nicht an Rom vorbei machen." Die deutschen Bischöfe müssten in den Dialog mit dem Vatikan treten und "das wird nicht ganz einfach werden."

Auf die Frage, ob er sich Priesterinnen im Bistum Trier vorstellen könne, gab es von Ackermann keine klare Antwort. Für ihn sei dieser Prozess "noch nicht abgeschlossen".

Gerhard Robbers sagte, Frauen seien oft besser als Männer. Die evangelische Kirche habe "ganz wunderbare" Erfahrungen gemacht mit Frauen als Bischöfinnen und Priesterinnen. Wenn er als evangelischer Christ der katholischen Kirche einen Rat geben würde: "Ja, macht das!"

"Die Kirche bricht nicht zusammen, wenn Frauen in Priesterämter kommen."

Ackermann äußert sich zu Sexualmoral der Kirche

Ein weiteres Thema der Sendung war die Sexualmoral der Kirche. Ulrike Laux, Pädagogische Referentin für sexuelle Bildung und Prävention im Bistum Trier sagte, Homosexualität und andere Sexualitäten seien etwas ganz Normales.

Es sei nicht mehr an der Zeit, in Mann und Frau zu denken oder in Homo- und Heterosexualität. Der Mensch sei das Wesentliche und dürfe seine Identität so leben, wie er sie spüre.

Speyer

Alles beim Alten? Speyerer Bischof Wiesemann zur gescheiterten Reform der Sexualmoral

Eine Reform der Sexualmoral in der Katholischen Kirche ist erstmal gescheitert. Bischof Wiesemann aus Speyer erklärt, warum er dennoch optimistisch ist. 

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ackermann: Theologie muss sich verändern

Nach Ansicht von Bischof Ackermann muss die Sexualmoral der katholischen Kirche weiterentwickelt werden. Es gehe um den Menschen. "Wenn Menschen sich als Schadensfall der Schöpfung sehen, dann kann das nicht sein." Es brauche eine Veränderung. "Das ist ein Zeichen der Zeit: Da muss sich Theologie verändern", so Ackermann.

Moderiert wurde die Veranstaltung von SWR-Fernsehjournalist Ansgar Zender. Der SWR übertrug die Diskussion aus der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier am Mittwochabend live im Internet.

Trier

Vor Missbrauchsrunde im SWR Trierer Opferinitiative: Ackermann hat eine Baustelle hinterlassen

Vor einer SWR-Veranstaltung zur Zukunft der katholischen Kirche wirft ein Opferverband dem Trierer Bischof Ackermann schwere Versäumnisse bei der Aufklärung sexuellen Missbrauchs vor.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Zwischenbericht zu sexuellem Missbrauch Missbrauchs-Kommission: Bistum Trier kümmert sich zu wenig um Opfer

513 Betroffene, 195 Beschuldigte: Die Aufarbeitungskommission zu sexuellem Missbrauch stellt erste Erkenntnisse vor - und kritisiert den Umgang des Bistums Trier mit den Opfern.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Himmerod

Bischof Ackermann stoppt Umbau Pläne für Jugendhaus im Kloster Himmerod gekippt

Im Kloster Himmerod in der Eifel wird es jetzt doch kein Jugendhaus geben. Laut Bistum sind die Kosten zu hoch. Die Planungen werden eingestellt.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz